Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 031009-1.StAHH Mitteilung Nr. 41/2003

    Hamburg (ots) -

    Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az. d. StA

    Montag, den 13.10.2003, 13.40 Uhr # AG Hamburg- St. Georg, Abt. 947 # 1.07, Lübeckertordamm 4 # L. (26) # Betrug # 3203 Js 625/02

    L. wird vorgeworfen, in der Zeit vom 27.08. bis 02.09.2002 bei der von der NKL Nordwestdeutschen Klassenlotterie im Internet durchgeführten nkl-cyberlotterie mittels neun verschiedener Kundennummern elf Bestellungen für insgesamt 435 Lose im Gesamtwert von 12.180,- Euro veranlasst, dabei die Losnummern jeweils selbst ausgewählt und mit diesen am Spielbetrieb teilgenommen zu haben, obwohl er zur Zahlung mittels Lastschrifteinzug weder willens noch in der Lage war. Es entstand ein Gesamtschaden von 14.425,- Euro.

    Montag, den 13.10.2003, 09.30 Uhr # AG Hamburg- St. Georg, Abt. 950 # 1.04, Lübeckertordamm 4 # B. (42) # Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Bedrohung, Beleidigung # 3002 Js 373/03

    B. ist angeklagt, am 06.06.2003 gegen 10.00 Uhr am Hachmannplatz anlässlich einer polizeilichen Überprüfung in alkoholisiertem Zustand nach den Beamten getreten, diese in übelster Weise beschimpft und ihnen mit dem Tode gedroht zu haben. Der Versuch des B., dem Polizeibeamten W. die Dienstwaffe aus dem Holster zu ziehen, - begleitet von den Worten: "Ich knall dich ab, du Schwuchtel" - konnte durch eine schnelle Reaktion des W. verhindert werden.

    Dienstag, den 14.10.2003, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 27 # 390 # R. (23) # Totschlag # 4190 Js 69/01

    Erneute Hauptverhandlung auf die Revision der Staatsanwaltschaft Hamburg gegen das Urteil des Landgerichts Hamburg vom 10.10.2002 nach Aufhebung des Urteils sowie Zurückverweisung an eine andere Jugendkammer des Landgerichts Hamburg durch Urteil des Bundesgerichtshofes vom 21.05.2003. R. wird vorgeworfen, am 22.02.2001 gegen 12.00 Uhr auf dem Gelände der Zinnendorf-Stiftung bei Temperaturen in der Nähe des Gefrierpunktes als zuständige Pflegekraft den Geschädigten St., der auf eine künstliche Beatmung angewiesen und weitestgehend bewegungsunfähig war, auf dessen Wunsch hin entkleidet, dem Geschädigten den Mund mit Paketklebeband nahezu vollständig verklebt, ihn in zwei Plastiksäcke eingepackt und den Geschädigten dann in einen Müllcontainer gelegt zu haben, wo der Geschädigte in der Zeit bis zum nächsten Morgen infolge Erstickung, möglicherweise in Kombination mit einer Unterkühlung verstarb. Die Suche nach dem Geschädigten noch zu dessen Lebzeiten soll R. dadurch behindert haben, daß er den leeren Rollstuhl des Geschädigten vor den weiteren Pflegekräften versteckt hatte.

    Dienstag, den 14.10.2003, 13.00 Uhr # AG HH-Altona, Abt. 327, # 101, Max-Brauer-Allee 91 # M. (30) # Missbrauch von Notrufen # 2300 Js 315/03

    M. wird zur Last gelegt, am 15.03.2003 insgesamt viermal bei der Polizeizentrale angerufen und dabei jeweils vorgespiegelt zu haben, aufgrund von Angriffen Dritter (Körperverletzung, Entführung, Raubüberfall) in einer Notlage zu sein.

    Mittwoch, den 15.10.2003, 09.00 Uhr # AG HH-Altona, Abt. 328, # 101, Max-Brauer-Allee 91 # S.(21) # Raub, räuberische Erpressung # 3400 Js 330/03

    S. wird u. a. beschuldigt, am 24.04.2003 zwischen 14.35 und 19.05 Uhr im Bereich des Einkaufszentrums Mercado zusammen mit dem gesondert verfolgten A. in drei Fällen Passanten bedroht und zur Herausgabe von Wertsachen gezwungen sowie in einem Fall ein Handy und Bargeld mit Gewalt entwendet zu haben.

    Mittwoch, den 15.10.2003, 13.00 Uhr # AG HH-Altona, Abt. 328 # 101, Max-Brauer-Allee 91 # S. (50) # Verstoß gegen das BtMG # 6105 Js 331/03

    S. soll in ihrer Eigenschaft als Hauswirtschafterin einer Stiftung in vier Fällen Marihuana unentgeltlich an dort untergebrachte Jugendliche ausgehändigt haben.

    Donnerstag, den 16.10.2003, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 31 # 345 # Z. (34), K. (26) # Freiheitsberaubung, Vergewaltigung, gefährliche Körperverletzung, Zuhälterei, schwerer Menschenhandel # 7205 Js 36/03

    Den Angeklagten wird vorgeworfen, Mitte Oktober 2002 die 21- jährige Geschädigte länger als eine Woche in der Wohnung des K. eingesperrt zu haben. Z. soll die Geschädigte in der Folgezeit zur Prostitution gezwungen, ihr sämtliches Geld abgenommen, sie geschlagen und mehrfach vergewaltigt haben.

    Donnerstag, den 16.10.2003, 13.00 Uhr # AG Abt. 147 # 182 # T. (31) # räuberischer Diebstahl, Körperverletzung pp. # 3402 Js 4/03

    T. wird beschuldigt, in zwei Fällen aus Geschäften Waren entwendet und gegen die ihn anhaltenden Hausdetektive und andere Personen erhebliche Gewalt angewendet zu haben, um mit dem Stehlgut zu entkommen. U. a. erlitt der Zeuge T. durch einen Biß in den Daumen eine schmerzhafte Fleischwunde.

    Freitag, den 17.10.2003, 08.30 Uhr # AG Hamburg- St. Georg, Abt. 943 # 1.04, Lübeckertordamm 4 # D. (22) # Raub, Körperverletzung # 3100 Js 92/03

    D. ist angeklagt, dem Zeugen Sch., der im Auftrag einer Firma Lohngelder an ihn und andere Mitarbeiter auszahlen sollte, aus Verärgerung darüber, daß er angeblich zu wenig Geld bekommen sollte, den Arm verdreht, dessen Geldbörse ergriffen und die darin befindliche für ihn bestimmte Lohntüte mit 294,50 Euro sowie zusätzlich das persönliche Bargeld des Geschädigten Sch. in Höhe von 500,- Euro an sich genommen zu haben. Anschließend soll er dem Zeugen M., der dem Sch. zu Hilfe kommen wollte, eine Kopfnuß versetzt haben, wodurch M. zwei Schneidezähne verlor. Schließlich soll D. dem Geschädigten Sch., der wiederum dem M. helfen wollte, mit dem Fuß in den Bauch getreten und sich mit der Beute entfernt haben.

    Freitag, den 17.10.2003, 09.00 Uhr # AG Hamburg- St. Georg, Abt. 941 # 0.39, Lübeckertordamm 4 # P. (44) # Körperverletzung, versuchte Nötigung # 2301 Js 1054/02

    P. wird zur Last gelegt, am 24.08.2002 im stark alkoholisierten Zustand in der Parkanlage zwischen Kennedy- und Lombardsbrücke auf seine Freundin, die Zeugin G., so heftig eingeschlagen und eingetreten zu haben, daß diese eine größere Schwellung am linken Oberarm erlitt. Er soll erst dann aufgehört haben, als der Zeuge T. ihm Einhalt gebot. Anschließend soll P. eine Gerüststange von ca. 1,5 m Länge ergriffen und den Zeugen T. sowie weitere hinzukommende Kanufahrer unter Vorhalt der Stange und der Ankündigung, sie dem T. auf den Kopf zu hauen, aufgefordert haben, "sich zu verpissen", da er mit seiner Frau machen könne was er wolle. Die Zeugen verblieben aber trotz der Drohung bis zum Eintreffen der Polizei am Tatort.

    Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht auszuschließen.


ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg
Pressestelle

Telefon: 040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: