Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 040416-1.StAHH Mitteilung Nr. 16/2004

    Hamburg (ots) -

    Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az. d. StA

    Montag, den 19.4.2004,9:15 Uhr m. Forts. # LG Gr. Strafk. 1 als Schwurgericht # 309 # D. (53) # Mord pp. # 3100 Js 253/03

    Die Anklage legt D. zur Last, am 7.7.2003 die mit seiner Familie befreundete 67-jährige Elisa H. im Rehrstieg in Hamburg-Hausbruch aufgesucht und sie mit 49 Messerstichen getötet zu haben. Der Beschuldigte befand sich in finanziellen Schwierigkeiten und nahm nach den Ermittlungen aus der Wohnung des Opfers Bargeld, die EC- Karte sowie Scheckformulare an sich, um an den folgenden Tagen zwei der erbeuteten Schecks bei HASPA-Filialen einzulösen.

    Montag, den 19.4.2004, 13.00 Uhr # AG HH-Barmbek, Abt. 842 # E.010, Spohrstraße 6 # F. (40) # Besitzverschaffung an kinderpornographischen Schriften # 7102 Js 176/01

    F. ist angeklagt, im September 2001 im Internet Bilddateien aufgerufen zu haben, die den sexuellen Missbrauch von Kindern zum Gegenstand hatten. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung im April 2002 sollen etwa 400 gespeicherte Dateien vorgefunden worden sein, die Kinder in eindeutig pornographischen Posen bzw. beim Geschlechts- oder Oralverkehr zeigen.

    Montag, den 19.4.2004, 13.00 Uhr # AG Abt. 133 # 297 # B. (72) # Beleidigung # 7101 Js 101/04

    B. wird vorgeworfen, am 7.10.2003 in einem Fax an die schleswig- holsteinische Ministerpräsidentin Heide Simonis aus Entrüstung über die von ihr vertretene Auffassung zur Rentenpolitik geäußert zu haben, sie müsse sich „den Vergleich mit einer KZ-Kommandeuse gefallen lassen“.

    Montag, den 19.4.2004, 14.15 Uhr # AG Abt. 148 # 279 # Z. (22) # Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, gefährliche Körperverletzung # 7100 Js 113/04

    Z. ist angeklagt, am 10.10. 2003 nachts im angetrunkenen Zustand auf dem Vorplatz der U-Bahnstation Feldstrasse während einer Demonstration für Bauwagenplätze dem im Einsatz befindlichen Polizeibeamten V. mit einer Bierflasche mit solcher Kraft auf das geschlossene Visier des Helmes geschlagen zu haben, dass die Flasche zersplitterte und der Beamte erhebliche Kopfschmerzen erlitt.

    Dienstag, den 20.4.2004, 09.00 Uhr # AG HH-Altona, Abt. 326, # 201, Max-Brauer-Allee 91 # K.(40) # gewerbsmäßige Beihilfe zum Verstoß gegen das Ausländergesetz pp. # 6700 Js 33/03

    K. wird u. a. beschuldigt, im Sommer 2002 der in Riga geborenen Prostituierten J., die sich ohne ausländerrechtliche Erlaubnis in Hamburg befand, in Kenntnis dieser Tatsache eine Wohnung im Stadtteil Barmbek für 500,- € pro Woche vermietet zu haben, in der sich die Zeugin für ca. 2 Wochen verborgen halten konnte. Bis Ende März 2003 soll er ferner in einem Mehrfamilienhaus in der Schützenstrasse eine Modellwohnung betrieben haben, in der Frauen osteuropäischer Herkunft, die sich hier illegal aufhielten, der Prostitution nachgingen und dem Beschuldigten ca. 100 € Miete pro Tag und Person zahlen mussten.

    Dienstag, den 20.4.2004, 09.15 Uhr # AG Abt. 239 # 201a # W(65) und S.(55) # Bestechlichkeit und Bestechung im geschäftlichen Verkehr, Untreue # 5701 Js 18/99

    Die S. ist angeklagt, als verantwortliche Mitarbeiterin der Marketingabteilung einer Hamburger Tourismusgesellschaft in der Zeit von Ende 1996 bis Ende 1998 bei der Vergabe von Mailings (Kouvertier- und Frankierarbeiten) ohne Ausschreibung und entgegen den betrieblichen Richtlinien 17 Aufträge im Wert von ca. 150.000 DM an das Unternehmen H. erteilt zu haben, hinter dem in Wahrheit ihr Kollege W. stand. Dies geschah, obwohl die in Rechnung gestellten Portokosten von über 131.000 DM überhaupt nicht angefallen waren und es hinsichtlich der Mailingkosten von über 15.000 DM deutlich günstigere Anbieter als die Fa. H. gegeben hätte. Hierfür erhielt die Beschuldigte von W. im genannten Zeitraum Geldbeträge von insgesamt 23.636 DM.

    Mittwoch, den 21.4.2004, 9:15 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 4 als Jugendschwurgericht # 378 # K. (21) # versuchter Raub, versuchter Mord pp. # 4102 Js 1514/03

    Der Asylbewerber K. ist angeklagt, im März 2003 in der Wohnung seines Freundes T. in der Grabenstrasse die Rückzahlung von 20 € gefordert zu haben, wobei er die Freundin des Wohnungsinhabers mit einem 30 cm langen Fleischmesser bedrohte; die Zeugen konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Am 9.9.2003 soll er wiederum in der Grabenstrasse im Verlaufe eines erneuten Streites um das Geld schließlich ein Küchenmesser ergriffen, den T. an eine Wohnzimmerwand gedrängt und ihm das Messer mit Wucht in den Bauch gestoßen haben. Der Zeuge erlitt eine lebensgefährliche Verletzung und konnte nur durch eine Notoperation gerettet werden.

    Mittwoch, den 21.4.2004, 09.30 Uhr, m. Forts. # LG, Gr. Strafkammer 22 als Schwurgericht # Saal 345 # S. (42) # gefährliche Körperverletzung mit Todesfolge # 3402 Js 342/03

    S. soll in einem paranoid schizophrenen Zustand am 3.6.2003 im Treppenhaus der Wohnunterkunft Achterdwars den Mitbewohner P. zu Boden gestoßen und solange auf Kopf und Oberkörper des Opfers eingetreten haben, bis P. infolge erheblicher Verletzungen im Brustbereich innerlich verblutete. Es kommt die Unterbringung des Beschuldigten in einem psychiatrischen Krankenhaus in Betracht.

    Mittwoch, den 21.4.2004, 13.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 28 # 337 # G. (30) und D. (27) # Diebstahl, Hehlerei, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, versuchte Verletzung von Dienstgeheimnissen pp. # 6500 Js 188/03

    Dem Kriminalbeamten D. wird unter anderem zur Last gelegt, im Zeitraum Mai 2001 bis Juli 2002, als er dem LKA 63 angehörte, aus dem dortigen Asservatenraum einen Wertumschlag mit ca. 7000 DM Bargeld entwendet und in 7 Fällen Beutel mit sichergestellten Drogen (Marihuana, Kokain, „Crack“)an sich genommen zu haben, um das Rauschgift entweder selbst oder über Dritte gewinnbringend weiterzuverkaufen. In mindestens drei Fällen gab D. die Drogen zu diesem Zweck an den Mitbeschuldigten G. weiter. D. soll ferner im Jahre 2003 während seiner Tätigkeit im Polizeikommissariat 32 auf Veranlassung des G. in mehreren Fällen Auskünfte aus dem polizeilichen Datensystem beschafft haben, wobei beide Täter nicht wussten, dass es sich um fingierte Anfragen mit fiktiven Datensätzen handelte. G. wird darüber hinaus auch beschuldigt, im September 2003 in zwei Fällen Marihuana an eine erst 15-jährige Zeugin verkauft zu haben.

    Donnerstag, den 22.04.2004, 09.00 Uhr #  AG St. Georg, Abt. 942 # 009, Lübeckertordamm 4 # H. (44) # gefährliche Körperverletzung # 3105 Js 516/03

    H. wird beschuldigt, am 19.09.2003 gemeinschaftlich mit einem gesondert verfolgten und einem bisher unbekannten Mittäter den Zeugen P. in einer Wohnung im Riedeck über mehrere Stunden mit Fäusten und einem Holzbrett geschlagen und ihm gedroht zu haben, ihn zu vergewaltigen und umzubringen, wobei der Geschädigte nach weiteren Misshandlungen durch einen Sprung aus dem Fenster im zweiten Stock fliehen konnte.

    Donnerstag, den 22.04.2004, 09.00 Uhr #  AG Wandsbek, Abt. 727 a #  305, Schädlerstraße 28 #  S. ( 27) # gewerbsmäßiger Betrug, Erschleichen von Leistungen # 3302 Js 386/01

    S. wird zur Last gelegt, in der Zeit vom 10.01.2000 bis 21.11.2001 in 40 Einzelfällen unter Verwendung falscher Namen und Adressen telefonisch bei den Firmen Karstadt in Hamburg, Hertie in Kiel und dem Versand der Deutschen Telekom in Euskirchen hochwertige Elektrogeräte im Gesamtwert vom über 25.000 DM bestellt zu haben, ohne sie bezahlen zu wollen. Die Geräte wurden mit Ausnahme von sieben Fällen an seine von ihm genannte Wohnadresse geliefert In vier weiteren Fällen wird ihm vorgeworfen, er habe sich in der Zeit vom 23.03. bis 04.12.2001 unter falschem Namen von der Deutschen Telekom Telefonanschlüsse für seine Wohnung in der Kielkoppelstraße einrichten lassen, wobei er weder die Installationskosten noch die im weiteren Verlauf anfallenden Nutzungsgebühren entrichtete, so dass der Telekom ein Gesamtschaden in Höhe von über 15.500 DM entstand. Darüber hinaus wird er beschuldigt, in der Zeit vom 14.03.2000 bis 14.03.2002 die durch seine Wohnung verlaufenden Steigeleitungen zu den Telefonanschlüssen zweier Nachbarn angezapft zu haben, wodurch er auf Rechnung der beiden Nachbarn telefonieren konnte. Den Nachbarn entstand ein Gesamtschaden in Höhe von über 4.200 Euro.

    Donnerstag, den 22.04.2004, 13.00 Uhr #  AG Barmbek, Abt. 842 # 015, Spohrstraße 6 #  F. ( 58) #  Bedrohung #  2102 Js 1420/03

    F. ist angeklagt, am Abend des 14.12.2003 gegenüber seinen Nachbarn gerufen zu haben, „ich werde Euch alle töten, ich bringe Euch alle um…“ und „wenn ich meine Kinder zu Weihnachten nicht bekomme, werde ich deine Kinder umbringen, B., Du Schwein, Du alte Drecksau…“. Dies soll er getan haben, obwohl er am 30.10.2003 wegen gleich gelagerter Vorwürfe vom Amtsgericht Barmbek zu einer Bewährungsstrafe von 9 Monaten verurteilt worden war und ihm als Bewährungsauflage jedweder Kontakt zu seinen Nachbarn verboten wurde.

    Donnerstag, den 22.04.2004, 13.00 Uhr #  AG Altona, Abt. 325 # 101, Max-Brauer-Allee 91 # I. (38) # versuchte Nötigung, Vergewaltigung #  7204 Js 29/04

    I. ist unter anderem angeklagt, am 09.02.2004 gegen 19.00 Uhr seiner ehemaligen Freundin S. unaufgefordert gefolgt zu sein und sich in ihre Wohnung gedrängt zu haben, wo er sie in das Wohnzimmer zog, sie beschimpfte und ihr Schläge androhte. Anschließend soll er ihr die Kleider vom Körper gezogen, sie ins Schlafzimmer gezerrt, die Tür abgeschlossen und gegen den erklärten Willen der Geschädigten den ungeschützten vaginalen Geschlechtsverkehr mit ihr vollzogen haben.

    Freitag, den 23.04.2004, 09.15 Uhr # AG St.-Georg, Abt. 948 # 009, Lübeckertordamm 4 # D. (48) # Betrug, Urkundenfälschung, Vortäuschen einer Straftat # 3004 Js 51/03

    Der D. wird vorgeworfen, gegenüber der Polizei Hamburg wahrheitswidrig den Diebstahl ihrer Handtasche mit sämtlichen Papieren, Bargeld und EC-Karte angezeigt zu haben. Anschließend soll sie sich vom 14.12. bis 19.12.2002 unter den Personalien ihrer Schwester im Hotel Panorama, Billstedter Hauptstraße, eingemietet haben, ohne die Rechnung über 504,20 € zu bezahlen. Vielmehr konnte sie der Hotelleitung unter Vorlage der Bestätigung über eine Strafanzeige vortäuschen, dass ihre Handtasche mit allen Papieren gestohlen worden sei, und dadurch erreichen, dass die Hotelrechung an ihre Schwester übersandt wurde.

    Freitag, den 23.04.2004, 09.30 Uhr # AG Abt. 144 # 297 # Q. (21) # Missbrauch von Notrufen, falsche Verdächtigung # 3303 Js 289/03

    Q. wird beschuldigt, am 09.09.2003 gegen 11.15 Uhr mit ihrem Handy unter dem Namen einer ehemaligen Mitschülerin den Notruf der Polizeizentrale angerufen und wahrheitswidrig behauptet zu haben, an Bord des Flugzeuges der British Airways mit der planmäßigen Startzeit 11.25 Uhr befinde sich eine Bombe, um den Abflug der Maschine nach London zu verhindern und ihren Freund am Flughafen noch anzutreffen, woraufhin die betroffene Maschine über eine Stunde von Beamten des Bundesgrenzschutzes durchsucht wurde.

    Freitag, den 23.04.2004, 13.00 Uhr # AG Abt. 145 # 292 #  Sch. ( 71) # gewerbsmäßiger Betrug # 3400 Js 4/03

    Sch. wird zur Last gelegt, in der Zeit von Mai 2000 bis November 2003 in 22 Einzelfällen bei älteren Menschen an der Haustür geklingelt und vorgegeben zu haben, er sei als Versicherungsvertreter mit dem Kassieren rückständiger Versicherungsbeiträge in bar beauftragt. Dabei ließ er sich von den Geschädigten Beträge zwischen 112 DM und 512 Euro aushändigen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf über 5.500 Euro.

    Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=11539

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg
Pressestelle

Telefon: 040-42843-2108


Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: