Polizei Köln

POL-K: 130708-1-K Räuber schlagen mehrfach in einer Nacht zu

Köln (ots) - In der Nacht zu Samstag (6. Juni) haben zwei Männer und eine Frau (20) innerhalb weniger Stunden drei Raubüberfälle im Kölner Stadtteil Höhenberg begangen. Unter Drohung mit Messern erbeuteten sie Handys und Bargeld.

Bei der ersten Tat am Freitagabend (5. Juni) agierten offensichtlich nur die beiden Männer. Auf dem Merheimer Heideweg sprachen sie zwei Passanten (21 und 22), die auf einer Parkbank saßen, unter einem Vorwand an. Unmittelbar nach dem ersten Wortwechsel zogen beide Räuber ihre Messer und bedrohten damit die beiden Freunde. Die Überfallenen mussten ihre Wertsachen hergeben. Mit ihrer Beute flüchteten die Angreifer in Richtung Frankfurter Straße.

Wenige Meter entfernt schlugen die Täter gegen kurz nach zwei Uhr erneut zu. Ebenfalls auf dem Merheimer Heideweg lauerten sie ihren Opfern auf. Mit gleicher Masche näherten sich die Räuber einer fünfköpfigen Personengruppe (3 x 17, 21 und 25) und sprachen diese an. Mit dem Anschein von Freundlichkeit umarmte der Kleinere den 21-Jährigen. Gleichzeitig zückte er, von den anderen Begleitern unbemerkt, ein Messer und hielt es dem Überraschten an den Hals. Anschließend durchsuchte er die Kleidung des Bedrohten und nahm dessen Wertsachen an sich. Gleiches wiederholte er bei einem der 17-Jährigen. Dies bemerkte dessen 25 Jahre alte Begleiterin und wollte zur Hilfe eilen. Nun kam die Komplizin der beiden Räuber ins Spiel. Sie ergriff die Helferin und warf sie zu Boden. Als die Täter ihre Beute erlangt hatten forderten sie ihre Opfer auf, über die Hohensyburgstraße in Richtung Olpener Straße zu flüchten.

Nur etwa eine Stunde später kam dem Räubertrio auf der Frankfurter Straße von der U-Bahn ein junger Mann (21) entgegen. Als er die Bitte nach einer Zigarette und Feuer erfüllt hatte drückte ihm einer der männlichen Täter einen Gegenstand in den Rücken. Mit den Worten "Hey halt still, der hat ein Messer" mahnte der Komplize den 21-Jährigen zur Ruhe. Anschließend raubten die Täter ebenfalls das Handy und Bargeld aus der Kleidung des Überfallenen. Danach forderten sie ihr Opfer auf, zur U-Bahn-Haltestelle "Frankfurter Straße" zurückzulaufen. Im Rahmen ihrer Fahndung trafen die Beamten die Tatverdächtigen auf der Fuldaer Straße an. Dabei gelang den Männern die Flucht. Die polizeibekannte 21-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Für alle drei Raubtaten wurden übereinstimmende Täterbeschreibungen der noch Flüchtigen abgegeben:

1. zirka 175 cm braunes Haar Nasenpiercing bekleidet mit Jeans und dunkler Oberbekleidung Südländer

2. etwa 184 cm groß Kinnbart dunkel bekleidet, trug einen "Kastenrucksack" sowie einen grünen Rucksack Sein äußeres Erschienungsbild wurde als südamerikanisch bezeichnet.

Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu den Vorfällen oder zur Identität der Flüchtigen machen können. Sachdienliche Hinweise werden unter der Telefonnummer 0221/229-0 oder per Email unter poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegengenommen. (kk)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(a)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln

Das könnte Sie auch interessieren: