Polizei Köln

POL-K: 160719-2-K Seniorinnen die Halskette entrissen

Köln (ots) - Bereits am Freitagmittag (15. Juli) ist einer Seniorin (84) in Köln-Sülz die Kette vom Hals gerissen worden.

Gegen 13.10 Uhr kehrte die 84-Jährige vom Einkaufen nach Hause zurück. In dem Moment, als sie die Eingangstür des Mehrfamilienhauses auf der Rankestraße aufschließen wollte, wurde sie von einem Unbekannten angesprochen. "Vor dem Haus saß ein junger Mann auf der Mauer. Er hat mir angeboten, meine Einkaufstüten ins Haus zu tragen. Dies habe ich abgelehnt", schilderte die Dame später bei der Anzeigenaufnahme. Der Mann folgte der Seniorin in den Hausflur. Nachdem die Kölnerin den Eindringling aufgefordert hatte, umgehend das Haus zu verlassen, riss er ihr die Kette vom Hals. Die 84-Jährige wurde bei dem Überfall verletzt.

Der etwa 15 bis 20 Jahre alte Räuber flüchtete in unbekannte Richtung. Der Täter ist circa 1,70 Meter groß, hat dunkle Haare und war bekleidet mit einem grauen Kapuzenoberteil. Bei der Beute handelt es sich um eine goldene Kette mit einer goldenen Weltkugel als Anhänger.

Ein gleichgelagerter Raubüberfall ereignete sich am Montagabend (18. Juli) ebenfalls im Kölner Westen. Hier hat ein bislang unbekannter Einzeltäter einer älteren Dame (86) im Stadtteil Lindenthal die Kette geraubt.

Gegen 19.20 Uhr ging die Frau auf Krücken über die Freiligrathstraße in Richtung Gleueler Straße. Als sie sich in Höhe der Straße Krieler Dom befand, griff ihr ein unbekannter Mann an den Hals. Trotz Gegenwehr gelang es dem Täter, der rüstigen Dame den Schmuck zu entreißen. Anschließend flüchtete er mit der Beute in Richtung Suitbert-Heimbach-Platz.

Bei dem Raubgut handelt es sich um eine gelbgoldene Gliederkette mit einem runden Anhänger mit dem Sternzeichen Jungfrau und einem eingefassten Saphir.

Der Täter ist etwa 1,80 Meter groß, hat dunkelbraune Haare und ist etwa 20 Jahre alt. Er war dunkel gekleidet und hat ein südländisches Aussehen.

Die Polizei Köln sucht dringend Zeugen: Wer hat die Raubtaten beobachtet und kann die Täter näher beschreiben? Wem sind die entwendeten Schmuckstücke angeboten worden?

Hinweise zu den feigen Überfällen nimmt das Kriminalkommissariat 14 unter der Telefonnummer 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen. (dr)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln

Das könnte Sie auch interessieren: