Polizei Köln

POL-K: 130705-1-K/BAB Gurtmuffel und Handynutzer im Visier - Autobahnpolizei Köln zieht Bilanz

Köln (ots) - Fast 1.000 Gurtverstöße bei Kontrollen festgestellt

Um die Zahl der Verkehrsunfälle mit Verletzten zu reduzieren, hat die Autobahnpolizei Köln im abgelaufenen Monat Juni 2013 Schwerpunktmaßnahmen gegen Handy- und Gurtverstöße in ihrem Zuständigkeitsbereich durchgeführt (siehe Polizeibericht Nr. 1 vom 07.06.2013). Dabei wurde insbesondere eine hohe Anzahl von Gurtverstößen festgestellt.

Durch den Streifendienst und bei Schwerpunkteinsätzen wurde das Fahrverhalten der Verkehrsteilnehmer überwacht und festgestelltes Fehlverhalten konsequent verfolgt. Dabei waren uniformierte Kräfte auch mit Zivilfahrzeugen unterwegs.

Fast 1.000 Verkehrsteilnehmer, die den vorgeschriebenen Sicherheitsgurt nicht angelegt hatten, wurden mit einem Verwarngeld belegt. Nahezu 350 Autofahrer wurden angezeigt, da sie am Steuer telefonierten. 18 Verstöße gegen das Rechtsfahrgebot wurden geahndet und 11 Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen anderer Verkehrsverstöße gefertigt.

"Vor allem die Anzahl festgestellter Gurtverstöße ist nach meiner Bewertung erschreckend. Vollkommen unverständlich ist, wenn Fahrzeuginsassen die Rückhaltesysteme während der Fahrt nicht benutzen", sagt der Leiter der Autobahnpolizei Köln, Polizeidirektor Georg Dissen. "Die Erfahrung zeigt: Wer so handelt ist nicht nur leichtsinnig, sondern unverantwortlich, er riskiert seine Gesundheit und sein Leben. Das gilt nicht nur für Fahrer, sondern auch für Mitfahrende. Der Gurt kann Leben retten - auch denen, die ohne Schuld an einem Verkehrsunfall beteiligt sind. Wer wegen sommerlicher Hitze auf das Benutzen von Rückhaltesystem verzichtet, ist unverantwortlich."

Die Autobahnpolizei Köln wird die Überwachungsmaßnahmen zur Bekämpfung von Handy- und Gurtverstößen fortsetzen und behält Gurtmuffel und Handynutzer weiterhin im Visier. Polizeidirektor Dissen appelliert an die Verkehrsteilnehmer "Die Hände gehören an den Lenker, die Augen richten sich auf den Verkehr, Rückhaltesysteme sind angelegt!" (lf)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(a)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln

Das könnte Sie auch interessieren: