Polizei Köln

POL-K: 131118-3-K Schlägerei vor Diskothek - 20-Jähriger schwerverletzt - Zeugensuche

Köln (ots) - Infolge einer tätlichen Auseinandersetzung vor einer Kölner Innenstadt-Disko hat am Sonntagmorgen (17. November) einer der Beteiligten (20) schwere Verletzungen erlitten. Er musste umgehend einer Notoperation unterzogen werden. Die Kripo Köln sucht Zeugen.

Gegen 06.40 Uhr alarmierten Passanten die Polizei. Demzufolge schlugen sich vor einem Tanzlokal an der Weyerstraße nahe dem Barbarossaplatz mehrere junge Männer. Vor Ort trafen die Beamten - neben dem aus Schnittverletzungen im Gesicht stark Blutenden - mehrere beteiligte Schwarze an.

Eine junge Diskobesucherin (16) teilte den Polizisten mit, zuvor vom Eingangsbereich aus den ihr bekannten 20-Jährigen per Handy kontaktiert zu haben. Dieser habe zugesagt, sie und ihre Freundin (19) mit dem Auto abzuholen. Während des Wartens sei sie dann von einem schwarzen Diskogänger (30) massiv "angemacht" worden. Auch im Beisein ihres eingetroffenen Bekannten forderte der alkoholisierte Mann sie mehrfach auf, mitzukommen, und zerrte an ihren Armen. Als der 20-Jährige den ihm Unbekannten zur Zurückhaltung aufforderte, schlug dieser - den Angaben der Jugendlichen zufolge - mit Fäusten auf den Geschädigten ein. In der Folge kam es zu einem tumultartigen Übergriff unter Beteiligung weiterer Personen. Hierbei traktierte laut Zeugenangaben einer der Schwarzen den Geschädigten massiv mittels eines länglichen Gegenstands. Angesichts des sich nähernden Streifenwagens flüchteten einige Verdächtige in verschiedene Richtungen.

Der leicht verletzte 30-Jährige und ein 26-Jähriger wurden festgenommen und zur Innenstadtwache gefahren. Atemalkoholtests ergaben bei dem Älteren 1,6 -, bei dem Jüngeren 1,4 Promille. Ihnen wurden Blutproben entnommen. Sachdienliche Angaben zum Tathergang machten beide nicht. Sie sind bereits - unter anderem mit Körperverletzungsdelikten - polizeilich in Erscheinung getreten.

Das Kriminalkommissariat 51 hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. Weitere Zeugen werden dringend um sachdienliche Hinweise zum Geschehen und der jeweiligen Tatbeteiligung unter Tel.-Nr. 0221/229-0 oder per Email auf poststelle.koeln@polizei.nrw.de gebeten. (cg)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(a)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln

Das könnte Sie auch interessieren: