Polizei Essen

POL-E: Mülheim an der Ruhr: Neue Welle von Enkeltrick-Anrufen - Polizei lobt ältere Leute

Essen (ots) - 45468 Stadtgebiet: Am gestrigen Tag, 28. April, gab es eine neue Welle von acht bekannt gewordenen Enkeltrick-Anrufen im Mülheimer Stadtgebiet. Sieben Straftaten erstickten die älteren Leute bereits im Keim. Die Polizei lobt das vorbildliche und vor allem sensible Handeln der älteren Leute. Leider war eine Trickbetrügerin erfolgreich und erbeutete Bargeld.

Die gestrige Enkeltrick-Welle begann gegen 9 Uhr auf der Leonhard-Stinnes-Straße in der Altstadt I. Ein Mann rief einen 72-Jährigen an. Als Enkel gab sich der Anrufer aus. Ein angeblicher Autokauf sollte den Senior überzeugen, Geld locker zu machen. Der ältere Herr sagte keine finanzielle Unterstützung zu. Der Kriminelle legte auf und meldete sich nicht mehr. Danach informierte der ältere Herr die Polizei.

Gegen 9:45 Uhr klingelte es auf der Straße Böllerts Höfe in Broich. Eine 75-Jährige nahm den Hörer ab. Mit unterdrückter Nummer meldete sich ein Mann. Er bestätigte auf Nachfrage "Horst" zu heißen. Zum Schein spielte die Dame mit. Sie meldete sich sofort bei der Polizei. Vermutlich ahnte der Betrüger das Vorgehen der Frau. Er meldete sich nicht mehr.

Gegen 10 Uhr war es dann ein angeblicher Freund, der auf der Kruppstraße in Heißen einen 82-Jährigen anrief. Mehrere tausend Euro wollte sich der angebliche Kumpel leihen. Statt dem falschen Freund Geld zu leihen, rief der Rentner die Polizei auf den Plan.

Mit ähnlichen Geschichten konfrontierten Männerstimmern im Laufe des Tages weitere ältere Menschen. Die Täter riefen unterdrückt die Festnetz-Nummern der Senioren an. Als Enkel, Freund, Bruder und alter Bekannter versuchte man, sich das Vertrauen der älteren Menschen per Telefon auch an folgenden Tatorten zu erschleichen:

10:30 Uhr - Scharpenberg/Altstadt I - w79 15 Uhr - Lerchenstraße/Altstadt II - w75 15 Uhr - Calvinstraße/Broich - w88 16:30 Uhr - Am Eckland/Saarn - w91

Zu einem vollendeten Enkeltrick kam es gegen Mittag. Eine Frau meldete sich gegen 11 Uhr telefonisch bei einer älteren Dame auf der Kettwiger Straße. Sie gab sich als Großnichte aus und bat um Bargeld für die Anzahlung einer Eigentumswohnung. Die 85-Jährige ließ sich bedauerlicherweise täuschen. Gegen 12 Uhr brachte die Seniorin mehrere tausend Euro in die Nähe eines Kindergartens auf der Jakobstraße. Dort erschien die angebliche Freundin der Anruferin. Sie nahm das Geld in Empfang und entfernte sich. Nach Angaben der Geschädigten war sie zirka 30 Jahre alt. Sie hatte eine stabile Figur und sprach akzentfrei. Bekleidet war sie mit einer schwarzen Jacke und einer Kappe. Ihr Auftreten war freundlich und solide.

In allen Fällen erstatteten die Angerufenen richtigerweise eine Strafanzeige.

Die Polizei bittet etwaige Zeugen, die Angaben zu den Tätern machen können, sowie weitere Geschädigte, sich mit der Polizei Essen unter der Telefonnummer 0201/829-0 in Verbindung zu setzen. Das Kriminalkommissariat 31 hofft zudem auf Zeugen, die eventuell die Übergabe in der Nähe des Kindergartens auf der Jacobstraße beobachtet haben. / MUe.

Rückfragen bitte an:
Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr
Pressestelle
Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)
Fax: 0201-829 1069
E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de

 
http://www.facebook.com/PolizeiEssen

Original-Content von: Polizei Essen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Essen

Das könnte Sie auch interessieren: