Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 050915-1.StAHH Mitteilung Nr. 38/2005

    Hamburg (ots) -

    Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az. d. StA

    Montag, den 19.09.2005, 10.30 Uhr # AG, Abt. 240 # 297 # L. (65) # Vorteilsannahme # 5701 Js 179/02

    L. wird vorgeworfen, in den Jahren 1997 bis 1999 als Bauleiter der Hochbauabteilung eines Bezirksamtes von dem anderweitig verfolgten F. - Inhaber einer Baufirma, mit dem er dienstlich befasst war - insgesamt 33.936,40 DM für angeblich erbrachte Leistungen erhalten zu haben.

    Montag, den 19.09.2005, 10.45 Uhr # AG HH-Wandsbek, Abt. 726 a # 405, Schädlerstraße 28 # M.-C. A. (26), M. A. (29), # Betrug # 2002 Js 614/04

    Die Angeklagten sollen in der Zeit vom 14.01.2004 bis zum 28.01.2004 in vier Fällen über "Ebay" Waren (2 Navigationsgeräte und 2 Handys) angeboten und den entsprechenden Kaufpreis erhalten, jedoch wie von Anfang an geplant die Waren an die Erwerber nicht ausgeliefert haben.

    Dienstag, den 20.09.2005, 11.00 Uhr # AG HH-Altona, Abt. 326 # 201, Max-Brauer-Allee 91 # K. (60), Me. (55) # Betrug # 3205 Js 20/03

    Den Angeklagten wird vorgeworfen, mit dem geschädigten Ehepaar Ma. am 07.06.2000 einen Vertrag über die Anlage von 250.000,-- DM an internationalen Devisenplätzen geschlossen und dabei erklärt zu haben, die Anlagesumme durch eine Bankgarantie absichern zu lassen und eine Vermögensschadenshaftpflichtversicherung abzuschließen, während sie von vornherein nicht beabsichtigten, das Geld vertragsgemäß anzulegen, sondern es für sich zu verbrauchen.

    Dienstag, den 20.09.2005, 09.30 Uhr # AG HH-Altona, Abt. 326 # 201, Max-Brauer-Allee 91 # K. (39) # Schwere räuberische Erpressung # 3201 Js 378/05

    K. wird beschuldigt, am 22.06.2005 gegen 10.58 Uhr die Filiale der Hamburger Sparkasse, Palmaille 64, betreten, die Kassiererin Sch. mit einer nicht funktionsfähigen Schreckschusspistole bedroht und sie mit dem Wort "Überfall" zur Herausgabe von 7.900,00 EURO gezwungen haben. Der Beschuldigte stellte sich am 24.06.2005 der Polizei.

    Dienstag, den 20.09.2005, 09.00 Uhr # AG, Abt. 244 # 279 # A. (37) # Versuchte Nötigung, Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten (Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion) # 3001 Js 130/05

    A. wird zur Last gelegt, aus Verärgerung über eine rechtskräftige Verurteilung zu einer sechsmonatigen Freiheitsstrafe - insbesondere aus Wut über die Verwerfung der von ihm eingelegten Revision - am 03.12.2004 gegen 13.45 Uhr gegenüber einer Geschäftsstellenmitarbeiterin der Staatsanwaltschaft sinngemäß geäußert zu haben, dass er der Staatsanwaltschaft acht Stunden Zeit gebe, das Urteil zu ändern, ansonsten er eine Bombe in der Staatsanwaltschaft legen werde. Gegen 13.55 Uhr soll er auf der Geschäftsstelle der Strafsenate des Oberlandesgerichts angerufen und für den Fall, dass der Vorsitzende des zuständigen Senats nicht innerhalb von 80 Stunden seine Entscheidung abändere, damit gedroht haben, alle in die Luft zu sprengen.

    Mittwoch, den 21.09.2005, 09.00 Uhr # AG HH-Wandsbek, Abt. 728 a # 305, Schädlerstraße 28 # Sch. (40) # Gefährliche Körperverletzung, Falsche Verdächtigung # 7204 Js 105/05

    Der Angeklagten wird vorgeworfen, am 23.03.2005 gegen 01.00 Uhr unter Alkoholeinfluss (BAK zur Tatzeit: 2,1 o/oo) aus Verärgerung darüber, dass der Zeuge H. seine Freundin ihretwegen nicht verlassen wollte, auf H. mit Bilderrahmen eingeschlagen und ihn gekratzt zu haben, wodurch der Geschädigte Schnitt-, Kratz- und Platzwunden an Kopf und Körper sowie eine Halswirbeldistorsion erlitt. Gegen 01.30 Uhr soll sie gegenüber Polizeibeamten wahrheitswidrig angegeben haben, dass H. soeben versucht habe, sie in seine Wohnung zu zerren und sie zu vergewaltigen sowie sie dabei auch mehrfach geschlagen habe.

    Mittwoch, den 21.09.2005, 11.40 Uhr # AG HH-Wandsbek, Abt. 728 a # 305, Schädlerstraße 28 # P. (25) # Körperverletzung, Sachbeschädigung # 2307 Js 379/05

    P. soll am 26.02.2005 gegen 22.50 Uhr auf dem Kinderspielplatz Brieger Weg drei Personen der Familie W. von hinten angegriffen und ihnen mehrere Faustschläge ins Gesicht versetzt haben. Anschließend soll er mit einer Bierflasche oder einem Stein eine Fensterscheibe der Wohnung der Familie W. eingeschlagen haben.

    Donnerstag, den 22.09.2005, 14.00 Uhr # AG HH-Harburg, Abt. 627 # 356, Buxtehuder Straße 9 # B. (42) # Körperverletzung, gefährliche Körperverletzung, Bedrohung, Freiheitsberaubung # 3003 Js 549/03

    B. wird u. a. beschuldigt, am 18.08.2003 in einer Wohnung im 11. Stock die Geschädigte N. festgehalten und sie mit Unterbrechungen fortdauernd von ca. 10.00 bis 16.00 Uhr schwer misshandelt zu haben. U. a. soll er ihr mehrere Schläge ins Gesicht versetzt, sie an den Haaren gerissen, ihren Kopf mehrfach gegen eine Wand geschlagen, mit einem gefalteten Ladegerätekabel Schläge ins Gesicht, auf Arme, Beine und Rücken versetzt sowie die am Boden liegende Geschädigte getreten und gewürgt haben. Darüber hinaus soll er die Zeugin mit einem erhitzten Bügeleisen sowie einem Messer bedroht und aufgefordert haben, vom Balkon zu springen. Die Geschädigte erlitt eine Vielzahl von erheblichen Verletzungen.

    Donnerstag, den 22.09.2005, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG, Gr. Strafk. 31 # 345 # E. (58) # Erpresserischer Menschenraub, schwere räuberische Erpressung # 3100 Js 354/02

    E. ist angeklagt, am 26.01.1998 in der Hamburger Innenstadt den Geschädigten K. zum Einsteigen in einen VW-Bus veranlasst und ihn zu einem entlegenen Waldgrundstück außerhalb Hamburgs gefahren zu haben, wobei ein noch unbekannt gebliebener Mittäter den K. während der Fahrt mit einer Handfeuerwaffe bedrohte. Nach Erreichen des Waldgrundstücks soll E. eine Grube ausgehoben und der Mittäter einen Schuss ins Erdreich abgegeben haben, um K. so zur Zahlung einer größeren Summe zu zwingen. Nachdem der um sein Leben flehende K. die ihm mögliche sofortige Zahlung von 19.000,-- DM in bar angeboten hatte, soll E. zusätzliche 60.000,-- DM innerhalb von 48 Stunden gefordert haben, deren Zahlung von K. ebenfalls zugesagt wurde. Nach der gemeinsamen Rückkehr nach Hamburg hob K. 19.000,-- DM von seinem Konto ab und händigte sie an E. aus. Weitere 45.000,-- DM übergab K. später an einen unbekannten Boten des Angeklagten in einem Hamburger Restaurant.

Donnerstag, den 22.09.2005, 13.00 Uhr # AG, Abt. 133 # 297 # Y. (27) # Gefährliche Körperverletzung pp. # 3405 Js 224/01

    Y. wird u. a. beschuldigt, am 03.06.2001 um 02.30 Uhr in der Mensa der Universität Hamburg während einer dort stattfindenden Party dem Geschädigten A. mit einem stilettartigem Gegenstand einen 5 cm tiefen Stich in den Brustkorb versetzt zu haben, was bei dem Geschädigten eine lebensgefährliche Verletzung mit Pneumothorax zur Folge hatte.

    Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=11539

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg
Pressestelle

Telefon: 040-42843-2108


Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: