Polizei Köln

POL-K: 130715-8-K/BAB Schwerpunkteinsatz "Geschwindigkeitskontrolle" der Autobahnpolizei Köln - Bilanz

Logo

Köln (ots) - "Brems Dich - rette Leben!"

Die Autobahnpolizei Köln hat am vergangenen Samstag (13. Juli) auf den Bundesautobahnen im Zuständigkeitsbereich der Polizei Köln einen Schwerpunkteinsatz "Geschwindigkeitskontrolle" durchgeführt (siehe auch Polizeibericht Nr. 2 vom 11. Juli 2013).

Zwischen 7 Uhr und 12 Uhr wurde an den acht eingerichteten Messstellen auf den Bundesautobahnen A 1, A 4, A 553, A 544, A 555, A 562 und der Bundesstraße B 42 die Geschwindigkeit von über 30.000 Fahrzeuge kontrolliert. Drei zivile ProViDa-Fahrzeuge waren ebenfalls im Einsatz.

Insgesamt wurden fast 1.400 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Während die Autobahnpolizei 760 Übertretungen vor Ort mit einem Verwarngeld ahndete, wurden 620 Autofahrer mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige belegt. In 100 Fällen lagen die gemessenen Geschwindigkeitsüberschreitungen über 40 km/h - hier müssen die Verkehrssünder mit einem Fahrverbot von mindestens vier Wochen rechnen.

Negativer Höhepunkt war ein Autofahrer auf der BAB 4. Der 41-Jährige war bei erlaubten 100 km/h sage und schreibe 187 km/h schnell! In Bonn wurde am Autobahnende der A 562 ein 50-jähriger Pkw-Fahrer festgestellt, der bei erlaubten 60 km/h mit einer Geschwindigkeit von 133 km/h gemessen wurde. Diese Verstöße werden beide Verkehrssünder - neben vier Punkten in der Flensburger Verkehrssünderkartei - jeweils 680 Euro kosten. Außerdem werden sie drei Monate auf ihre Führerscheine verzichten müssen.

Neben den Geschwindigkeitsverstößen wurden weitere 260 Anzeigen wegen Unterschreitung des vorgeschriebenen Mindestabstandes gefertigt. Durch eine stationäre Abstandsüberwachungsanlage wurde ein Pkw-Fahrer festgestellt, der - innerhalb eines Streckenbereichs ohne Geschwindigkeitsbegrenzung - bei 170 km/h nur 16 Meter Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug hatte. Er muss mit einem Bußgeld in Höhe von 400 Euro, vier Punkten in Flensburg und einem dreimonatigem Fahrverbot rechnen. (lf)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(a)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln

Das könnte Sie auch interessieren: