Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 050120-1.StAHH Mitteilung Nr. 04/2005

Hamburg (ots) - Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az. d. StA Montag, den 24.01.2005, 09.00 Uhr # AG Abt. 141 b # 176 # S. (30) # Entziehung Minderjähriger # 4203 Js 499/00 S. ist angeklagt, am 14.05.2000 auf dem Gelände „Planten un Blomen“ seinen 3jährigen leiblichen Sohn, für den der Kindesmutter gerichtlich das alleinige Sorgerecht übertragen worden war, ohne Einverständnis der Kindesmutter an sich genommen, in die Slowakei verbracht und dort bis zum 01.09.2003 festgehalten zu haben. Montag, den 24.01.2005, 10.50 Uhr # AG HH-St. Georg, Abt. 951 # 0.06, Lübeckertordamm 4 # M. (57) # Gefährdung des Straßenverkehrs, fahrlässige Körperverletzung # 2250 Js 396/04 M. wird beschuldigt, als Fahrer eines Pkw im Kreuzungsbereich Hammerbrookstraße/Adenauerallee das Rotlicht in der Hammerbrookstraße bewusst missachtet zu haben und in die Adenauerallee eingebogen zu sein. Dort kam es zu einem Zusammenstoß mit dem Pkw des Zeugen P., wodurch P. eine Verletzung des rechten Knies erlitt. Dienstag, den 25.01.2005, 11.00 Uhr # AG Abt. 144 # 297 # R. (49) # gewerbsmäßiger Diebstahl # 3303 Js 278/03 R. wird vorgeworfen, als Angestellter eines Juwelierunternehmens in der Zeit von November 2000 bis zum 13. Oktober 2003 in 19 Fällen Schmuckgegenstände und Uhren mit einem Gesamtwert von über 40.000,-- EURO entwendet und anschließend in Leihhäusern versetzt zu haben. Dienstag, den 25.01.2005, 13.00 Uhr # AG Abt. 153 # 263 # V. (59), H. (26) # gefährliche Körperverletzung, Sachbeschädigung pp. # 2409 Js 778/04 V. soll aus Zorn darüber, dass seine Ehefrau mit zwei Gehilfen Möbel aus der Wohnung geholt und auf einen Lkw geladen hatte, mit einer Baseballkeule auf den Lkw des Geschädigten G. eingeschlagen und dadurch das Frontblech, die A-Säule sowie diverse Anbauteile beschädigt (Schaden: 1.447,69 EURO) haben. Anschließend soll er seiner Ehefrau mit der Keule Schläge auf den Rücken und gegen das linke Bein versetzt haben. H. soll ebenfalls mit einer Baseballkeule versucht haben, auf den Zeugen B. einzuschlagen, der jedoch flüchten konnte. Beiden wird darüber hinaus vorgeworfen, drei Geschädigten mit den Worten „Kommt her, Ihr Schweine, wir schlagen Euch tot.“ gedroht zu haben, wobei sie die Baseballkeulen immer noch bei sich trugen. Mittwoch, den 26.01.2005, 10.45 Uhr # AG HH-Bergedorf, Abt. 411 a # 112, Ernst-Mantius-Str. 8 # D. M. (47) # Untreue # 3204 Js 528/04 Der Angeklagten wird vorgeworfen, als Finanzbuchhalterin in 6 Fällen unberechtigt Überweisungsträger zu Lasten der Firmenkonten ihrer Firma bei der Deutschen Bank, der Hamburgischen Landesbank und bei der Landesbank Schleswig-Holstein über Beträge zwischen 1.131,45 EURO und 69.252,-- EURO ausgestellt und die Überweisungsträger zur Gutschrift auf eigene Konten bzw. zur Begleichung eigener offener Rechnungen bei verschiedenen Kreditinstituten eingereicht zu haben. Mittwoch, den 26.01.2005, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 20 # 912, Kapstadtring 1 # S. (54) # Verstoß gegen die Abgabenordnung # 5100 Js 265/97 S. wird zur Last gelegt, als Geschäftsführer einer in Hamburg ansässigen Firma, die sich mit dem Handel von Mobiltelefonen befasste, im Jahr 1997 Umsatzsteuern in einer Gesamthöhe von über 10.000.000,-- EURO hinterzogen zu haben. Donnerstag, den 27.01.2005, 10.30 Uhr # AG HH-Harburg, Abt. 627 # 356, Buxtehuder Straße 9 # I. (28) # gefährliche Körperverletzung, Freiheitsberaubung # 3105 Js 132/04 I. wird vorgeworfen, der Geschädigten S. in 8 Fällen mit einem Nudelholz, einem Werkstab und einem Gürtel auf Kopf und Beine geschlagen zu haben, wodurch die Geschädigte Kopfschmerzen und Gedächtnisverluste sowie Hämatome erlitt. Von Mitte Dezember 2003 bis zum 01.01.2004 soll er S. in einer Wohnung in der Weimarer Straße eingeschlossen und ihr angekündigt haben, sie umzubringen, woraufhin S., die in der sechsten Woche schwanger war, in ihrer Not aus dem Fenster der im ersten Stock gelegenen Wohnung sprang. Dabei erlitt die Geschädigte u. a. eine Beckenfraktur sowie eine Fehlgeburt und musste notfallmäßig auf einer Intensivstation behandelt werden. Donnerstag, den 27.01.2005, 09.40 Uhr # AG HH-Altona, Abt. 328 # 201, Max-Brauer-Allee 91 # Sch. (48) # gefährliche Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte # 3306 Js 87/04 Sch. wird beschuldigt, am 13.12.2003 gegen 22.00 Uhr unter dem Einfluss von Alkohol (BAK zur Tatzeit: 3.5 - 3,6 ‰) in der gemeinsamen Wohnung der Zeugin Sch. u. a. zwei Faustschläge in das Gesicht versetzt zu haben. Bei dem anschließenden Polizeieinsatz soll der Angeklagte mit einem Springmesser mit ausgeklappter Klinge - Klingenlänge 8,6 cm, Klingenbreite 1,3 cm - eine von unten nach oben geführte Stoßbewegung in Richtung des Unterbauchs des Polizeibeamten K. ausgeführt haben, die der Beamte gerade noch abwehren konnte. Der mit einer Schutzweste bekleidete Geschädigte erlitt am Unterbauch einen ca. 1 cm breiten Riss in der Hautoberfläche. Freitag, den 28.01.2005, 10.00 Uhr # AG Abt. 143 b # 292 # P. (49) # Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes # 7101 Js 777/03 P. wird vorgeworfen, Ende Juli/Anfang August 2003 bei der Pressestelle der Polizei Hamburg angerufen und die Polizeisprecherin L. zu einem Vorfall vom 19.07.2003 befragt sowie das Telefongespräch ohne Wissen und Einverständnis der Zeugin auf einer Mini-Disc aufgezeichnet zu haben. Weiterhin soll er am 20.10.2003 und 21.10.2003 bei der Pressestelle der Polizei Hamburg angerufen, den Polizeisprecher K. jeweils nach zwei Festnahmen im Rahmen einer am 18.10.2003 stattgefundenen Demonstration befragt, die Gespräche ohne Wissen des Zeugen K. aufgezeichnet und entweder selbst am 24.10.2003 auf der Frequenz 93,0 MHZ des Freien Sender Kombinates (FSK) zwischen 17.44 Uhr und 18.01 Uhr im Rahmen der Sendung „Nachmittagsmagazin der Musikredaktion“ ausgestrahlt oder die Aufzeichnungen anderen Personen des Senders FSK zum Zwecke der Ausstrahlung zur Verfügung gestellt haben. Freitag, den 28.01.2005, 09.00 Uhr # AG Abt. 145 # 292 # L. (50) # Betrug, Vortäuschen einer Straftat # 3203 Js 339/04 L. ist angeklagt, am 14.02.2004 einen Darlehensvertrag mit einer Bank für den Kauf eines Pkw BMW X 5 über einen Gesamtrückzahlungsbetrag von 45.655,40 EURO abgeschlossen und dabei eine falsche Verdienstbescheinigung vorgelegt zu haben, wobei er von Anfang an wusste, dass er die vertraglichen Verpflichtungen nicht erfüllen konnte. Am 24.04.2004 soll er dann auf dem Polizeirevier 14 den Diebstahl seines Pkw BMW X 5 angezeigt haben, obwohl er das Fahrzeug am 23.02.2004 nach Russland gebracht und dort an einen unbekannten Abnehmer verkauft hatte. Der vom Angeklagten am 11.05.2004 unternommene Versuch, von seiner Versicherung Schadensersatz in Höhe von ca. 42.000,-- EURO zu erhalten, scheiterte, da die Polizei die Versicherung rechtzeitig auf den vorgetäuschten Diebstahl aufmerksam gemacht hatte. Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht auszuschließen. ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=11539 Rückfragen bitte an: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg Pressestelle Telefon: 040-42843-2108 Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: