Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 040930-1.StAHH Mitteilung Nr. 40/2004

Hamburg (ots) - Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az. d. StA Montag, den 04.10.2004, 11.00 Uhr # AG HH-Harburg, Abt. 618 # 257, Buxtehuder Str. 9 # S. K. (28), M. K. (26) # Urkundenfälschung, Betrug # 3202 Js 19/04 Die Angeklagten sollen als verantwortliche Betreiber von Kiosken in 80 Fällen (S. K. in 4 und M. K. in 76 Fällen) totalgefälschte Briefmarken mit den Motiven „Hildegard Knef“ und „Alte Oper Frankfurt“ im Gegenwert von 0,55 EURO in großer Stückzahl verkauft haben. Montag, den 04.10.2004, 10.30 Uhr # AG HH-Altona, Abt. 325 # 101, Max-Brauer-Allee 91 # H. (26) # Untreue, Urkundenfälschung # 3104 Js 328/04 H. ist angeklagt, in der Zeit vom 08.03. bis 01.04.2004 als Mitglied der Abteilungsleitung der Abteilung fördernder Mitglieder/Supporters Club im Hamburger Sportverein e. V. (HSV), dem das Ressort Finanzen übertragen war, was ihn berechtigte, im Rahmen des bewilligten Etats Aufträge zu erteilen und Eingangsrechnungen zur Überweisung freizugeben, zwei Rechnungen über 9.347,50 EURO und 10.904,-- EURO einer nicht existenten Firma Convecta GmbH in die Buchhaltung aufgenommen, auf den Rechnungen im Feld des Freigabestempels die Freizeichnungen der Zeugen M. und K. nachgeahmt sowie die Rechnungen zur Bezahlung der Buchhaltung zugeleitet und dadurch die Überweisung der Rechnungsbeträge auf die in den Rechnungen genannten Konten, bei denen es sich tatsächlich um seine eigenen Konten handelte, veranlasst zu haben. Dienstag, den 05.10.2004, 13.30 Uhr # AG Hamburg, Abt. 144, # 279 # K. (25) # Körperverletzung # 2203 Js 375/04 K. hatte im April 2004 als Türsteher eines Lokals in der Gerhardstrasse einigen Personen den Zutritt verwehrt. Im Verlaufe der sich hieraus entwickelnden Auseinandersetzung soll er einem Zeugen, von dem er mit Bier überschüttet worden war, hinterhergelaufen sein und ihn zu Boden gerissen haben, um ihn sodann zu schlagen und zu treten. Der Zeuge erlitt hierbei u. a. einen Bruch des Sprunggelenks. Dienstag, den 05.10.2004, 10.00 Uhr # AG Abt. 139 a # 176 # F. (40), Sch. (31) # gefährliche Körperverletzung # 3102 Js 93/02 Den Beschuldigten wird vorgeworfen, am 18.04.2002 gegen 13.00 Uhr im Lager eines Sparmarktes auf den Zeugen M. mit einem Besenstiel eingeschlagen und diesen auch getreten zu haben, wodurch der Geschädigte zu Boden ging und multiple Prellungen am Kopf, Oberkörper und an der linken Hand sowie eine Nasenbeinfraktur erlitt. Mittwoch, den 06.10.2004, 09.30 Uhr, mit Forts. # AG Abt. 148 # 279 # W. (42) # Verstoß gegen das BtMG # 6106 Js 313/01 W. wird beschuldigt, im September 2000 insgesamt 11 kg Haschisch von dem bereits rechtskräftig verurteilten U. erhalten, den Kaufpreis von 77.000,-- DM im Oktober bar bezahlt und das Rauschgift in der Folgezeit an einen Abnehmerkreis von ca. 20 Personen nach jeweils telefonischer Bestellung in seinem Geschäft in der Tarpenbekstraße oder durch Auslieferung in deren Wohnungen gewinnbringend veräußert zu haben. Mittwoch, den 06.10.2004, 09.30 Uhr, mit Forts. # LG Gr. Strafk. 22 # 345 # R. (50) # versuchter Totschlag # 3302 Js 244/04 Frau R. ist angeklagt, am 27.04.2004 gegen 12.20 Uhr im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses in der Bielfeldtstraße den Hausbewohner C. vor seiner Wohnungstür im Dachgeschoss unter einem Vorwand angesprochen und mit einem Messer mit einer Klingenlänge von ca. 20 cm in Tötungsabsicht mindestens 10 - 15 mal in Richtung seines Oberkörpers eingestochen zu haben, bis sie vor Entkräftung von dem sich wehrenden Geschädigten abließ. Durch die Stiche und Abwehrhandlungen erlitt der Geschädigte zahlreiche Schnitt- und Stichverletzungen am Hals, im Gesicht und an beiden Händen, u. a. auch eine ca. 1 cm tiefe Stichwunde im rechten oberen Schulterbereich und eine weitere Verletzung im linken Brustbereich. Donnerstag, den 07.10.2004, 09.40 Uhr # AG HH-Barmbek, Abt. 842 # E.015, Spohrstr. 6 # L. (36) # fahrlässige Tötung # 3203 Js 612/03 L. soll am 04.10.2003 seinen 3 Monate alten Sohn beim Spielen zwei Mal hochgeworfen haben wobei ihm der Säugling beim zweiten Mal entglitt und aus einer Höhe von etwa 200 cm mit dem Kopf seitlich rückwärts auf dem Teppichboden aufschlug. Trotz einer sofort durchgeführten Notoperation verstarb das Kind infolge der durch den Sturz erfolgten schweren Hirnverletzungen am 21.10.2003. Donnerstag, den 07.10.2004, 14.15 Uhr # AG HH-Barmbek, Abt. 842 # E.015, Spohrstr. 6 # P. (67) # Beleidigung, versuchte Nötigung # 3301 Js 278/04 P. wird zur Last gelegt, am 07.01.2004 im Bezirksamt Hamburg- Nord, Sozialabteilung Barmbek-Uhlenhorst, zur Durchsetzung eines vermeintlichen Anspruchs auf weitere Sozialleistungen den dortigen Abteilungsleiter, den Zeugen B., als „faule Mistsau“ und „blöder Penner“ bezeichnet, ihm mehrfach mit der Faust gegen die Schulter und den Oberkörper geschlagen und hierbei geäußert zu haben: „Wenn ich nicht sofort Geld bekomme, kannst Du jetzt was erleben!“. Freitag, den 08.10.2004, 11.00 Uhr # AG Hamburg, Abt. 144 # Saal 297 # K. (44) # Diebstahl # 3203 Js 615/03 Frau K. ist angeklagt, als Kassiererin eines Kaufhauses am Jungfernstieg in den Jahren 2001 bis 2003 in 77 Fällen Geld aus den von ihr betreuten Kassen - insgesamt 22.292,86 € - für sich entnommen zu haben. Für das Jahr 2001 soll sich ihre Beute auf über 7.500 €, im Jahr 2002 auf mehr als 10.000 € und bis Juli 2003 auf rund 4.300 € belaufen. Freitag, den 08.10.2004, 10.30 Uhr # AG HH-St. Georg, Abt. 949 # 1.07, Lübeckertordamm 4 # A. (24) # Gefährdung des Straßenverkehrs, fahrlässige Körperverletzung # 2050 Js 417/03 A. wird vorgeworfen, am 27.09.2003 um 04.40 Uhr mit einem Pkw VW Golf die Legienstraße befahren zu haben, obwohl er aufgrund des zuvor getrunkenen Alkohols (BAK zur Tatzeit: 1,7 - 1,8 ‰) fahruntüchtig war. In Höhe des Hauses Nr. 45 soll er deshalb in einer leichten Linkskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, zunächst gegen einen auf dem rechten Parkstreifen abgestellten Opel Omega, danach gegen einen Audi Avant - letzterer wurde auf einen Ford Escort geschoben - und danach gegen zwei Fahrzeuge der Marke Mercedes Benz gefahren sein, wobei sein auf dem hinteren Sitz befindlicher Mitfahrer N. aus dem Fahrzeug in eine Schaufensterscheibe geschleudert wurde. An den Fahrzeugen entstand ein Fremdschaden in Höhe von ca. 45.000,-- EURO. Der Geschädigte N. erlitt lebensgefährliche Kopf- und Wirbelsäulenverletzungen, die stationäre Krankenhausaufenthalte von insgesamt ca. 6 Monaten sowie weiter andauernde Reha-Maßnahmen erforderlich machten. Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht auszuschließen. ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=11539 Rückfragen bitte an: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg Pressestelle Telefon: 040-42843-2108 Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: