Polizei Essen

POL-E: Essen: Geldinstitute in Steele mit angeblichen Sprengstoffexplosionen bedroht - Festnahme

Essen (ots) - 45276 E-Steele: Zwischen den Monaten Februar und April dieses Jahres wurden unterschiedlichste Geldinstitute in Essen-Steele mit angeblichen Sprengstoffexplosionen bedroht. Für die Bekanntgabe seiner Drohungen nutzte der Täter unter anderem die sozialen Medien.

Am 8. September warnte ein Unbekannter erneut über Facebook und anderen Kommunikationswegen, gegenüber einer Steeler Bank mit einer bevorstehenden Sprengstoffexplosion. Um seinen Warnungen mehr Ausdruck zu verleihen, spielte der Täter den lokalen Medienvertretern die Nachrichten ebenfalls zu. Das Kriminalkommissariat 11, welches die Ermittlungen aufgenommen hat, konnte nach Ablauf des genannten Ultimatums eine 26-Jährige Frau aus Essen- Freisenbruch als Tatverdächtige ermitteln und sie vorläufig festnehmen. Bei der Vernehmung räumte die Essenerin ein, die Warnungen aus Frust gegenüber den Kreditinstituten geäußert zu haben. Eine Gefährdung für Bankmitarbeiter und Kunden bestand zu keiner Zeit. Die Frau steht außerdem im Verdacht, bereits im Jahr 2013 gleichartige Delikte begangen zu haben. Die Ermittlungen dauern an. (ChWi)

Rückfragen bitte an:
Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr
Pressestelle
Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)
Fax: 0201-829 1069
E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de

 
http://www.facebook.com/PolizeiEssen

Original-Content von: Polizei Essen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Essen

Das könnte Sie auch interessieren: