Polizei Essen

POL-E: Essen: Notruf-Missbrauch ist kein Kavaliersdelikt - Polizei sucht Zeugen

Essen (ots) - 45357 E-Dellwig Ein unbekannter Mann meldete sich letzte Woche Donnerstag (6. März), gegen 17 Uhr, über Notruf bei der Polizei. Den Beamten sagte er, dass er eine Leiche in einem Waldstück bei Borbeck gefunden habe. Ein Großaufgebot der Polizei durchkämmte das Gebiet. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen verabscheuungswerten Schwindel handelte. Das Kriminalkommissariat 33 hat ein Strafverfahren eingeleitet und sucht Zeugen, die zur aufgeführten Tatzeit, einen Mann, an der Telefonzelle auf der Donnerstraße/Ecke Blitzstraße, gesehen haben. Schräg gegenüber der Telefonzelle befindet sich eine Bushaltstelle. Hinweise bitte an die Polizei Essen, Telefon: 0201-829-0.

Die Polizei betont, dass der Missbrauch von Notrufen kein Kavaliersdelikt ist. Wenn Polizei, Feuerwehr und andere Rettungskräfte aus lauter Übermut umsonst zu Einsätzen gerufen werden, könnten sie bei echten Notfällen fehlen. Bei diesen Notlagen kann es auf jede Sekunde ankommen. Sollten Rettungskräfte wegen eines Scherzes nicht rechtzeitig vor Ort sein, ist das alles andere als lustig. Gegen den vermeintlichen Anrufer wird grundsätzlich ein Strafverfahren eingeleitet. / MUe.

Rückfragen bitte an:
Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr
Pressestelle
Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)
Fax: 0201-829 1069
E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de

 
http://www.facebook.com/PolizeiEssen
Original-Content von: Polizei Essen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Essen

Das könnte Sie auch interessieren: