Polizei Essen

POL-E: Mülheim an der Ruhr: Einbrüche in Geschäft, Keller und Wohnung - Polizei nimmt vier mutmaßliche Täter fest - Zeugen geben entscheidende Hinweise

Essen (ots) - 45468 MH-Stadtgebiet:

Nach Einbrüchen in Saarn, Styrum und der Innenstadt nahm die Polizei in der vergangenen Nacht (14. Juni) vier mutmaßliche Täter fest.

Gegen 0:10 Uhr wählte ein Zeuge den Notruf. Er hatte beobachtet, dass sich ein Mann gewaltsam Zutritt zu einem Schuhgeschäft in der Düsseldorfer Straße verschafft hatte. Wenig später trafen die ersten Streifenwagen ein. Im Ladenlokal konnten sie einen Verdächtigen ausmachen. Dieser zeigte sich extrem unkooperativ und kam den Anweisungen der Beamten nicht nach. Erst unter Einsatz von Pfefferspray konnte er festgenommen werden. Der 39-Jährige hatte Aufbruchswerkzeug bei sich und trug eine Stirnlampe. Die Eingangstür des Geschäfts wies frische Hebelmarken auf. Ein von ihm ebenfalls mitgeführter Fahrzeugschlüssel passte zu einem in der Nähe stehenden Rover. Die Kennzeichen an dem Fahrzeug waren vor wenigen Tagen in Essen gestohlen worden. Das Auto selbst war nicht zugelassen. In den vergangenen Tagen sind mit dem Rover mehrere Tankbetrügereien begangen worden. Die Polizisten stellten den Wagen sicher.

Der mutmaßliche Einbrecher ist der Polizei bereits hinlänglich bekannt. Erst vor einigen Monaten war er aus der Haft entlassen worden. Zudem besitzt er offensichtlich keine gültige Fahrerlaubnis. In seiner Vernehmung räumte er den Einbruch ein. Der Mann besitzt keinen festen Wohnsitz in Deutschland. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wird der Beschuldigte heute dem Haftrichter vorgeführt.

Etwa zeitgleich (0:10 Uhr) ging ein weiterer Notruf aus Mülheim bei der Leitstelle ein. Ein Anwohner beobachtete zwei Männer, die über den Kellerschacht in ein Haus auf der Oberhausener Straße einbrachen. Streifen der Mülheimer Wache eilten zum Einsatzort. Auf der Anfahrt bemerkten zwei Polizisten in Höhe der Straße Rosenkamp zwei Männer, deren Aussehen der Täterbeschreibung des Zeugen entsprach. Für das Duo (19, 19) klickten die Handschellen.

Am betreffenden Haus hatten die Täter ein Gitter über dem Kellerschacht bereits entfernt und ein weiteres verbogen. Das Kellerfenster war aufgebrochen. Dank einer zusätzlichen Sicherung hatten es die Einbrecher jedoch nicht komplett öffnen und somit auch nicht einsteigen können. Den Ermittlungsbeamten gegenüber stritten die 19-Jährigen die Tat ab. Sie wurden heute Mittag entlassen.

Wieder zu flüchtigen Einbrechern, diesmal in die Von-Graefe-Straße, fuhren Streifenwagen aus Mülheim und Essen gegen 3:35 Uhr. Ein 33-Jähriger hatte verdächtige Geräusche im eigenen Haus gehört. Durch die geschlossene Tür drohte er an, die Polizei zu rufen. Anschließend vernahm er ein "Komm, lass´ uns abhauen" in akzentfreiem Deutsch. Durch ein Fenster konnte noch ein Flüchtiger beim Übersteigen eines Zaunes beobachtet werden. Ein Fenster der Erdgeschosswohnung war aufgebrochen. Das vermutlich benutzte Werkzeug lag noch am Tatort. In der Wohnung waren sämtliche Räume durchwühlt. Die Bewohner waren zum Zeitpunkt des Einbruchs nicht zuhause. Im Rahmen der Fahndung bemerkte eine Streife aus der Essener Citywache gegen 4:20 Uhr einen Verdächtigen. Beim Anblick der Polizei rannte er in Richtung Körnerstraße. Bei der weiteren Suche fanden die Beamten den Flüchtigen anschließend etwa 4 Meter tief in einem Gebüsch an der dortigen Bahntrasse. Er lag zusammengekauert in einem Erdloch. Als der 29-Jährige sein Versteck auf mehrfache Aufforderung nicht verlassen wollte, zogen ihn die Polizisten gewaltsam heraus. Der Mülheimer ist bei Eigentums- und Drogendelikten in der Vergangenheit bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten. In seiner heutigen Vernehmung zeigte er sich geständig und wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Duisburg entlassen.

Beamte des Kriminalkommissariats 32 konnten inzwischen zwei Mittäter ermitteln. Bei ihnen handelt es sich um einen 20 und einen 30 Jahre alten Mülheimer. Auch sie haben schon einige kriminalpolizeiliche Erkenntnisse. Die diesbezüglichen Ermittlungen dauern an. (LL)

Rückfragen bitte an:
Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr
Pressestelle
Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)
Fax: 0201-829 1069
E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de

 
http://www.facebook.com/PolizeiEssen
Original-Content von: Polizei Essen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Essen

Das könnte Sie auch interessieren: