Polizei Aachen

POL-AC: Auch ohne Abitur zur Polizei Nordrhein-Westfalen

Aachen/ Städteregion Aachen (ots) - Polizeibeamtin oder Polizeibeamter werden in Nordrhein-Westfalen? Seit dem 01.06.2015 kann dieser Berufswunsch für 1.650 junge Leute in Erfüllung gehen. Seit diesem Zeitpunkt ist für den Einstellungsjahrgang 2016 das Online-Bewerbungsportal bis zum 30.09.2015 frei geschaltet. In diesem Zeitraum haben am Polizeiberuf Interessierte die Möglichkeit, sich direkt selbst online zu bewerben, sofern sie bis zum 01.05.2016 das 17. Lebensjahr vollendet haben. Schulische Bewerbungsvoraussetzungen sind neben dem Abitur oder der vollen Fachhochschulreife z.B. ein Meisterbrief im Handwerk oder eine abgeschlossene Berufsausbildung und mehrjährige Berufstätigkeit (§§ 2 - 4 BBHiZVO Berufsbildungshochschulzugangsverordnung). Sollten die letzten Voraussetzungen erfüllt sein, können Bewerber dadurch ihre Studierfähigkeit erlangt haben, die jedoch in einer gesonderten Prüfung an der Fachhochschule nachgewiesen werden muss. Die ersten Bewerber nach BBiHZVO haben diese Zugangsprüfung vor kurzem an der FH Gelsenkirchen bestanden und können nach erfolgreichem Auswahlverfahren Ihr Studium bei der Polizei NRW beginnen. 1.650 Stellen bietet das Land NRW für 2016 an und sagt allen Studierenden, die erfolgreich ihr Studium beendet haben, eine anschließende verbindliche Übernahme in den Polizeidienst des Landes NRW zu. Das Innenministerium als Dienstherr stellt allerdings an seine zukünftigen Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten hohe Anforderungen. Neben den Grundvoraussetzungen, Abitur, Fachhochschulreife oder einer gleichwertigen Qualifikation, muss der Polizeiarzt eine Polizeidiensttauglichkeit aus ärztlicher Sicht bescheinigen. Aus sportlicher Sicht sind für die Bewerbung das Deutsche Sportabzeichen in Bronze (im Bereich der Ausdauerübung ist altersabhängig eine der nachfolgenden Laufdisziplinen erforderlich, Jugendliche: 800-Meter- oder Dauer-/Geländelauf, Erwachsene: 3.000-Meter- oder 10.000-Meter-Lauf) und zu einem späteren Zeitpunkt für die Einstellung das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Bronze (alternativ das Schwimmabzeichen in Gold) nachzuweisen. Das Deutsche Sportabzeichen in Bronze darf nicht älter als 12 Monate und das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Bronze oder das Schwimmabzeichen in Gold darf nicht älter als 24 Monate sein. Mindestgrößen bei Bewerberinnen von 163 cm und bei den Männern von 168 cm sind vorgegeben.

Wie bereits auch schon in den vergangenen Einstellungsjahren hat sich die Landesregierung die Integration ausländischer Mitbürger/-innen zum Ziel gesetzt. Polizeibeamtinnen und -beamte mit Migrationshintergrund können im Polizeidienst sowohl ihre sprachliche als auch ihre kulturelle Kompetenz im Sinne des Gemeinwohls einbringen. Ergreifen Sie die Gelegenheit und bewerben Sie sich. Stellen Sie sich in den Dienst des Landes, in dem Sie leben. Wer alle Bewerbungsvoraussetzungen erfüllt und ein anschließendes, dreitägiges Auswahlverfahren erfolgreich hinter sich gebracht hat, darf sich auf ein spannendes dreijähriges Bachelorstudium freuen. Ein hoher Praxisbezug bereits während des Studiums lässt keine Langeweile aufkommen. Die fachtheoretischen Studieninhalte werden an einer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, z. B. in Köln, vermittelt. In realitätsnahen Übungen wird die Verzahnung der erworbenen theoretischen Inhalte mit den praktischen Erfordernissen des Polizeidienstes an einer Polizeischule (im Bildungszentrum Brühl) trainiert. In heimatnahen Polizeibehörden wird in mehrwöchigen Praktika das Gelernte anschließend direkt in die Praxis umgesetzt. Spezielle polizeiliche Ausbildungsinhalte wie Fahr- und Sicherheitstraining, Schießausbildung, Verhaltenstraining, das Erlernen von Gesprächs- und Eingriffstechniken runden die Studieninhalte ab. Durch diese Art des praxisnahen Studiums ist jeder Studierende vom ersten Tag des Studiums an in den Polizeidienst eingebunden und "richtig Polizei". Polizeianwärter dürfen sich schon während des Studiums über ein Gehalt von etwa 1.000 Euro netto monatlich freuen. Nach dem erfolgreichen Studienabschluss sind Sie Polizeikommissarin/-kommissar im gehobenen Dienst. Sie können sicher sein, dass Sie einen hochinteressanten, abwechslungsreichen und krisensicheren Beruf erlernen, mit vielfältigsten anschließenden Verwendungsmöglichkeiten.

Ihr Interesse ist geweckt worden? Dann setzen Sie sich mit dem Personalwerberinnen oder Polizeiwerber, Polizeioberkommissarin Sonja Baslanti, Polizeihauptkommissar Robert Grabo oder Polizeioberkommissarin Jeanette Schmidt, in Verbindung (Tel.: 0241/ 9577 - 62222). Das Auswahlverfahren ist anspruchsvoll. Aber mit einer guten Vorbereitung auf die Inhalte und Anforderungen ist auch diese Hürde zu meistern. Deshalb sollte jeder am Polizeiberuf Interessierte nach einer Anmeldung unter Personalwerbung.Aachen@polizei.nrw.de vorher eine der regelmäßig im Polizeipräsidium Aachen stattfindenden Informationsveranstaltungen zum Polizeiberuf besuchen. Um zu erfahren, was der Polizeiberuf ihren Sprösslingen bietet, sind natürlich auch die Eltern der jungen Leute eingeladen. Weitere Hinweise, Informationen finden Sie unter: www.polizei.nrw.de.

Rückfragen bitte an:

Polizei Aachen
Pressestelle

Telefon: 0241 / 9577 - 21211
Fax: 0241 / 9577 - 21205

Original-Content von: Polizei Aachen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Aachen

Das könnte Sie auch interessieren: