Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 031204-1.StAHH Mitteilung Nr. 49/2003

    Hamburg (ots) -

    Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az. d. StA

    Montag, den 08.12.2003, 10.15 Uhr # AG Abt. 148 # 279 # T. (38) # Diebstahl # 2408 Js 40/03

    Frau T. soll als stellvertretende Abteilungsleiterin der Lebensmittelabteilung eines großen Kaufhauses bei einem Kassensturz aus zwei Kassen 1.200,- Euro entwendet haben.

    Montag, den 08.12.2003, 10.30 Uhr # AG Abt. 148 # 279 # Z. (47) # Körperverletzung # 2415 Js 877/03

    Z. wird vorgeworfen, in der Zeit vom 24.07. bis 04.08.2003 seine Ehefrau mehrfach geschlagen und getreten sowie in einem Fall die sitzende Geschädigte derart umgestoßen zu haben, dass sie mit dem Kopf gegen die Wand schlug. Die Zeugin erlitt u. a. eine Beule an der Stirn und zwei ca. 5 cm breite Platzwunden am Schädeldach.

    Dienstag, den 09.12.2003, 11.05 Uhr # AG Abt. 144 # 279 # P. (54) versuchte Nötigung # 2307 Js 424/03

    P. wird beschuldigt, im Rahmen eines Verwaltungsverfahrens über die Frage der Zahlung von Kfz-Steuer für sein Fahrzeug, deren Begleichung er verweigerte, in einem Schreiben vom 07.05.2003 an die zuständige Sachbearbeiterin beim Finanzamt für Verkehrssteuern und Grundbesitz, die Zeugin L., u. a. folgendes geäußert zu haben: "Wenn es wieder so weit kommen sollte ...eher kaufe ich mir einen Revolver und laufe in Ihrer Behörde ein bisschen amok... Sollen wir wirklich zum alten Faustrecht zurückkehren?.... Und wenn Sie,...liebe Frau L. noch einmal unangemeldet an meiner Wohnungstür klingeln...und mein Kind in Angst und Schrecken versetzen, dann werde ich Sie auch mal des Nachts aufsuchen...verstehen wir uns?..."

    Dienstag, den 09.12.2003, 09.45 Uhr # AG Abt. 144 # 279 # R. (39) # Körperverletzung # 2309 Js 360/03

    Frau R. wird zur Last gelegt, am 08.03.2003 anlässlich einer Auseinandersetzung mit der Zeugin S. im Vereinshaus "Humelsbüttler SV-Sport Restaurant" dieser unvermittelt ein volles Glas Bier über den Kopf geschüttet, sie an den Haaren gerissen und ihr mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen zu haben, wodurch S. eine Zahnbrücke der Schneidezähne verlor und ein Taubheitsgefühl im rechten Ohr sowie ein Hämatom am linken Auge erlitt. Die Zeugin war nach dem Vorfall noch bis zum 15.03.2003 arbeitsunfähig krankgeschrieben.

    Mittwoch, den 10.12.2003, 09.30 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 22 # 375 # V. (30) # Totschlag # 3403 Js 217/03

    V. ist angeklagt, im September 2000 den Geschädigten G. in dessen Wohnung in der Straße Kohlhöfen durch eine Vielzahl von Schlägen mit einer Zange gegen den Kopf getötet zu haben, wobei seine Steuerungsfähigkeit wegen eines affektiven Ausnahmezustandes in erheblicher Weise eingeschränkt war.

    Mittwoch, den 10.12.2003, 13.30 Uhr # AG Hamburg- St. Georg, Abt. 943 # 0.39, Lübeckertordamm 4 # D. (54) # gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, fahrlässige Körperverletzung, unerlaubtes Entfernen vom Unfallort # 2050 Js 233/03

    D. soll am 15.06.2003 gegen 23.35 Uhr in der Horner Landstraße als Fahrer einer Taxe nach einer verbalen Auseinandersetzung um die Höhe des Beförderungsentgelts die Zeugin M. aufgefordert haben, das Fahrzeug zu verlassen, und, als die Zeugin dieser Aufforderung keine Folge leistete, angefahren sein, obwohl er wusste, dass die Beifahrertür geöffnet war und sich ein Fuß der Zeugin außerhalb des Fahrzeuges befand. Trotz mehrfacher Schreie und der Aufforderung der Zeugin, das Fahrzeug anzuhalten, soll D. weitergefahren sein, bis die Zeugin beim Fahren einer Linkskurve in den Horner Brückenweg aus dem Fahrzeug fiel. M. erlitt einen Bruch und erhebliche Schürfwunden am rechten Fuß, die eine Hauttransplation und einen mehrwöchigen Krankenhausaufenthalt erforderlich machten. Nach dem Vorfall soll D. nicht angehalten, sondern sich vom Unfallort entfernt haben.

    Mittwoch, den 10.12.2003, 09.00 Uhr # AG HH-Barmbek, Abt. 841 # E.002, Spohrstraße 6 # W. (42) # Sachbeschädigung, fahrlässige Körperverletzung pp. # 7401 Js 242/02

    W. wird vorgeworfen, seinen Dobermann "Tango" auf dem Gelände eines Kleingartenvereins mehrfach unbeaufsichtigt laufen gelassen zu haben, obwohl ihm aufgrund eines im April 2002 erfolgten Beißvorfalls bekannt war, dass sein Hund andere Hunde attackieren würde. Am 30.06. und 03.08.2002 griff "Tango" den Dalmatiner des Zeugen E. an und fügte dem Hund Bissverletzungen am Nacken und Kehlkopf zu. Am 10.08.2002 wurde der Schäferhund "Bronko" der Zeugin L. durch Bisse in Ohr und Nacken von "Tango" verletzt, wobei auch die Zeugin bei dem Versuch, die Hunde zu trennen, von "Tango" in die linke Hand gebissen wurde und sich in ärztliche Behandlung begeben musste. Obwohl "Tango" mit Bescheid vom 12.08.2002 als gefährlicher Hund eingestuft und W. das Halten des Hundes untersagt worden war, soll er den Dobermann vom 21.08. bis zum 29.09.2002 weiter auf seinem Grundstück gehalten haben.

    Donnerstag, den 11.12.2003, 13.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 29 # 378 # Da. (32), Dü. (30), H. (26), Kö. (26), Ki. (25), Ci. (25) # Verstoß gegen das BtMG # 6500 Js 2/03

    Den Beschuldigten wird vorgeworfen, in der Zeit zwischen Januar 2003 bis zum 14.06.2003 Kokain und Marihuana in größeren Mengen im Hamburger Stadtgebiet gewinnbringend veräußert zu haben.

    Freitag, den 12.12.2003, 09.00 Uhr # AG Hamburg- St. Georg, Abt. 943 # 1.01, Lübeckertordamm 4 # M. (47) # Körperverletzung # 2250 Js 24/03

    M. wird beschuldigt, am 28.12.2002 gegen 22.17 Uhr in der Blumenstaße nach einem Verkehrsunfall mit seinem Fahrzeug Mercedes, bei dem der Geschädigte H. als Fußgänger leicht verletzt worden war, dem H. mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen zu haben, wodurch dieser in eine Hecke fiel und eine Platzwunde in der linken Schläfenaugenbrauenregion sowie eine Schürfwunde oberhalb der Nasenfalte davontrug.

    Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg
Pressestelle

Telefon: 040-42843-2108


Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: