Polizei Essen

POL-E: Essen: Acht Senioren erstatten Anzeigen wegen Trickbetruges - Örtlichkeiten über das Stadtgebiet verteilt

Essen (ots) - 45117 E-Stadtgebiet: Freitag und Samstag (15. Und 16. September) erstatteten insgesamt 8 Senioren Anzeigen wegen Trickbetruges. Es begann Freitagmorgen, um 09:15 Uhr, als ein unbekannter Mann bei einem 61 Jahre jungen Bredeneyer auf der Grashofstraße anrief und zu einem angeblich hohen Geldgewinn gratulierte. Man würde vorbeikommen, um noch ausstehende Gebühren zu kassieren. Nur eine Stunde später, gegen 10:15 Uhr, rief ebenfalls ein Mann bei einer 70-jährigen Bewohnerin der Straße Eickenscheidter Fuhr im Südostviertel an. Er benötige dringend Geld, erklärte der dreiste Betrüger. Kurz nach 11 Uhr meldete sich ein Anrufer bei einer 85 Jahre alten Frau in Überruhr-Hinsel. Die Bewohnerin der Straße Im Ortfeld solle ihrem Verwandten unverzüglich Geld leihen. Nur fünf Minuten später, gegen 11:10 Uhr, klingelte erneut das Telefon. Diesmal bei einer 78-jährigen Seniorin in der Krimmstraße in Steele. Ebenfalls ein Mann erklärte, die Dame solle ihm als Verwandten dringend mit Geld aushelfen. Gegen 14 Uhr rief abermals ein Betrüger bei einem Senioren (87) in Kettwig, Im Blumfeld, an. Er verlangte einen fünfstelligen Geldbetrag, weil er in einer finanziellen Notlage stecke. Eine Stunde später, gegen 15 Uhr, war es eine Täterin, die eine 90-jährige Frintroperin (Im Beukenbusch) um ihr Hab und Gut bringen wollte. Als Enkelin benötige sie dringend Bargeld. Gegen 15:30 Uhr schließlich meldete sich eine dreiste Täterin bei einer 81 Jahre alten Anwohnerin der Burckhardtstraße in Frohnhausen und verlangte ebenfalls Bargeld. Die betroffenen Seniorinnen und Senioren verhielten sich allesamt vorbildlich, enttarnten den Betrug und alarmierten die Polizei.

Etwas anders verlief ein Sachverhalt am Samstagabend (16. September) in Freisenbruch. Gegen 18:30 Uhr klingelte das Telefon einer 75 Jahre alten Mieterin einer Wohnung an der Bochumer Landstraße. Mehrere Mietparteien hätten sich über Ungeziefer in der Wohnung der Mieterin beklagt und daher käme der unbekannte Anrufer noch am gleichen Abend vorbei, um Fotos zu fertigen. Tatsächlich klingelte es gegen 19 Uhr und der Mann wurde mit einer Komplizin eingelassen. Sie verwickelten die arglose Mieterin in ein Gespräch und bewegten sich frei in der Wohnung. Als sie nach einer Stunde das Haus verließen, bemerkte die bewegungseingeschränkte 75-Jährige, dass alle Schränke durchsucht und teilweise stark beschädigt wurden. Die Seniorin tat das einzig Richtige: Sie erstattete Anzeige bei der Polizei! Der dreiste Trickdieb soll etwa 40 Jahre alt und etwa 1,6 Meter klein sein. Er hatte schütteres, schwarzes Haar und eine rundes, aufgeblähtes Gesicht. Er wirkte gepflegt und war insgesamt dunkel bekleidet. Seine Mittäterin war Anfang 20, größer als der Mann und schlank. Sie wirkte auf die Mieterin besonders gutaussehend. Ihr zum Dutt gebundenes Haar war dunkel, ebenso ihre Bekleidung. Die Zeugin meint, die Täter haben sich untereinander in rumänischer Sprache verständigt. Die Polizei ermittelt wegen Trickdiebstahls und erbittet Hinweise auf die Identität der Täter. Telefon: 0201 829-0. Dieser Sachverhalt verdeutlicht erneut: Dreiste Tricktäter versuchen immer wieder, unter Vorgabe verschieden Gründe, in die Wohnung ihrer Opfer zu gelangen. Dabei gehen sie dreist und skrupellos vor. Mal wird die Hilfsbereitschaft argloser Senioren ausgenutzt, mal setzten sie ihre Opfer mit fadenscheinigen Geschichten unter Druck. Die Polizei rät: Schützen Sie sich, indem Sie keine Fremden in Ihre Wohnung lassen. Ziehen Sie, wenn unbedingt nötig, bei unbekannten Besuchern Nachbarn oder andere Vertraute hinzu oder bestellen Sie den Besucher zu einem anderen Zeitpunkt. Bei Anrufen angeblicher Verwandter in finanzieller Notlage rufen Sie unter deren bekannter -nicht der vom Täter angegebenen- Nummer zurück. Halten Sie mit anderen Familienangehörigen Rücksprache und versuchen Sie, den Sachverhalt zu klären. Und zu guter Letzt: Reden Sie mit Ihren Freunden und Verwandten über die dreisten Tricks der Betrüger. Wissen schützt! (Ho.)

Rückfragen bitte an:
Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr
Pressestelle
Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)
Fax: 0201-829 1069
E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de

 
http://www.facebook.com/PolizeiEssen

Original-Content von: Polizei Essen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Essen

Das könnte Sie auch interessieren: