Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 040311-1.StAHH Mitteilung Nr. 11/2004

Hamburg (ots) - Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az. d. StA Montag, den 15.03.2004, 9.00 Uhr # Amtsgericht Hamburg, Abt. 141 b # 176 # M. (37) # fahrlässige Körperverletzung # 2216 Js 385/03 M. ist angeklagt, am 14.03.2003 an der Alster seinen Hund lediglich an einer so genannten Flexleine geführt zu haben, wobei das Tier keinen Maulkorb trug und plötzlich unter einer Parkbank hervorschnellte, den Geschädigten B. anfiel und diesem eine offene Bisswunde am Penis zufügte. Montag, den 15.03.2004, 09.00 Uhr, m. Forts. # AG HH-Wandsbek, Abt. 726 a # 405, Schädlerstr. 28 # M. (59) # fahrlässige Körperverletzung, Anstiftung zum unerlaubten Entfernen vom Unfallort pp. # 2250 Js 467/01 M. wird vorgeworfen, am 22.07.2201 als Halter eines VW Golf die im Autofahren ungeübte Zeugin B., die, wie er wusste, nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war, zum Fahren seines Fahrzeuges verleitet und als Beifahrer an der Fahrt teilgenommen zu haben, wobei es vorhersehbar zu einem Verkehrsunfall kam, bei dem die Geschädigte G. verletzt wurde und an zwei fremden Fahrzeugen ein Sachschaden in Höhe von ca. 22.500,- DM entstand. Nach dem Unfall und vor dem Eintreffen der Polizei soll M. die gesondert Verfolgte B. von der Unfallstelle weggeschickt haben. Dienstag, den 16.03.2004, 10.00 Uhr # AG Abt. 139 a # 176 # G. (55) # Bestechung # 5701 Js 41/00 G. wird beschuldigt, als angestellter Taxifahrer mit mehreren am Universitätskrankenhaus Eppendorf (UKE) tätigen Pförtnern vereinbart zu haben, jeweils 20 % des später eingenommenen Fahrpreises dafür zu zahlen, dass jene ihm bevorzugt und unter Umgehung der Warteschlange und der eigens dafür installierten Lichtzeichenanlage lukrative Taxitouren - insbesondere zu weiter entfernt liegenden Zielen - dadurch vermittelten, dass er über sein Handy von der Pförtnerloge aus informiert wurde. Unter stillschweigender Bezugnahme auf die getroffene Vereinbarung soll G. in 5 Fällen entsprechende Beträge an die Pförtner gezahlt haben. Dienstag, den 16.03.2004, 09.30 Uhr # AG HH-Barmbek, Abt. 845 # E.010, Spohrstraße 6 # M. (31) # Trunkenheit im Verkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis pp. # 2250 Js 523/03 M. wird zur Last gelegt, am 01.10.2003 unter Alkohol- (BAK 1,9 - 2,0 o/oo) und Haschischeinfluß und ohne im Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein, mit einem nicht zugelassenen Pkw, an dem er gestohlene Kennzeichen angebracht hatte, u. a. die Glashütter Landstraße befahren zu haben. Anschließend soll er auf dem Parkplatz der ehemaligen Mülldeponie mehrmals im Kreis gefahren sein und sodann versucht haben, über einen durch Findlinge und Holzpfähle abgesperrten Fußweg auf die Straße Kiwittredder zu gelangen. Bei der folgenden notwendigen Rückwärtsfahrt geriet M. nach ca. 50 Metern in einen Seitengraben und blieb mit dem Fahrzeug, in dem er um 07.24 Uhr von Polizeibeamten auf dem Fahrersitz schlafend angetroffen wurde, stecken. Mittwoch, den 17.03.2004, 10.00 Uhr # AG HH-Harburg, Abt. 623 # 356, Buxtehuder Str.9 # Sch. (41) # schwere räuberische Erpressung # 3307 Js 181/03 Sch. ist angeklagt, am 26.11.2003 gegen 22.40 Uhr den Verkaufsraum der Jet-Tankstelle Buxtehuder Straße 80 betreten, auf dem Kassentresen einen mit Klebeband umwickelten Gegenstand - der wie eine Bombe aussah, tatsächlich aber eine Attrappe war - gelegt, die an dem Gegenstand angebrachte Antenne herausgezogen und der Kassiererin R. gegenüber geäußert zu haben "Gib mir das Geld, die Bombe ist scharf, sie geht in 10 Minuten hoch!", woraufhin die Zeugin ihm 1.075,00 Euro aushändigte. Donnerstag, den 18.03.2004, 14.00 Uhr # AG HH-Harburg, Abt. 620 # 257, Buxtehuder Str.9 # S. (60) # Beleidigung # 2400 Js 1208/02 S. wird zur Last gelegt, in der Zeit vom 17.08.1002 bis 11.09.2002 in 19 Fällen zwei geschädigte Frauen durch obszöne Telefonanrufe mit sexuellem Inhalt belästigt zu haben. Donnerstag, den 18.03.2004, 09.00 Uhr # AG Abt. 139 a # 176 # G. (35) # Untreue # 3104 Js 421/02 G. wird beschuldigt, in der Zeit von 11.01.2000 bis 28.06.2002 als Anlagenberater einer Bank in 36 Fällen über Wertpapier-Depots diverser Kunden, die er im Rahmen seiner Tätigkeit zu betreuen hatte, ohne entsprechenden Auftrag zu seinen eigenen Gunsten verfügt und so insgesamt 157.200,- Euro erlangt zu haben. Donnerstag, den 18.03.2004, 14.30 Uhr # AG Hamburg- St. Georg, Abt. 945 # 0.39, Lübeckertordamm 4 # S. (48) # versuchte Nötigung # 2403 Js 877/03 S. ist angeklagt, in einer gegen ihn anhängigen Strafsache beim Amtsgericht Hamburg St. Georg wegen gefährlicher Körperverletzung in einem Einspruchsschreiben, das vielfache Beschimpfungen gegen die "Nazijustiz" enthielt, einen Freispruch gefordert und andernfalls mit Tötungstaten gedroht zu haben. U. a. schrieb S.: "… Nachdem bewiesen ist, daß man als Demokrat nicht in dieser Nazistadt leben kann, werde ich so viele Nazihamburger töten wie ich kann... Nur ein Freispruch kann die Nazihamburger vor dem sicheren Tod retten. Ich erwarte also abschließend die Einstellung des Verfahrens mit einem Freispruch, oder die Postangestellten sterben. Es liegt an Ihnen dies zu verhindern." Freitag, den 19.03.2004, 13.30 Uhr # AG Abt. 145 # 292 # S. (55), P. (36) # gewerbsmäßige Hehlerei, Beihilfe # 3401 Js 646/03 P. wird vorgeworfen, Waren, die von unbekannten Vortätern aus Ladengeschäften entwendet worden waren, in Kenntnis ihrer deliktischen Herkunft angekauft zu haben, um sie auf Flohmärkten zu veräußern. U. a. handelte es sich um 32 Brillengestelle zum Gesamt- Ladenpreis von 3.727,62 Euro aus Hamburger Filialen der Firma Fielmann AG und um 175 Parfümerie- und Kosmetikprodukte sowie Mode- Schmuck zum Gesamt-Ladenpreis von 6.534,85 Euro aus Hamburger Filialen der Firma Douglas GmbH. Freitag, den 19.03.2004, 11.00 Uhr # AG Abt. 145 # 292 # Sch. (59) # Körperverletzung, Beleidigung # 2316 Js 590/03 Sch. ist angeklagt, anlässlich eines Streites auf der Straße der Zeugin P. zweimal in die Rippen getreten zu haben. 8 Tage später soll er in der gleichen Straße am Haus der Zeugin einen Zettel mit Beschimpfungen sexuellen Inhalts angebracht und so die Zeugin in ihrer Ehre gekränkt haben. Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht auszuschließen. ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=11539 Rückfragen bitte an: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg Pressestelle Telefon: 040-42843-2108 Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: