Polizei Köln

POL-K: 130916-2- K Mit Pfefferspray attackiert und Wertsachen geraubt

Köln (ots) - Am Wochenende sind zwei Kölner (22, 35) im Stadtteil Lindenthal von bislang unbekannten Tätern mit Pfefferspray attackiert und beraubt worden. Der 22-Jährige musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden.

In der Nacht zu gestern (15. September) war der 35-Jährige gegen 3 Uhr mit seinem Fahrrad im Bereich des Hiroshima-Nagaski-Parks unterwegs. Plötzlich kam eine Person aus dem Park auf ihn zu und sprühte ihm eine Flüssigkeit ins Gesicht. Zeitgleich schlugen der Täter dem Radfahrer ins Gesicht, so dass er vom Fahrrad fiel. Auf dem Boden liegend wurde der 35-Jährige nach Wertgegenständen durchsucht. Nachdem der Räuber das Portemonnaie erbeutet hatte, flüchtete er in Richtung Aachener Weiher.

Ein ähnlicher Vorfall ist einem 22-Jährigen in der Nacht zu Samstag (14. September) an der gleichen Örtlichkeit widerfahren. Gegen 0.45 Uhr ging der junge Mann zu Fuß die Bachemer Straße entlang. An der Kreuzung Bachemer Straße / Hiroshima-Nagasaki-Park / Zülpicher Wall wurde er von einem Fremden angesprochen. Dieser etwa 1,85 Meter große Mann verwickelte den Fußgänger in ein Gespräch. Nach einem kurzen Wortwechsel, entfernte sich der mit einer Lederjacke Bekleidete in unbekannte Richtung. Kurz darauf sprach ein anderer Unbekannter den 22-Jährigen aus dem dortigen Waldstück heraus an. "Ich bin einfach weitergegangen. Plötzlich wurde ich von hinten gepackt und am Hals gewürgt", schilderte der Überfallene später bei der Anzeigenerstattung. Dabei ist er in ein Gebüsch gezogen worden. Nach eigenen Angaben sei er dort so fest gewürgt worden, dass er benommen gewesen sei. Dann soll eine zweite Person dazu gekommen sein.

Das Duo attackierte ihn mit Pfefferspray und durchsuchte ihn nach Wertgegenständen Nachdem die Täter seine Umhängetasche mit persönlichen Papieren, Mobiltelefon sowie Bargeld erbeutet hatten, flüchteten die Männer in unbekannte Richtung.

Eine Beschreibung der Räuber liegt bislang nicht vor. Wer Hinweise zu den Raubtaten oder den Tätern geben kann, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0221/229-0 oder per Email unter poststelle.koeln@polizei.nrw.de beim Kriminalkommissariat 14 zu melden.

Ob es sich in beiden Fällen um dieselben Täter handelt, wird derzeit durch die Kriminalpolizei geprüft. (pe)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(a)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de



Weitere Meldungen: Polizei Köln

Das könnte Sie auch interessieren: