Polizei Köln

POL-K: 130429-7-K/BAB Autobahnpolizei Köln geht gegen Raser und Drängler vor

Köln (ots) - Schwerpunktaktionen im Berufsverkehr auf Bundesauftobahn 555

Verkehrsfeindliches Verhalten einzelner zwei- und vierrädrigen Kraftfahrzeugführer verunsichert die Mehrzahl der sich verkehrsgerecht verhaltenen Verkehrsteilnehmer nicht nur auf Autobahnen.

Mehrfach wurden bei der Polizei Köln Beschwerden über Autobahnnutzer geführt, die auf der Bundesautobahn 555 in Richtung Kreuz Bonn-Nord im morgendlichen Berufsverkehr den Standstreifen oder die Fahrbahnbegrenzung überfahren. Mit teilweise nötigungsähnlichem Verhalten wollen sich die Verkehrsteilnehmer so einen unrechtmäßigen Zeitvorsprung verschaffen.

Zur Bekämpfung von Rasern und Drängler geht die Autobahnpolizei Köln seit dem heutigen Morgen (29. April) mit einem gezielten Verkehrsüberwachungseinsatz gegen Raser und Drängler im Bereich des Autobahnkreuzes Bonn-Nord und der zuführenden Autobahnen vor. Dabei wurden gegen drei Verkehrsteilnehmer Ordnungswidrigkeiten wegen Befahrens des Seitenstreifens und Handynutzung am Steuer gefertigt. Weitere 22 Verkehrsteilnehmer wurden wegen Fehler beim Fahrstreifenwechsel mit einem Verwarngeld belegt.

Durch offene und verdeckte Präsenz soll so nachhaltig das Verkehrsverhalten auffälliger Verkehrsteilnehmer mit gezielten präventiven und repressiven Maßnahmen beeinflusst werden. Die Straßenverkehrsämter der Stadt Bonn und des Landrats Rhein-Sieg-Kreis sowie die Polizei Bonn begleiten diese Maßnahmen im Rahmen ihrer eigenen Zuständigkeiten im gesamten Bonner Norden. Damit wird die am 22. April 2013 geschlossene Kooperationsvereinbarung "Verkehrssicherheitsarbeit in der Region Bonn/Rhein-Sieg-Kreis" konkret mit Leben gefüllt. So soll nachhaltig darauf hingewirkt werden, dass die Anzahl der Verkehrsunfälle und die Anzahl der Verunglückten reduziert wird. (lf)

Rückfragen bitte an:

Polizei Köln
Pressestelle

Telefon: 0221 - 229 5555
http://www.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Köln

Das könnte Sie auch interessieren: