Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 031127-1.StAHH Mitteilung Nr. 48/2003

    Hamburg (ots) - Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az. d. StA

    Montag, den 01.12.2003, 09.30 Uhr # AG Hamburg- St. Georg, Abt. 943 # 0.39, Lübeckertordamm 4 # K. (23) # schwere Brandstiftung, Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten # 7403 Js 365/01

    K. wird vorgeworfen, in den Mehrfamilienhäusern Schürbeker Straße 1 und 3 am 26.05., 30.05 und 29.08.2001 jeweils in den Kellerräumen Brände gelegt sowie in einer Vielzahl von Fällen an öffentlichen Orten Pakete, Beutel und Tüten, u. a. gefüllt mit Feuerwerkskörpern und Kurzzeitweckern, abgelegt zu haben, um den Eindruck zu erwecken, dass es sich hierbei jeweils um eine mit Zeitschaltuhr versehene scharfe Bombe handelte.

    Montag, den 01.12.2003, 10.00 Uhr # AG HH-Wandsbek, Abt. 726 b # 305, Schädlerstr. 28 # R. (31) # Betrug # 3303 Js 52/03

    R. ist angeklagt, in drei Fällen älteren Geschädigten gegenüber Gartenarbeiten angeboten, das Entgelt dafür vorab kassiert und den Empfang mit einem Stempel mit einer falschen Anschrift quittiert, die Gartenarbeiten - z. B. das Fällen und den Abtransport von Bäumen - dann jedoch, wie von vornherein geplant, nicht ausgeführt zu haben. R. erlangte so zwischen 500,- und 1.200,- Euro.

    Dienstag, den 02.12.2003, 09.30 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 16 # 901, Kapstadtring 1 # W. (35) # Beihilfe zum besonders schweren Fall des Diebstahls, Bestechung # 6600 Js 45/01

    W. wird beschuldigt, bei dem gesondert verfolgten ehemaligen Polizeibeamten K. gegen Zahlung von jeweils 150,- bis 200,- DM Daten aus dem zentralen Verkehrsinformationssystem (ZEVIS) über hochwertige Fahrzeuge abgefragt und die Daten an eine Tätergruppe weitergegeben zu haben. Diese soll sich zusammengeschlossen haben, um mittels der erlangten Daten unter Vorlage von gefälschten Ausweis- und Fahrzeugpapieren bei Niederlassungen der entsprechenden Automobilfirmen Nachschlüssel zu bestellen und hiermit die dazugehörigen Kraftfahrzeuge zu entwenden.

    Dienstag, den 02.12.2003, 09.15 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 1 # 209 # P. (52) # versuchter Totschlag pp. # 3302 Js 193/02

    P. wird zur Last gelegt, am 03.05.2002 gegen 14.15 Uhr bei einem Besuch seiner von ihm getrennt lebenden Ehefrau in der zuvor gemeinsam bewohnten Wohnung die Wohnungstür verschlossen und gegenüber Frau P. u. a. geäußert zu haben "Uns trennt nur der Tod". Nachdem er sie anschließend mit einer Gaspistole bedroht hatte und die Geschädigte daraufhin in Panik aus dem Schlafzimmerfenster springen wollte, wegen der Höhe des Fensters aber den Mut verlor und wieder vom Fensterbrett ins Zimmer steigen wollte, soll P. sie geschubst haben, so dass sie aus dem Fenster fiel, sich aber noch am Fensterrahmen festhalten konnte. Schließlich soll der Angeklagte das abrutschende Handgelenk der Geschädigten gepackt und dieses kurz darauf wieder losgelassen haben, so dass Frau P. auf den unter dem Fenster liegenden Rasen fiel und sich beide Sprunggelenke und den dritten Lendenwirbel brach sowie einen Trümmerbruch im rechten Fuß zuzog.

    Mittwoch, den 03.12.2003, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 27 # 390 # B. (20), O. (19), H. (20) # versuchter Totschlag, gefährliche Körperverletzung # 4090 Js 11/03

    Den Angeklagten B. und O. wird vorgeworfen, am 20.11.2002 gegen 23.40 Uhr auf einem Parkplatz in Höhe Ernst-Merck- Straße/Hachmannplatz mit weiteren unbekannten Mittätern den Geschädigten A. angegriffen, auf ihn mit Fäusten sowie einem Stock eingeschlagen und auf den dann am Boden Liegenden mit Füßen eingetreten zu haben. Anschließend soll H. hinzugetreten sein und viermal mit einem Messer von hinten auf den Rücken des A. eingestochen haben, wodurch dieser unter anderem eine lebensgefährliche Lungenverletzung mit Pneumothorax erlitt und nur durch eine Notoperation gerettet werden konnte.

    Mittwoch, den 03.12.2003, 12.00 Uhr # AG Abt. 215 # 192 # Sch. (58) # fahrlässige Körperverletzung # 2315 Js 207/03

    Am 22.01.2003 gegen 11.37 Uhr stieg die damals 6-jährige Geschädigte L. in der Julius-Vosseler-Straße Höhe 124 aus dem Schulbus, schloss selbständig die Schiebetür des Busses und klemmte hierbei versehentlich ihre Jacke in der Tür ein. Sch. wird zur Last gelegt, als Fahrerin des Schulbusses ohne weitere Umschau angefahren zu sein und die Geschädigte ca. 50 m seitlich mitgeschleift zu haben, wodurch L. schwere Gesichtsverletzungen davontrug.

    Donnerstag, den 04.12.2003, 09.15 Uhr, m. Forts. # AG Abt. 233 # 142 # Hu. J. (40), He. J. (40) # Verstoß gegen die Abgabenordnung # 5000 Js 29/01

    Die Angeklagten sollen im Rahmen ihres Geschäftsbetriebes durch falsche Steuererklärungen für die Jahre 1994 bis 1999 Einkommen-, Umsatz- und Gewerbesteuern in Höhe von insgesamt 672.330,- DM verkürzt haben.

    Donnerstag, den 04.12.2003, 13.00 Uhr # AG HH-Harburg, Abt. 627 # 356, Buxtehuder Str.9 # K. (32), P. (26) # gefährliche Körperverletzung # 2115 Js 1236/02

    K. und P. werden beschuldigt, am 03.07.2002 in der S-Bahn im Bahnhof Hamburg-Harburg den Geschädigten N. nach einer Fahrkartenkontrolle gewaltsam aus der S-Bahn entfernt zu haben, wobei K. den P. aufgefordert haben soll, dem sich an der Haltestange festhaltenden Geschädigten den Daumen umzudrehen, was P. auch tat; dadurch erlitt N. eine Fraktur des rechten Daumens.

    Freitag, den 05.12.2003, 10.30 Uhr # AG HH-Barmbek, Abt. 844 # 15, Spohrstraße 6 # S. (47) # Betrug # 2404 Js 458/00

    Frau S. wird u. a. vorgeworfen, sich in 7 Fällen von Pastoren und Taxifahrern mit der Behauptung, sie befinde sich in einer Notlage, Bargeldbeträge zwischen 110,- und 471,- DM "geliehen" zu haben, wobei sie von Anfang an nicht beabsichtigte, das Geld zurückzuzahlen.

    Freitag, den 05.12.2003, 09.00 Uhr # AG Hamburg- St. Georg, Abt. 943 # 1.04, Lübeckertordamm 4 # St. (39) # Körperverletzung # 2404 Js 823/03

    St. ist angeklagt, am 24.06.2003 nach einer zunächst verbalen Auseinandersetzung dem erheblich alkoholisierten L. einen Schlag versetzt zu haben, wodurch dieser stürzte und auf den Hinterkopf fiel. Der Geschädigte erlitt so schwere Verletzungen, dass er mehrere Wochen im Koma lag.

    Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg
Pressestelle

Telefon: 040-42843-2108


Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: