Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 050504-1.StAHH Mitteilung Nr. 19/2005

Hamburg (ots) - Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az. d. StA Montag, den 09.05.2005, 13.00 Uhr # AG Abt. 141 b # 279 # F. (71) # Diebstahl, versuchte Nötigung, Beleidigung # 2104 Js 480/04 F. wird beschuldigt, am 20.04.2004 in den Geschäftsräumen der Firma Saturn ein tragbares Telefon T-Sinus 701 K im Verkaufswert von 199,99 EURO entwendet und dem Zeugen K. gegenüber, der ihn am Verlassen der Geschäftsräume hinderte, geäußert zu haben: „Wenn Sie mich nicht sofort raus lassen, trete ich Ihnen in die Eier“ sowie „Sie sind ein Schließ- und Wachködel“. Montag, den 09.05.2005, 09.00 Uhr # AG Abt. 230 # 290 # W. (43) # Verstoß gegen das TierschG, Beleidigung pp. # 7401 Js 306/04 W. wird vorgeworfen, am 27.07.2004 im alkoholisierten Zustand in der Straße Spannkamp seinen Chihuahua-Hund am Nacken gepackt, ihn ca. 3 - 4 Meter weit auf eine Rasenfläche geworfen und das verängstigte Tier danach mit der flachen Hand geschlagen zu haben. Anschließend soll er dem Zeugen H., der ihn auf sein Verhalten angesprochen hatte, u. a. gegen das Schienbein getreten und H. als „Arschloch“ und „Wichser“ bezeichnet haben. Dienstag, den 10.05.2005, 09.00 Uhr # AG HH-Altona, Abt. 328 # 201, Max-Brauer-Allee 91 # Sch. (48) # gefährliche Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte # 3306 Js 87/04 Sch. wird beschuldigt, am 13.12.2003 gegen 22.00 Uhr unter dem Einfluss von Alkohol (BAK zur Tatzeit 3.5 - 3,6 ‰) in der gemeinsamen Wohnung der Zeugin Sch. u. a. zwei Faustschläge in das Gesicht versetzt zu haben. Bei dem anschließenden Polizeieinsatz soll der Angeklagte mit einem Springmesser mit ausgeklappter Klinge - Klingenlänge 8,6 cm, Klingenbreite 1,3 cm - eine von unten nach oben geführte Stoßbewegung in Richtung des Unterbauchs des Polizeibeamten K. ausgeführt haben, die der Beamte gerade noch abwehren konnte. Der mit einer Schutzweste bekleidete Geschädigte erlitt am Unterbauch einen ca. 1 cm breiten Riss in der Hautoberfläche. Dienstag, den 10.05.2005, 09.00 Uhr # AG HH-Altona, Abt. 327 # 245, Max-Brauer-Allee 91 # Sch. (40), K. (35) # Bestechung, Bestechlichkeit # 5701 Js 191/02 Der Beschuldigte K. soll dem Beschuldigten Sch. jeweils 100,-- DM als Gegenleistung dafür gezahlt haben, dass Sch. als Prüfingenieur der Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz- Sachverständiger e. V. (KÜS) gemäß § 19 Abs. 3 StVZO die von dem Beschuldigten K. eingebauten schwarzen Scheibenfolien auch für die vorderen Seitenfenster und die Frontscheibe in insgesamt 30 Fahrzeugen ohne Besichtigung der jeweiligen Fahrzeuge als ordnungsgemäßen Anbau abnahm und bescheinigte, obwohl eine solche Anbauabnahme gegen § 40 StVZO verstößt. Mittwoch, den 11.05.2005, 09.00 Uhr, mit Forts. # LG Gr. Strafk. 3 # 309 # K. (43) # Vergewaltigung pp. # 7203 Js 166/04 K. wird zur Last gelegt, in 4 Fällen geschädigte Frauen überfallen und sie zum Teil mit brutaler Gewalt zu sexuellen Handlungen gezwungen bzw. zu zwingen versucht zu haben. U. a. wird ihm die Vergewaltigung einer 24jährigen amerikanischen Touristin am 30.11.2002 am Bismarckdenkmal vorgeworfen. Die Taten konnten mit Hilfe der DNA-Analyse aufgeklärt werden. Mittwoch, den 11.05.2005, 09.00 Uhr # AG HH-Altona, Abt. 329 # 101, Max-Brauer-Allee 91 # W. (25) # versuchter Raub pp. # 3404 Js 532/04 W. ist angeklagt, am 03.12.2004 gegen 11.00 Uhr im Bahrenfelder Steindamm auf die Geschädigte S. mehrfach mit den Fäusten eingeschlagen zu haben, um sich in den Besitz der Handtasche der S. zu bringen, worin sich ca. 76.000,-- EURO befanden. Die Tat scheiterte u. a. daran, dass der Beschuldigte durch Passanten festgehalten wurde. Die Zeugin, die durch die Schläge zu Boden gestürzt war, erlitt u. a. eine Schädelprellung. Donnerstag, den 12.05.2005, 11.00 Uhr # AG HH-St. Georg, Abt. 945 # 0.39, Lübeckertordamm 4 # D. (41) # Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung pp. # 3100 Js 128/04 D. wird beschuldigt, am 26.12.2003 gegen 15.10 Uhr anlässlich eines rechtmäßigen Polizeieinsatzes wegen des Verdachts eines vorangegangenen Raubes durch ein Familienmitglied den Polizeibeamten Sch. an der Tür seiner Wohnung mit den Worten „Spinn hier nicht rum, Du Idiot!“ empfangen, dem Beamten mit beiden Armen gegen den Oberkörper gestoßen und gegen das linke Knie getreten zu haben. Als der Beamte sich daraufhin wehrte, soll plötzlich der Schäferhund des Beschuldigten herangesprungen und den Zeugen in den linken Oberschenkel gebissen haben, obwohl Sch. zuvor den Beschuldigten mehrmals aufgefordert hatte, den aggressiven Hund in einem anderen Raum einzusperren. Donnerstag, den 12.05.2005, 14.00 Uhr # AG HH-St. Georg, Abt. 945 # 039, Lübeckertordamm 4 # B. (24) # Erschleichen von Leistungen # 2005 Js 288/04 Frau B. wird vorgeworfen, in 13 Fällen Züge der Deutschen Bundesbahn AG benutzt zu haben, ohne im Besitz eines gültigen Fahrausweises zu sein. Freitag, den 13.05.2005, 09.15 Uhr # LG Gr. Strafk. 28 # 388 # U. (44) # gefährliche Körperverletzung # 2408 Js 1417/04 U. ist angeklagt, am 21.11.2004 in stark angetrunkenem Zustand in der Wohnung seiner Eltern aus Wut auf seine 76jährige Mutter eingeschlagen und eingetreten zu haben, wodurch diese erhebliche Verletzungen erlitt. Freitag, den 13.05.2005, 13.15 Uhr # AG HH-Barmbek, Abt. 843 # E.015, Spohrstr. 6 # R. (40) # gefährliche Körperverletzung # 2309 Js 520/04 R. wird beschuldigt, am 06.06.2004 unter Alkoholeinfluss (BAK zur Tatzeit 4,6 ‰) in der gemeinsamen Wohnung der schlafenden Zeugin K.- R. eine Bierflasche - die dabei zerbrach - gegen den Kopf geschlagen, sie heftig gewürgt und erst dann aufgehört zu haben, als die Zeugin, der die Luft weggeblieben war, erwachte. Die Geschädigte konnte mit den beiden gemeinsamen Kindern schließlich in das Treppenhaus fliehen und Hilfe herbeirufen. Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht auszuschließen. ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=11539 Rückfragen bitte an: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg Pressestelle Telefon: 040-42843-2108 Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: