Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 041104-1.StAHH Mitteilung Nr. 45/2004

    Hamburg (ots) -

    Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az. d. StA

    Montag, den 08.11.2004, 10.00 Uhr, mit Forts. # AG HH-Wandsbek, Abt. 725 c # 405, Schädlerstraße. 28 # H. (79) # Untreue # 3202 Js 541/99

    H. ist angeklagt, in der Zeit vom 31.03. bis 18.11.1998 zum Nachteil seiner pflegebedürftigen und sehbehinderten Schwester unter Ausnutzung der ihm durch diese am 31.03.1998 unwiderruflich erteilten Generalvollmacht und seiner besonderen Vertrauensstellung als Bruder der Geschädigten Überweisungen und Bargeldabhebungen in Höhe von insgesamt ca. DM 220.000,-- im Namen seiner Schwester zu Lasten ihres Bankkontos bei der Hamburger Sparkasse an sich oder an Dritte vorgenommen zu haben, um eigene Verbindlichkeiten zu tilgen, ohne zu diesen Verfügungen über das Vermögen seiner Schwester im Innenverhältnis befugt gewesen zu sein.

    Montag, den 08.11.2004, 09.30 Uhr, mit Forts. # LG Gr. Strafk. 12 # 209 # M. (40), T. (37) # Verstoß gegen das BtMG # 6101 Js 450/04

    Den bulgarischen Staatsangehörigen M. und T. wird vorgeworfen, am 17.05.2004 über Italien in das Bundesgebiet eingereist zu sein und dabei in ihrem Fahrzeug 27 Pakete mit insgesamt 13.49 kg Heroingemenge (Wirkstoffmenge: 7,65 kg Heroinhydrochlorid) zum Zwecke des gewinnbringenden Weiterverkaufs nach Hamburg transportiert zu haben.

    Dienstag, den 09.11.2004, 13.00 Uhr, mit Forts. # LG Gr. Strafk. 21 # 237 # N. (36) # Totschlag # 3300 Js 334/04

    N. wird beschuldigt, zwischen dem 03.06. und dem 05.06.2004, 02.45 Uhr, dem G. in der Wohnung des Zeugen H. in der Talstraße mit einem Fleischermesser eine 19 cm lange Schnitt- und Stichverletzung im Bereich des rechten Mittelbauchs zugefügt zu haben, die zu einer Eröffnung der Bauchhöhle und von Blutgefäßen, einem Durchstich von Magen, Leber, Gallenblase und Darmanteilen sowie einer Abtrennung von Querfortsätzen der Lendenwirbelsäule führte. Sodann soll er dem auf dem Bauch liegenden G. einen 4,5 cm tiefen Stich in die untere Rückenregion, einen 4,5 cm langen, 12 cm tiefen Stich unterhalb des rechten Schulterblattes sowie zwei weitere Stiche versetzt haben. G. verstarb in der Wohnung durch Verbluten aus der Bauchstichverletzung.

    Dienstag, den 09.11.2004, 09.00 Uhr # AG HH-Bergedorf, Abt. 411 # 112, Ernst-Mantius-Str. 8 # F. (33) # Verstoß gegen das AusländerG, Zuhälterei # 6700 Js 36/03

    F. wird zur Last gelegt, gemeinschaftlich mit anderweitig Verfolgten 7 Frauen osteuropäischer Herkunft aus dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion gegen Zahlung nach Deutschland eingeschleust und in Hamburg in so genannten „Modellwohnungen“ untergebracht zu haben. In zwei Fällen soll F. darüber hinaus von den Frauen mehr als die Hälfte ihrer Prostitutionserlöse kassiert und in einem Fall Ort und Dauer der Prostitutionsausübung bestimmt haben.

    Mittwoch, den 10.11.2004, 09.15 Uhr, mit Forts. # LG Gr. Strafk. 1 # 309 # P. C. (23) # Totschlag # 3301 Js 272/04

    Der Angeklagten wird vorgeworfen, am 06.06.2004 gegen 03.20. Uhr vor dem Haus Tangstedter Landstraße 40 dem Geschädigten W. nach einem vorangegangenen Streit mit einem Küchenmesser mit einer Klingenlänge von ca. 20 cm einen Stich in den Brustkorb versetzt zu haben, wodurch die Herzkammer des Geschädigten geöffnet wurde. W. erlag noch am Tatort seiner Verletzung.

    Mittwoch, den 10.11.2004, 09.00 Uhr, mit Forts. # LG Gr. Strafk. 27 # 390 # T. (18), C. (22) # versuchter Mord pp. # 4204 Js 366/04

    Die Angeklagten sollen am 24.05.2004 gegen 00.40 Uhr in der Nähe des Hardauringes auf den erkennbar alkoholisierten Geschädigten P. eingeschlagen und -getreten sowie ihm zahlreiche Messerstiche in den Oberschenkel, in das Gesäß und in den Rücken versetzt haben, um die Wegnahme von Wertsachen zu ermöglichen. Nach einem weiteren Stich unter die linke Achsel sollen sie den bewusstlos gewordenen Geschädigten liegen gelassen und das neben anderen Wertsachen erbeutete Bargeld in Höhe von 300,-- EURO in einem Lokal vertrunken haben. P., der durch 11 Messerstiche lebensgefährliche Verletzungen erlitt, konnte nur durch eine Notoperation gerettet werden.

    Donnerstag, den 11.11.2004, 13.00 Uhr # AG HH-Altona, Abt. 327 # 250, Max-Brauer-Allee 91 # F. R. (37), A. R. (38) # Verstoß gegen das Hamburgische Schulgesetz (HmbSG) # 4201 Js 1381/02 Den Beschuldigten wird zur Last gelegt, ihre beiden schulpflichtigen Töchter nach den Herbstferien des Schuljahres 2001/2002 von einer Privatschule abgemeldet und sie trotz wiederholter Aufforderung nicht an einer im Schulgesetz genannten Schulform erneut angemeldet zu haben. Des Weiteren sollen sie auch die seit dem 01.08.2002 schulpflichtige dritte Tochter nicht bei einer entsprechenden Schule angemeldet haben.

    Donnerstag, den 11.11.2004, 09.00 Uhr, mit Forts. # LG Gr. Strafk. 31 # 345 # D.(40), L. (36), P. (35), M. (61) # schwerer Bandendiebstahl, Hehlerei # 6600 Js 129/02

    Den Angeklagten L., P. und M. wird u. a. vorgeworfen, im arbeitsteiligen Zusammenwirken in mehreren Fällen Container mit verschiedenen Waren (z. B. 3.520 Kartons à 12 Gläser Champignons - Weihnachtsmänner aus Keramik - 720 Kartons Carrera Rennbahnen - 936 Kartons Häkelkissen - Neureifen im Wert von 50.000,-- EURO - 817 Kartons Schuhe zu je 12 Paaren) entwendet zu haben, um das Diebesgut gewinnbringend an Dritte zu verkaufen. M. soll u. a. den Zeugen St. und H. mehrere zehntausend Thunfischdosen und Champignongläser zum Kauf angeboten haben, wobei er um die deliktische Herkunft der Ware wusste.

    Freitag, den 12.11.2004, 09.30 Uhr, mit Forts. # LG Gr. Strafk. 22 # 345 # K.(66), S. (51) # versuchter Totschlag, Beihilfe pp. # 3200 Js 283/04

    K. ist angeklagt, am 19.07.2004 gegen 11.55 Uhr in der Schwalbenstraße dem Geschädigten L. nach einem vorangegangenen Streit und nachdem er zuvor wiederholt geäußert hatte, er werde ihn abstechen, mit einem Taschenmesser mit einer Klingenlänge von 7,5 cm drei Stiche in die linke Brustseite versetzt zu haben, von denen einer die Lunge derart traf, dass eine lebensgefährliche Verletzung (Pneumothorax) entstand, wobei er zumindest billigend in Kauf nahm, dass der Messerstich tödlich wirken könnte. S. soll nach vorangegangener beendeter verbaler und tätlicher Auseinandersetzung mit dem Geschädigten L. den Beschuldigten K., der bereits das Messer auf den Geschädigten gerichtet hatte, mit den Worten „stech ihn ab“ aufgefordert haben, das Messer gegen den Geschädigten einzusetzen, worauf K. diesem die Messerstiche in den linken Brustbereich versetzte, wobei die Beschuldigte S. die Möglichkeit einer tödlichen Verletzung des Geschädigten erkannte und billigend in Kauf nahm.

    Freitag, den 12.11.2004, 09.00 Uhr, mit Forts. # LG Gr. Strafk. 12 # 209 # H. (62) # gewerbsmäßiger Diebstahl pp. # 3105 Js 268/02

    H. wird beschuldigt, in der Zeit vom 28.02. bis 25.04.2002 zwecks Finanzierung seines Lebensunterhalts in 9 Fällen besonders alte und gebrechlich Menschen unter bewusster Ausnutzung von deren altersbedingter Hilflosigkeit jeweils angesprochen , sich in der Regel als Polizeibeamter ausgegeben und diese zumeist unter dem Vorwand, es sei bei ihnen eingebrochen worden, dazu veranlasst (4 Fälle) bzw. zu veranlassen versucht zu haben (5 Fälle), ihm Einlass in deren Wohnung zu gewähren, um in einem geeigneten Moment unbemerkt Geldbeträge zu entwenden, wobei er in 4 Fällen ein Reizstoffsprühgerät, ein Springmesser und eine Schreckschusspistole bei sich führte. H. erlangte u. a. Bargeldbeträge zwischen 80,-- und 900,-- EURO.

    Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=11539

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg
Pressestelle

Telefon: 040-42843-2108


Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: