Polizei Köln

POL-K: 130605-5-K Verkehrsunfall am Stauende mit mehreren Verletzten

Köln (ots) - Heute Nachmittag (5. Juni) sind bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 4 sieben Menschen zum Teil lebensgefährlich verletzt worden. In der Ortslage Düren war der Fahrer (38) eines tschechischen Sattelzuges in das Stauende gefahren und hatte mehrere Fahrzeuge ineinander geschoben.

Gegen 17.10 Uhr staute sich der Verkehr auf der Fahrbahn in Richtung Olpe schon im Bereich der Baustelle zwischen den Ausfahrten Düren und Kerpen-Buir. Vor der Baustelle stand bereits ein 55 Jahre alter Lkw-Fahrer mit seinem Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen am Ende des Staus. Mit Schrittgeschwindigkeit fuhr ein 54-Jähriger Sattelzugfahrer auf das stehende Fahrzeug zu. Ähnlich langsam folgte diesem ein Wohnwagengespann. Nach derzeitigem Ermittlungsstand fuhr plötzlich der 38-Jährige ungebremst auf das Gespann auf und schob die drei vor ihm befindlichen Fahrzeuge aufeinander. Dabei wurde der Wohnanhänger völlig zerstört. Die Insassen (3,4,28 und 55) des ziehenden VW Caddy wurden in ihrem Wagen eingeklemmt. Den eingesetzten Feuerwehrleuten gelang es, alle vier Personen zu befreien. Dabei erlitten die beiden Kinder schwere und die sie begleitenden Frauen lebensgefährliche Verletzungen. Während der 38-Jährige leichte Verletzungen davontrug, hatten die beiden Fahrer der vorderen Lastwagen schwere Verletzungen zu verzeichnen. Zur Aufnahme des Unfalls war das VU-Team der Polizei Köln eingesetzt. Der Transport der Verletzten wurde durch vier Rettungshubschrauber unterstützt. Die BAB 4 ist zur Stunde noch in Richtung Olpe gesperrt. In Gegenrichtung wurde um 21 Uhr eine Fahrspur freigegeben. Die größten Staulängen betrugen in Richtung Olpe etwa zehn Kilometer und in Richtung Aachen zirka drei Kilometer. (kk)

Rückfragen bitte an:

Polizei Köln
Pressestelle

Telefon: 0221 - 229 5555
http://www.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln

Das könnte Sie auch interessieren: