Polizei Köln

POL-K: 130513-6-K Kriminalitätszahlen in Köln auf Vorjahresniveau

Köln (ots) - Laut Medienberichten liegt Köln im Vergleich der bundesdeutschen Großstädte, mit 14.590 Straftaten pro 100.000 Einwohner an dritter Stelle. Hierzu betont Polizeipräsident Wolfgang Albers: "Die Kriminalität ist nicht als sportlicher Wettkampf anzusehen. Ihre Bekämpfung ist das oberste Ziel der polizeilichen Arbeit. Als Polizei Köln sind wir auf dem richtigen Weg. Dies erkennt man daran, dass es uns gelungen ist unter teilweise schwierigen Bedingungen die Kriminalitätszahlen in 2012 auf dem Vorjahresniveau zu halten oder in Teilbereichen sogar zu senken."

Bereits im März dieses Jahres hatte das Polizeipräsidium Köln, zu dem auch Leverkusen als weitere Großstadt gehört, seine Kriminalitätszahlen für das Jahr 2012 bekannt gegeben. Für den Stadtbereich Köln ist hierbei ein leichter Rückgang erkennbar. Die Zahlen in Leverkusen zeigen einen leichten Anstieg.

"Köln als Eventstadt, mit ihren Großveranstaltungen wie zum Beispiel Karneval, Christopher Street Day und zahlreichen Weihnachtsmärkten sowie dem Dom, ist ein Touristenmagnet im Rheinland. Auch aufgrund zahlreicher Messen und sportlicher Großveranstaltungen ist die Stadt mit ihrem großen Einzugsgebiet und starken Pendlerströmen weiterhin ein bevorzugtes Betätigungsfeld für international tätige Banden und reisende Täter", stellt Heidemarie Wiehler, Stellvertretende Leiterin der Direktion Kriminalität der Polizei Köln, klar. Die durch diese Tätergruppe begangenen Straftaten, wie zum Beispiel Taschendiebstahl und Diebstahl aus Kraftfahrzeugen sind in 2012 rückläufig oder auf Vorjahresniveau. Einzig im Bereich des Wohnungseinbruchs ist - wie bundesweit - ein Anstieg zu verzeichnen.

Ein weiterer Faktor für die gleichbleibend hohe Anzahl der Straftaten in Köln ist der Anstieg der Beförderungserschleichungen von 24 Prozent. Allein bei diesem Delikt wurden im Vergleich zum Vorjahr 2.291 Straftaten zusätzlich in der Statistik erfasst (insgesamt 5.073 Schwarzfahrer).

Heidemarie Wiehler führt weiter aus, dass der 2012 eingeschlagene Weg konsequent fortgesetzt wird. "Insbesondere der Bereich Wohnungseinbruch liegt uns am Herzen, da hier die Folgen für die Opfer besonders einschneidend sind."

Die Kriminalitätszahlen der Polizei Köln sind unter www.koeln.polizei.nrw.de abrufbar. (mö)

Rückfragen bitte an:

Polizei Köln
Pressestelle

Telefon: 0221 - 229 5555
http://www.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln

Das könnte Sie auch interessieren: