Polizei Essen

POL-E: Essen: Könnten Enkelkinder ihre Großeltern schützen? -Polizei warnt Senioren vor einigen Tricks professioneller Diebe und Betrüger

Essen (ots) - 45117 E- Stadtgebiete: In den letzten Tagen (12.-16.März) wurden der Polizei wieder zahlreiche Straftaten zum Nachteil älterer Mitbürger im Stadtgebiet angezeigt. Die Vorgehensweise professioneller Enkeltrick-Betrüger ändert sich stetig. Aus diesem Grund hofft die Polizei auch auf die Mithilfe der "richtigen Enkel", die ihre Großeltern vor den Tätern warnen können. Die nachfolgenden Taten lassen einen kleinen Einblick der Möglichkeiten von Trickdieben erahnen:

Am vergangenen Wochenende traten die Täter in Altenessen, Katernberg, Frillendorf, Frohnhausen, Bochold und im Ostviertel in Erscheinung. Ob nach dem Bankbesuch, im Vorgarten, auf der Straße oder an der Wohnungstüre; kein Ort scheint vor den Betrügern sicher zu sein. In allen Fällen waren die Opfer älter als 80 Jahre.

Grundvoraussetzung für erfolgreiche Betrüger: Sie müssen mit dem ausgesuchten Opfer ins Gespräch kommen !

In den nachfolgenden Fällen gelang dies unter anderem, als ein Mann bei der Vorgartenarbeit angesprochen wurde und plötzlich ein Kaugummi im Haar hatte, nachdem ihn eine Unbekannte ansprach. Mit einer Schere half sie, das Kaugummi aus den Haaren zu schneiden. Dass seine Goldkette dabei den Besitzer wechselte, stellte der Mann erst später fest.

In einem anderen Fall wiesen zwei Männer einen Rentner nach seinem Bankbesuch auf seine mit Ketchup verschmutzte Jacke hin. Kurz darauf stahlen die aufdringlichen Helfer, die die Jacke zuvor offenbar selber beschmutzt hatten, aus der Innentasche das abgehobene Geld.

Schwangere Trickdiebinnen baten eine 82-Jährige, dringend ihre Toilette benutzen zu dürfen. Dass dabei auch der Familienschmuck aus der Wohnung verschwand, entdeckte die Seniorin erst später.

Verstopfte Rohre, undichte Wasserleitungen oder eine Wohnungsbesichtigung verhalfen Dieben in anderen Fällen, in Wohnungen eingelassen zu werden. Auch in den Fällen wurde viel Geld und Schmuck gestohlen.

Dreist auch der Wechseltrick auf dem Supermarktparkplatz: beim hilfsbereiten Wechseln des Geldes ließ der Dieb die Münze fallen und nutzte die Ablenkung, um einige hundert Euro geschickt aus dem geöffneten Portmonee zu fingern.

Die Polizei hofft, dass unsere betagten Senioren auch von den "richtigen Enkelkindern" auf die Gefahren von Trickdieben und Betrügern hingewiesen werden. Nur informierte Senioren können falschen Enkeln und anderen Tätern Einhalt gebieten. Die Kriminalprävention der Essener Polizei steht mit Rat und Tat persönlich und telefonisch unter der Rufnummer 0201-829-4444 zu Bürodienstzeiten zur Verfügung.

Sollten Sie selbst aktuell verdächtige Beobachtungen machen, melden Sie dies bitte umgehend unter der Rufnummer 110 dem Notruf der Polizei. /Peke

Rückfragen bitte an:
Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr
Pressestelle
Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)
Fax: 0201-829 1069
E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de

 
http://www.facebook.com/PolizeiEssen
Original-Content von: Polizei Essen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Essen

Das könnte Sie auch interessieren: