Polizei Köln

POL-K: 130728-5-K "Rheinisches Derby" 1. FC Köln gegen Fortuna Düsseldorf - Polizei zieht Bilanz

Köln (ots) - Einsatzkonzept "Dialog - Transparenz - konsequente Strafverfolgung" hat sich bewährt Nach dem "Rheinischen Derby" zwischen dem 1. FC Köln und Fortuna Düsseldorf (1:1) hat Einsatzleiter Michael Temme Bilanz gezogen. "Es ist wie erwartet ein sehr emotionaler Einsatz gewesen. Es hat sich gezeigt, dass es die richtige Entscheidung war, den Marsch der Düsseldorfer Fans nicht zu tolerieren. Durch konsequentes Einschreiten der Beamten kam es zu keinen größeren Auseinandersetzungen zwischen den Fans."

Nachdem die etwa 1.200 Fans von Fortuna Düsseldorf gegen 11.40 Uhr am Bahnhof Köln-Ehrenfeld eingetroffen waren, wurden sie nach intensiven Gesprächen zwischen Polizei und der Fanszene mit Stadtbahnen zum Stadion gebracht. Hier wurde vereinzelt Pyrotechnik abgebrannt.

Bei der Anfahrt der Züge kam es in Höhe der Haltestelle "RheinEnergieStadion" zu Störungen durch Kölner Anhänger. Dabei wurden die Straßenbahnen mit Düsseldorfer Fans durch Stein- und Flaschenwürfe erheblich beschädigt.

Weitere Auseinandersetzungen zwischen den Fanlagern wurden im Bereich des Einlasses der Gästefans und bei zwei Düsseldorfer Fanbussen auf der Aachener Straße durch Pfefferspray- und Schlagstockeinsatz der stark präsenten Polizeikräfte verhindert.

"Ich habe mir vor Ort einen Überblick zu dem Fußballeinsatz verschafft. Die Zusammenarbeit der Netzwerkpartner - beide Vereine, Stadt, Fangruppen, Verkehrsbetriebe, Staatsanwaltschaft, Bundespolizei - hat den gewünschten Erfolg gebracht," sagte Polizeipräsident Wolfgang Albers. "Ich bin froh, dass der Einsatz weitestgehend friedlich abgelaufen ist."

Insgesamt wurden zehn Personen in Gewahrsam genommen. Weiterhin nahmen die Beamten 40 Strafanzeigen unter anderem wegen Körperverletzungsdelikten und Sachbeschädigungen auf. Sieben Polizistinnen und Polizisten wurden leicht verletzt.

Um einen sicheren Rückweg der Zuschauer zu gewährleisten, wurde die Aachener Straße und - in deren Verlängerung - die Cäcilienstraße zwischen der Anschlussstelle Lövenich und der Nord-Süd-Fahrt in beide Fahrtrichtungen vorübergehend gesperrt. (jb/dr)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(a)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln

Das könnte Sie auch interessieren: