Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 050422-1.StAHH Mitteilung Nr. 17/2005

    Hamburg (ots) -

    Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az. d. StA

    Montag, den 25.04.2005, 11.30 Uhr # AG HH-Harburg, Abt. 622 # 354, Buxtehuder Str. 9 # B. (38) # Gefährdung des Straßenverkehrs, Nötigung # 2050 Js 264/04 B. wird zur Last gelegt, am 15.06.2004 zwischen 18.47 und 19.00 Uhr - ohne im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis zu sein - mit seinem Kraftrad die BAB A 7 in Richtung Süden befahren zu haben und dabei in 7 Fällen jeweils mit weit überhöhter Geschwindigkeit (bis zu 190 km/h) ca. 1 - 2 Meter an vor ihm fahrende Kraftfahrzeuge aufgefahren zu sein, um deren Fahrer bei regem Feierabendverkehr zum Spurwechsel zu veranlassen.

    Montag, den 25.04.2005, 11.40 Uhr # AG HH-Wandsbek, Abt. 726 b # 305, Schädlerstr. 28 # B. (57) # Betrug # 3003 Js 621/04

    Frau B. wird beschuldigt, als Verantwortliche einer Bus-Reisen- Firma in einem Hotel dreizehn Doppelzimmer zu einem Preis von 2.322,- -EURO angemietet und zur Bezahlung einen ungedeckten Verrechnungsscheck vorgelegt zu haben, so dass die Kosten nicht beglichen wurden.

    Dienstag, den 26.04.2005, 09.00 Uhr # AG Abt. 137 b # 142 # R. D. (55), A. D. (26) # Betrug # 3100 Js 148/03, 3100 Js 107/04

    Der Beschuldigte A. D. als „Vorstand“ sowie der Beschuldigte R. D. als „Generalmanager“ und tatsächlicher Inhaber einer Communications AG sollen mit dem Geschädigten Dr. von A., der in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ein Stellengesuch aufgegeben hatte, nach Verhandlungen über eine angestrebte Zusammenarbeit als Unternehmensberater zu einem Monatsgehalt von 10.000,-- EURO sowie einer finanziellen Beteiligung an der Communications AG Darlehensverträge über 50.000,-- und 100.000,-- EURO mit einer Verzinsung von 10 % abgeschlossen haben, obwohl sie aufgrund der desolaten finanziellen Lage der Communications AG wussten oder zumindest damit rechneten, dass sie die Darlehensbeträge nicht würden zurückzahlen können. Der Geschädigte erhielt auch nur einen geringen Teil des vereinbarten Beraterhonorars.

    Dienstag, den 26.04.2005, 12.00 Uhr # AG HH-Wandsbek, Abt. 727 b # 305, Schädlerstr. 28 # Z. (29) # Verstoß gegen das BtMG # 6107 Js 706/04

    Z. wird vorgeworfen, am 07.05.2004 in seiner Wohnung eine Cannabis-Aufzuchtanlage betrieben und diverse Cannabispflanzen, 22 abgeerntete Hanfpflanzen mit insgesamt 589,320 g netto Marihuana (Gesamtmenge THC 65,77 g), eine Tüte mit Cannabissamen sowie Verpackungsmaterial zum gewinnbringenden Weiterverkauf des Cannabis aufbewahrt zu haben.

    Mittwoch, den 27.04.2005, 09.00 Uhr # AG Abt. 241 # 142 # A. (27) # Missbrauch von Ausweispapieren # 2002 Js 1195/04

    A. wird beschuldigt, am 19.08.2004 seinen Pkw am Neuen Jungfernstieg geparkt und in dem Fahrzeug den von der Gemeinde Reinbek für den bereits am 15.08.2002 verstorbenen Sch. ausgestellten Behindertenausweis ausgelegt zu haben.

    Mittwoch, den 27.04.2005, 13.00 Uhr # AG HH-Altona, Abt. 329 # 101, Max-Brauer-Allee 91 # Z. (59) # Gefährdung des Straßenverkehrs # 2450 Js 30/04

    Ohne abzubremsen, soll Z. am 14.10.2003 gegen 10.18 Uhr in der Kirchenstraße 15 auf den Fußgängerüberweg, auf dem der 74jährige Zeuge R. und die 73jährige Zeugin P. zusammen mit ihrem Hund aus seiner Sicht von links nach rechts die Fahrbahn überquerten, zugefahren sein und die Zeugen infolge grober Sorgfaltsverletzung und rücksichtsloser Fahrweise angefahren haben, als sie die Fahrbahn schon über die Hälfte überquert hatten. Der Geschädigte R. erlitt einen Beckenbruch links und die Geschädigte P. einen Knieanbruch links.

    Donnerstag, den 28.04.2005, 09.15 Uhr # AG HH-Altona, Abt. 325 # 101, Max-Brauer-Allee 91 # G. (23) # schwere Brandstiftung pp. # 7403 Js 122/04

    G. ist angeklagt, am 14.03.2004 gegen 17.15 Uhr zusammen mit unbekannten Mittätern in der mit ca. 11.000 Zuschauern besetzten AOL- Arena anlässlich des Fußballspiels HSV (A) gegen FC St. Pauli im Block 11 a Transparente zusammengetragen, diese auf einen Plastiksitz gelegt und angezündet zu haben. Das Feuer ergriff insgesamt acht Sitze, die vollständig verbrannten. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 8.000,-- EURO. Eine weitere Ausbreitung des Feuers konnte durch das rasche Eingreifen der Ordnungskräfte unter Einsatz von Feuerlöschern verhindert werden.

    Donnerstag, den 28.04.2005, 10.40 Uhr # AG HH-St. Georg, Abt. 945 # 039, Lübeckertordamm 4 # J. (33) # gefährliche Körperverletzung, Beleidigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte # 3105 Js 897/04

    Der Beschuldigten wird vorgeworfen, anlässlich ihrer vorläufigen Festnahme dem Polizeibeamten H. auf den Kopf geschlagen und durch einen Biss in den rechten Unterarm eine blutende Wunde zugefügt sowie dem Polizeibeamten U. mit ihrem beschuhten Fuß gegen sein linkes Knie und sein linkes Jochbein getreten zu haben. Darüber hinaus soll sie die Beamten fortwährend mit den Bezeichnungen „Hurensöhne“, „Scheiß- und Drecksbullen“ belegt sowie mit weiteren unflätigen Ausdrücken beschimpft haben.

    Freitag, den 29.04.2005, 09.00 Uhr # AG Abt. 148 # 176 # M.-H. (51) # Missbrauch von Titeln # 3300 Js 433/03

    Der Beschuldigte soll sich in Kenntnis des Umstandes, dass ihm die Führung seiner beiden akademischen Titel - Dr. und LL. M. - lediglich zuzüglich der Ortsangabe - Komensky Univ. Bratislava und SMU, Dallas - durch die zuständige Behörde genehmigt worden war, in mehreren Fällen - u. a. auch gegenüber der Polizei und Justiz - als „Dr. M.-H. LL. M.“ ausgegeben haben.

    Freitag, den 29.04.2005, 11.30 Uhr # AG Abt. 247 # 292 # C. (54) # Betrug # 3004 Js 375/04

    Frau C. wird beschuldigt, einem Beerdigungsinstitut einen Bestattungsauftrag erteilt, die in Rechnung gestellten Kosten in Höhe von 3.782,50 EURO nach Vornahme der Bestattung jedoch, wie von vornherein geplant, nicht beglichen zu haben. Des Weiteren soll sie gegenüber einer Lebensversicherung schriftlich der Wahrheit zuwider erklärt haben, Erbin des Verstorbenen W. zu sein, woraufhin die Versicherung 4.855,01 EURO auf das von C. angegebene Konto überwies.

    Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=11539

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg
Pressestelle

Telefon: 040-42843-2108


Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: