Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 050407-1.StAHH Mitteilung Nr. 15/2005

Hamburg (ots) - Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az. d. StA Montag, den 11.04.2005, 09.15 Uhr, mit Forts. # LG Gr. Strafk. 1 # 309 # J. (34) # versuchter Mord pp. # 3105 Js 902/04 J. ist angeklagt, am 09.11.2004 seiner im Bett schlafenden Ehefrau mit einem Fleischermesser (Klingenlänge ca. 20 cm, Klingenbreite ca. 4,5 cm) einen etwa 12 cm tiefen Stich in den Rücken versetzt zu haben, wobei die Messerklinge durch die Wucht des Stiches abbrach. Anschließend soll er die aufgewachte Geschädigte mehrfach mit einem Elektroschockgerät traktiert, sie getreten und geschlagen haben. Als der Angeklagte schließlich mit den Worten „Ich bin noch nicht fertig mit dir“ das Schlafzimmer verlassen haben soll, um aus der Küche ein weiteres Messer zu holen, gelang es der Geschädigten, die Tür zu schließen und um Hilfe zu rufen, so dass J. aus der Wohnung flüchtete. Montag, den 11.04.2005, 09.00 Uhr # AG HH-St. Georg, Abt. 951 # 0.06, Lübeckertordamm 4 # G. (42), K. (40) # Betrug, Urkundenfälschung, Beihilfe # 3190 Js 8/05 G. wird u. a. vorgeworfen, sich in 84 Fällen aus dem Internet Kontoeröffnungsanträge der Allgemeinen Deutschen Direkt Bank („DiBa“) heruntergeladen, diese mit fiktiven Personalien ausgefüllt und per Fax an die „DiBa“ übermittelt zu haben, woraufhin diese sodann jeweils Unterlagen sowie Postident-Formulare an die angegebenen Anschriften übersandte. Nach Erledigung der „Formalien“ und Kontoeröffnungen sowie der Einräumung von Dispositions- und Privatkrediten soll G. entsprechende Gelder von DiBa-Konten u. a. auf sein bei der Postbank bestehendes Sparkonto überwiesen und die eingegangenen Beträge umgehend abgehoben haben. K. soll dem G. u. a. seinen Briefkasten für die von den Geldinstituten eingehende Post zur Verfügung gestellt haben und dafür entsprechend „entlohnt“ worden sein. Dienstag, den 12.04.2005, 09.30 Uhr # AG Abt. 144 # 279 # B. d. W. (39) # gefährliche und schwere Körperverletzung # 3002 Js 416/04 Die Angeklagte wird beschuldigt, am 30.07.2004 gegen 04.00 Uhr in der Diskothek Große Freiheit 36 im Rahmen einer Schlägerei die Geschädigte C. an den Haaren zu sich herangezogen und dieser mit Wucht eine abgebrochene Flasche oder ein abgebrochenes Glas in das Gesicht gestoßen zu haben, wodurch der Augapfel und das Augenlid so schwer verletzt wurden, dass das rechte Auge der Geschädigten operativ entfernt werden musste. Kurz darauf soll sie der Zeugin S. mit einem abgebrochenen Glas drei Mal in die Schulter gestochen und S. drei tiefe Schnittverletzungen zugefügt haben, die genäht werden mussten. Dienstag, den 12.04.2005, 09.00 Uhr # LG Gr. Strafk. 31 # 345 # Y. (26) # Raub # 3405 Js 389/04 Y. wird zur Last gelegt, am 02.01.2004 einer 75jährigen Geschädigten nach deren Einkauf bis zu ihrer Wohnung in das Treppenhaus gefolgt zu sein und ihr dort die Einkaufstasche mit Geldbörse sowie den eingekauften Waren entrissen zu haben, wodurch die Geschädigte die Treppe mit 8 Stufen hinunterstürzte und sich eine Beckenringfraktur zuzog. Mittwoch, den 13.04.2005, 13.15 Uhr # AG Abt. 141 b # 279 # K. (46) # Unterschlagung # 2207 Js 653/03 K. wird vorgeworfen, als Aufsichtsbeamter am 13.06.2003 gegen 20.30 Uhr auf dem Dammtor-Bahnhof von dem Geschädigten J. eine Armbanduhr im Wert von ca. 600,- Euro in Verwahrung genommen und diese bis heute nicht an ihn zurückgegeben zu haben. Mittwoch, den 13.04.2005, 10.00 Uhr # AG Abt. 141 b # 279 # F. (71) # Diebstahl, versuchte Nötigung, Beleidigung # 2104 Js 480/04 F. wird beschuldigt, am 20.04.2004 in den Geschäftsräumen der Firma Saturn ein tragbares Telefon T-Sinus 701 K im Verkaufswert von 199,99 EURO entwendet und dem Zeugen K. gegenüber, der ihn am Verlassen der Geschäftsräume hinderte, geäußert zu haben: „Wenn Sie mich nicht sofort raus lassen, trete ich Ihnen in die Eier“ sowie „Sie sind ein Schließ- und Wachködel“. Donnerstag, den 14.04.2005, 09.15 Uhr # AG HH-Altona, Abt. 325 # 101, Max-Brauer-Allee 91 # G. (61) # Untreue pp. # 3104 Js 93/03 G. soll eine von dem Zeugen Dr. Sch. geleistete Gesellschaftseinlage in Höhe von 500.000,-- DM für die von ihm, dem Zeugen Sch. und dem Zeugen St. mit Vertrag vom 27.01.1999 gegründete Gesellschaft Trabrenn- und Stallgemeinschaft (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) auf seinem Privatkonto verbucht und in der Folgezeit nicht für die im Gesellschaftsvertrag festgesetzten Zwecke - u. a. den Trabrennsport zu unterstützen und die Traberzucht zu fördern - sondern für private Belange verwendet haben. Donnerstag, den 14.04.2005, 09.00 Uhr, mit Forts. # LG Gr. Strafk. 27 # 390 # H. (28) # versuchter Mord pp. # 4100 Js 536/04 H. ist angeklagt, am 11.09.1996 den von ihm zuvor entwendeten Pkw auf dem Standstreifen der Bundesautobahn 255 auf entsprechende Handzeichen des Polizeibeamten K. zunächst angehalten zu haben, sodann aber plötzlich mit hoher Geschwindigkeit rückwärts gefahren zu sein und das ca. vier Meter hinter dem Pkw stehende Polizeimotorrad mit dem noch aufsitzenden Polizeibeamten gerammt zu haben, wodurch sich das Krad senkrecht aufstellte und der Beamte acht bis neun Meter nach hinten geschleudert wurde und schließlich unter dem Motorrad eingeklemmt zum Liegen kam. Nach der Kollision flüchtete der Angeklagte in Richtung Stillhorn. Die Tat konnte anhand von DNA-Spuren im Jahre 2004 aufgeklärt werden. Freitag, den 15.04.2005, 09.00 Uhr # AG HH-Barmbek, Abt. 843 # E. 015, Spohrstr. 6 # A. (30) # Beleidigung, versuchte Nötigung, Körperverletzung, Sachbeschädigung # 3000 Js 374/04 A. wird vorgeworfen, die Zeugin Ü., die sich von ihm trennen wollte, geschlagen, getreten, übel beschimpft, ihr gedroht sowie ihr gehörende Sachen beschädigt zu haben. Freitag, den 15.04.2005, 09.45 Uhr # AG HH-Barmbek, Abt. 840 # E. 002, Spohrstr. 6 # S. (38) # Sachbeschädigung # 3305 Js 351/04 S. wird beschuldigt, in einem Supermarkt in Warenregale uriniert zu haben, wodurch Waren im Verkaufswert von ca. 2.500,-- EURO unverkäuflich wurden. Freitag, den 15.04.2005, 09.40 Uhr # AG Abt. 244 # 176 # D. (24), P. (23) # gefährliche Körperverletzung, Bedrohung # 2306 Js 168/05 Die Angeklagten sollen als Verkäufer in einem Waffengeschäft auf der Reeperbahn auf zwei Kunden, die eine zuvor erworbene Waffe umtauschen wollten, eingeschlagen und eingetreten haben. D. soll darüber hinaus einen Kunden mit einem Messer und den Worten, dass er verschwinden solle oder er schneide ihm die Kehle durch, bedroht haben. Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht auszuschließen. ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=11539 Rückfragen bitte an: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg Pressestelle Telefon: 040-42843-2108 Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: