Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 040422-1.StAHH Mitteilung Nr. 17/2004

    Hamburg (ots) -

    Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az. d. StA

    Montag, den 26.04.2004, 09.30 Uhr # AG HH-Wandsbek, Abt. 726 a # 405, Schädlerstr. 28 # L. (37) # Misshandlung von Schutzbefohlenen # 4102 Js 621/01

    L. wird zur Last gelegt, am 25.08.2000 in der Mittagszeit unter dem Einfluss alkoholischer Getränke stehend in der von ihm gemeinsam mit seiner damaligen Lebensgefährtin, der Zeugin O., bewohnten Wohnung im Verlauf einer Auseinandersetzung mit der Zeugin deren auf der Couch im Wohnzimmer schlafendes 2 ½ Monate altes Baby hochgenommen und es so stark geschüttelt zu haben, dass es ein sog. Schütteltrauma erlitt und für 2 ½ Monate im Krankenhaus behandelt werden musste.

    Montag, den 26.04.2004, 09.45 Uhr # AG Abt. 141 b # 176 # K. (45) # Unterschlagung # 2207 Js 653/03

    K. wird vorgeworfen, als Aufsichtsbeamter am 13.06.2003 gegen 20.30 Uhr auf dem Dammtor-Bahnhof von dem Geschädigten J. eine Armbanduhr im Wert von ca. 600,- Euro in Verwahrung genommen und diese bis heute nicht an ihn zurückgegeben zu haben.

    Montag, den 26.04.2004, 09.00 Uhr, mit Forts. # LG Gr. Strfk. 27 # 390 # R. (21) # versuchter Totschlag # 4201 Js 578/03

    R. ist angeklagt, am 06.12.2002 gegen 02.50 Uhr in der Taubenstraße dem Geschädigten G. unter billigender Inkaufnahme von dessen Tod eine ca. 1 cm tiefe Stichverletzung in den Rücken und eine ca. 2 cm tiefe und 1,5 ca. breite, sofort stark blutende, Stichverletzung am Hals knapp neben der Halsschlagader zugefügt zu haben.

    Dienstag, den 27.04.2004, 09.45 Uhr, mit Forts. # LG Gr. Strfk. 11 # 300 # v. K. (40) # Betrug, Urkundenfälschung pp. # 3202 Js 310/00

    Der Angeklagte soll u. a. ohne vorliegende Einwilligung der Geschädigten Sch. und gegen ihre Interessen Versicherungen und Verträge in Höhe von 190.000,-- DM unter Nachahmung der Unterschrift der Geschädigten gekündigt und im Anschluss daran die auf das Konto der Geschädigten gezahlten Gelder unter abredewidriger Ausfüllung von Blankoüberweisungsträgern auf sein Konto überwiesen haben. Des Weiteren soll er mit entsprechender Unterschriftenfälschung für Sch. einen Darlehensvertrag über 320.000,-- DM abgeschlossen und das ausgezahlte Geld wiederum auf sein Konto überwiesen haben. Darüber hinaus wird v. K. beschuldigt, sich die notarielle Überschreibung von Immobilien der Sch. im Gesamtwert von ca. 1 Mio. DM erschlichen zu haben.

    Dienstag, den 27.04.2004, 09.30 Uhr # AG Abt. 144 # 279 # C. (71), M. (48), P. (34) # schwerer Bandendiebstahl # 3305 Js 55/04

    Den Angeklagten werden fünf Trickdiebstähle zur Last gelegt, wobei sie jeweils in der Weise vorgegangen sein sollen, dass einer der Täter Schokolade auf die Kleidung des Opfers spuckte, ein zweiter sodann versuchte, diese Verunreinigung zu beseitigen und der dritte diese Situation ausnutzte, um den Geschädigten jeweils Geld zu entwenden. Auf diese Weise sollen die Angeklagten insgesamt 8.920,74 Euro erlangt haben.

    Mittwoch, den 28.04.2004, 11.00 Uhr, mit Forts. # LG Gr. Strfk. 3 # 309 # M. (33) # schwere räuberische Erpressung # 3205 Js 5/04

    M. wird beschuldigt, in der Zeit vom 10.10.2001 bis 20.02.2002 insgesamt vier Filialen der Hamburger Sparkasse aufgesucht und den jeweiligen Kassiererinnen handschriftliche Zettel - in denen diese unter Androhung des Gebrauchs einer Schusswaffe zur Herausgabe von Bargeld aufgefordert wurden - vorgelegt und so die Herausgabe folgender Bargeldbeträge erzwungen zu haben: am 10.10.2001 gegen 11.45. Uhr in der Filiale Eppendorfer Marktplatz 5 einen Betrag von 8.800,-- DM, am 21.12.2001 gegen 12.42 Uhr in der Filiale Große Bergstraße 146 einen Betrag von ca. 10.000,-- DM, am 30.01.2002 gegen 10.15 Uhr in der Filiale Eppendorfer Landstraße 86 einen Betrag von ca. 2.080,-- Euro am 20.02.2002 gegen 13.52 Uhr in der Filiale Stadthausbrücke 12 einen Betrag von ca. 3.300,-- Euro. M. stellte sich am 12.01.2004 der Polizei.

    Mittwoch, den 28.04.2004, 09.00 Uhr # LG Gr. Strfk. 32 # 209 # V. (31) # schwere räuberische Erpressung # 6500 Js 14/02

    V. wird vorgeworfen, zusammen mit zwei bereits rechtskräftig verurteilten Mittätern am 23.03.2001 gegen 15.15 Uhr die Commerzbank Hamburg-Wandsbek, Schloßstrasse 8, betreten, den Kassierer durch den so genannten Kommunikationsschacht mit einer Schusswaffe bedroht und diesen veranlasst zu haben, insgesamt 10.000,-- DM in die von V. durchgereichte Plastiktüte zu stecken.

    Donnerstag, den 29.04.2004, 11.00 Uhr # AG HH-Bergedorf, Abt. 411 # 112, Ernst-Mantius-Str. 8 # R.-Sch. (37) # falsche Versicherung an Eides Statt # 3303 Js 275/03

    Der Beschuldigten wird zur Last gelegt, in einer Zwangsvollstreckungssache vor dem Amtsgericht Hamburg-Bergedorf ein Vermögensverzeichnis abgegeben und dessen Richtigkeit eidesstattlich versichert zu haben, wobei sie wahrheitswidrig erklärt haben soll, keine wertvollen Haustiere zu besitzen, obwohl sie tatsächlich Eigentümerin einer vierjährigen Stute im Wert von mindestens etwa 10.000,-- Euro sowie eines zweijährigen Hannoveranerhengstes im Wert von mindestens 25.000,-- Euro war.

    Donnerstag, den 29.04.2004, 09.00 Uhr, mit Forts. # LG Gr. Strfk. 31 # 345 # K. (38), Sch. (27) # räuberische Erpressung, Betrug # 3203 Js 191/03

    Die Angeklagten sollen teils allein, teils zusammen handelnd von den Geschädigten T. und C. durch Drohungen und Täuschungen in insgesamt zwölf Fällen erhebliche Geldbeträge erlangt haben.

    Freitag, den 30.04.2004, 13.00 Uhr # AG HH-St. Georg, Abt. 948 # 0.09, Lübeckertordamm 4 # F. (30) # Beleidigung, Körperverletzung # 2102 Js 733/03

    F. wird beschuldigt, anlässlich einer Notenbesprechung in der Staatlichen Handelsschule Wendenstraße den Zeugen H. als „Rassist“ und „verlogen“ bezeichnet und ihm mehrfach gegen den Oberschenkel getreten zu haben.

    Freitag, den 30.04.2004, 09.15 Uhr # AG HH-St. Georg, Abt. 948 # 0.09, Lübeckertordamm 4 # V. (39), U. (37) # Betrug, Urkundenfälschung # 7201 Js 40/03

    Die Sprechstundenhilfe V. soll für angebliche Behandlungen des U. durch ihren Arbeitgeber, den Zeugen Dr. St., insgesamt 17 Rechnungen mit der nachgeahmten Unterschrift des Dr. St. ausgestellt und an U. übergeben haben, der diese sodann bei seiner Krankenversicherung zwecks Erstattung einreichte und die Beträge auch erhielt. Darüber hinaus wird V. vorgeworfen, 81 Privatrezepte für angeblich von dem Zeugen Dr. St. für den Beschuldigten U. verordnete Medikamente erstellt, dabei die Unterschrift des Arztes gefälscht und zum Beweis der Bezahlung der Produkte mit einem Apothekenstempel versehen sowie U. übergeben zu haben, der die entsprechenden Beträge von seiner Krankenversicherung erstattet bekam. Es entstand ein Gesamtschaden von 48.125,80 Euro.

    Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=11539

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg
Pressestelle

Telefon: 040-42843-2108


Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: