Polizei Köln

POL-K: 160125-2-K/BN/BM/EU Polizei Köln führt Schlag gegen mutmaßliche Drogenbande - 15 Täter festgenommen

Köln (ots) - Staatsanwaltschaft und Polizei Köln geben bekannt:

Unter Federführung der Kripo Köln wurden in den frühen Morgenstunden des heutigen Tages (25. Januar) 15 Mitglieder einer mutmaßlichen Drogenbande, davon 4 Frauen (36 - 47) und 11 Männer (19 - 54), in zwei Fällen unter Beteiligung von Spezialeinheiten, festgenommen. Den per Haftbefehl Gesuchten wird vorgeworfen, über mehrere Jahre einen lukrativen Handel mit harten Drogen betrieben zu haben. Zusätzlich durchsuchten die Beamten im Kölner Stadtgebiet und Umland 54 Wohnungen. Der Schwerpunkt der Durchsuchungsmaßnahmen lag im Kölner Stadtteil Meschenich.

Alle 54 Objekte durchsuchten die Beamten erfolgreich. Dabei stellten sie umfangreiches Beweismittel und einen fünfstelligen Bargeldbetrag sicher. In einem Fall kam es zu einer Verwechslung beim Betreten eines Appartements in der Hochhaussiedlung sowie zu einer Verletzung des hier Betroffenen. Die Ursache der Verwechslung sowie eventuelle Schadensersatzansprüche werden noch geprüft.

Bei der Durchsuchung eines Kiosks in der Straße Am Rondorfer Pfad hinderte ein Hund die Beamten am Betreten des Geländes. Da der Angestellte den Vierbeiner nicht bändigen konnte, zogen die Einsatzkräfte die Feuerwehr Köln hinzu. Nach Betäubung des Tieres brachten sie den Hund in ein nahegelegenes Tierheim. Anschließend durchsuchten die Kriminalisten auch diese Räumlichkeiten.

Bereits seit Juli 2015 ermitteln Beamte des Kriminalkommissariats 26 gegen Angehörige einer deutschen Großfamilie mit jugoslawischen Wurzeln.

Durch umfangreiche Ermittlungen deckten die Fahnder die Strukturen des Täterkreises und deren Geschäftswege auf, die bis in das Jahr 2012 zurückführen.

Als Haupttäter ermittelten die Beamten einen 44-Jährigen. Ihm wird vorgeworfen als Oberhaupt der Bande seit 2012 den Handel mit Betäubungsmitteln in der Hochhaussiedlung "Kölnberg" kontrolliert zu haben.

Hierfür wurden mehrere Wohnungen in der Wohnanlage allein zum Betrieb der "Drogengeschäfte" angemietet. Die Verkäufer in den Wohnungen waren in der Regel auch Drogenabhängige, die vollständig unter der Kontrolle des Clans gestanden haben sollen. Gegen Kontrahenten und Aussteiger sollen die Täter mit großer Brutalität vorgegangen sein. Wiederholt soll es zu Körperverletzungen, Erpressungen und vereinzelt zu "Wohnungszutrittsverboten" und "Kölnbergverboten" gekommen sein.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen schätzen die Kriminalisten den Umsatz der Gruppierung von Heroin und Kokain auf einen hohen zweistelligen Kilogrammbereich sowie einen Bargeldumsatz in Millionenhöhe.

Bei den heutigen Durchsuchungsmaßnahmen stellten Polizisten umfangreiches Beweismittel und einen fünfstelligen Bargeldbetrag sicher. Die Ermittlungen dauern an. (we/bk)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Weitere Meldungen: Polizei Köln

Das könnte Sie auch interessieren: