Polizei Köln

POL-K: 130704-3-K/Baden Baden Schlag gegen Enkeltrickbetrügerin - Festnahme

Köln (ots) - In enger Zusammenarbeit mit der Polizei in Baden Baden haben Ermittler des Kriminalkommissariats 25 der Polizei Köln eine Enkeltrickbetrügerin (22) festgenommen. Der 22-Jährigen wird vorgeworfen, mindestens fünf vollendete Delikte in Köln, Leverkusen, Bergheim, Hürth und Frechen begangen zu haben. Der Gesamtschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Euro.

"Die Masche der jetzt Festgenommen und ihres bislang noch unbekannten Komplizen war immer gleich. Der Mittäter rief bei den älteren Menschen an und gab vor, ein Verwandter zu sein. Geschickt verwickelte er die Arglosen in ein Gespräch und kündigte seinen Besuch an, um angeblich mit den meist alleinstehenden Menschen Kaffee zu trinken, so der Leiter des Kriminalkommissariats 25, Erster Kriminalhauptkommissar Christoph Heinen. "Kurze Zeit später meldete sich das vermeintliche Familienmitglied erneut telefonisch bei seinem Opfer und behauptete, einen Unfall gehabt zu haben. Er benötige nun dringend Geld, welches gleich von einer Polizeibeamtin abgeholt werden würde", berichtete Heinen weiter.

Kurze Zeit später übergaben die ahnungslosen Senioren der angekündigten falschen Polizeibeamtin ihr Erspartes.

Die 22-Jährige war Mitte Juni 2013 in den Fokus der Ermittler geraten. Gestern klickten in Baden Baden die Handschellen, als sie wiederum eine ältere Dame um ihre Ersparnisse bringen wollte.

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei Köln noch eine weitere Komplizin. Sie ist genau wie die Festgenommene Polin, etwa 25 bis 27 Jahre alt und hat blonde Haare. Nach bisherigen Erkenntnissen benutzt sie einen silbergrauen Pkw Peugeot mit polnischen Kennzeichen. Die Gesuchte soll sich überwiegend im rechtsrheinischen Köln-Holweide aufhalten.

Hinweise zu der noch Flüchtigen nimmt das Kriminalkommissariat 25 unter der Telefonnummer 0221/229-0 oder unter poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.

Aktuell ist in Köln und Leverkusen wieder eine Tätergruppe aktiv, die per Telefon Kontakt zu älteren Menschen aufnimmt und ein Verwandtschaftsverhältnis vorgaukelt.

Die Polizei Köln empfiehlt, vorsichtig zu sein und sich immer zu vergewissern, ob es sich wirklich um einen Familienangehörigen handelt. Im Zweifel öffnen Sie nicht die Wohnungstür und rufen über den Notruf 110 die Polizei. (dr)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(a)polizei.nrw.de

www.koeln.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln

Das könnte Sie auch interessieren: