FW-GE: Brennt LKW

Gelsenkirchen (ots) - Heute Morgen, um 03:46 Uhr, wurden die Einheiten der Feuerwache Seestraße, zu einem ...

Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 030828-1.StAHH Mitteilung Nr. 35/2003

Hamburg (ots) - Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az. d. StA Montag, den 01.09.2003, 09.30 Uhr, m. Forts. # AG HH-Barmbek, Abt. 844 # E. 015, Spohrstraße 6 # W. (40) # sexueller Missbrauch widerstandsunfähiger Personen # 7205 Js 123/02 W. wird u. a. beschuldigt, unbemerkt von der Zeugin M. eine Tablette mit dem Wirkstoff Bromazepan in deren Getränk aufgelöst und anschließend mit der bewusstlos werdenden Geschädigten den Beischlaf vollzogen zu haben. Montag, den 01.09.2003, 13.20 Uhr, m. Forts. # AG Abt. 133 # 297 # A. (28) # Verstoß gegen das AuslG # 6500 Js 81/02 A. soll mit weiteren Mittätern seit mehreren Jahren südamerikanischen Staatsangehörigen, die über Hamburg nach Deutschland einreisten, um sich hier illegal aufzuhalten und unter falschen Personalien einer Erwerbstätigkeit nachzugehen, seine Anschrift oder vermittelte Anschriften anderer Personen gegen Entgelt als Meldeanschrift zur Verfügung gestellt und die behördlichen Anmeldeformulare der Südamerikaner mit falschen Personalien ausgefüllt haben. Dienstag, den 02.09.2003, 9.15 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 4 # 378 # F. (19) # Mord # 4090 Js 23/03 F. ist angeklagt, am 03.04.2003 gegen 17.45 Uhr seine Schwägerin, die im Wohnzimmer auf dem Sofa schlief und sich keines Angriffes seitens des Beschuldigten versah, mit 6 Schüssen auf den Körper und drei Messerstichen in die vordere Körpermitte getötet zu haben. Dienstag, den 02.09.2003, 9.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 22 # 388 # T. (36) # schwerer Raub, schwere räuberische Erpressung # 3402 Js 230/03 T. wird vorgeworfen, jeweils unter Einsatz eines Gasrevolvers am 10.01.2003, 25.02.2003, 12.04.2003 und am 19.04.2003 gegen 10.50 Uhr verschiedene Minimal-Märkte überfallen und dabei Bargeld in Höhe von 813,14 bis 5.650,- Euro erbeutet zu haben. Bei einem versuchten Überfall am 19.04.2003 gegen 15.50 Uhr auf den Minimal-Markt in der Stapelfelder Straße 86 konnte T. von der Polizei festgenommen werden. Mittwoch, den 03.09.2003, 09.30 Uhr # AG HH-Barmbek, Abt. 843 # 10, Spohrstr. 6 # B.(39), M. (37) # Betrug # 5600 Js 225/01 Die Angeklagten sollen als Empfänger von Sozialhilfe verschwiegen haben, daß sie über erhebliche Vermögenswerte verfügten, die sie u. a. in den Stand versetzten, im Jahr 1999 einen Mercedes 600 SL zum Preis von 96.000,-- DM zu erwerben, und so für den Zeitraum von November 1997 bis August 2000 insgesamt 44.417,16 DM (22.710,13 Euro) zu Unrecht erhalten haben. Mittwoch, den 03.09.2003, 10.35 Uhr # AG HH-Harburg, Abt. 621 # 354, Buxtehuder Str.9 # S. (48) # Betrug # 5604 Js 640/02 S. wird zur Last gelegt, bei seinem Antrag auf Gewährung von Arbeitslosenhilfe ein Vermögen in Höhe von 76.381,19 DM verschwiegen und auf diese Weise das Arbeitsamt zu Unrecht zur Zahlung von Arbeitslosenhilfe in Höhe von 11.138,89 Euro sowie zur Übernahme von Sozialversicherungsbeträgen in Höhe von 3.474,08 Euro veranlasst zu haben. Mittwoch, den 03.09.2003, 08.30 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 24 # 398 # M. (23) # Verstoß gegen das BtMG pp. # 6101 Js 2/03 M. wird u. a. vorgeworfen, vom 03.05. bis 16.11.2002 an fast jedem Wochenende in zwei Diskotheken sowie im Nachtbus "Nightcruiser" Ecstasy-Tabletten für 5.00 Euro pro Tablette und Amphetamine für 10.00 Euro pro Gramm - seit Anfang September mindestens 50 Ecstasy-Tabletten und 20 Gramm Amphetamine pro Wochenende - an eine Vielzahl von überwiegend jugendlichen Kunden in Kenntnis ihres Alters verkauft zu haben. Donnerstag, den 04.09.2003, 09.00 Uhr # LG Gr. Strafk. 12 # 209 # M. (27) # Verstoß gegen das AuslG, Gewerbsmäßige Hehlerei, Verschaffen von falschen amtlichen Ausweisen pp. # 6600 Js 40/03 M. wird beschuldigt, sich von unbekannt gebliebenen Tätern nachgeahmte Ausweispapiere, aufenthaltsrechtliche Papiere und sonstige Dokumente beschafft, zur Vorbereitung einer Fälschung Blanko-Vordrucke derartiger Dokumente bereit gehalten und total gefälschte Ausweise oder Blanko-Vordrucke an Dritte veräußert zu haben, wodurch Personen, die sich illegal im Bundesgebiet aufhielten, in die Lage versetzt wurden, bei behördlichen Kontrollen durch Vorlage der Dokumente ihren illegalen Aufenthalt zu verschleiern. Hierbei soll dem Beschuldigten ein Geldbetrag in beträchtlicher, allerdings nicht näher feststellbarer Höhe zugeflossen ein. Donnerstag, den 04.09.2003, 11.00 Uhr # AG HH-Altona, Abt. 325 # 101, Max-Brauer-Allee 91 # von H. (47) # Betrug # 3105 Js 196/03 Der Angeklagte soll den Geschädigten Dr. Sch. am 27.09.1999 unter Hinweis auf eine Kostenzusage seiner privaten Krankenversicherung mit der Behandlung seiner Zähne aufgrund eines von dem Geschädigten erstellten Heil- und Kostenplanes über einen Betrag von 14.189,01 DM beauftragt, die Rechnung jedoch, wie von vornherein beabsichtigt, nicht beglichen haben. Vielmehr soll er den ihm von der Krankenversicherung ausgezahlten Betrag von 10.163,72 DM für sich verbraucht und am 24.03.2000 die eidesstattliche Versicherung abgegeben haben. Freitag, den 05.09.2003, 14.00 Uhr # AG Abt. 143 a # 176 # O. (42) # Betrug # 2300 Js 151/02 O. ist angeklagt, im Zeitraum vom 24.03.1999 bis zum 01.05.2002 in 19 Fällen Rechnungen für von ihm tatsächlich oder angeblich geleistete Dolmetschertätigkeiten beim Dezernat für Allgemeine Strafsachen, beim Haft- und Schnellgericht und beim Bezirksjugendgericht Hamburg eingereicht und dabei bewusst Terminzeiten doppelt, zu hoch oder fiktiv abgerechnet sowie überhöhte Fahrzeiten und -kosten sowie Mehrwertsteuer angesetzt zu haben. Freitag, den 05.09.2003, 09.40 Uhr # AG HH-Altona, Abt. 324 # 101, Max-Brauer-Allee 91 # B. (41) Untreue im besonders schweren Fall # 3003 Js 149/03 Frau B. ist angeklagt, in ihrer Eigenschaft als Kassenwartin eines Landschulheimes e. V. in regelmäßigen Abständen in insgesamt 27 Fällen Beträge von 500,00 Euro von den Konten des Vereins abgehoben und für sich verwendet zu haben. Des weiteren wird ihr vorgeworfen, als allein verantwortliche Buchhalterin der Filmförderung Hamburg in 73 Fällen Beträge von 500,00 Euro von dem Konto der Filmförderung abgehoben und für sich behalten sowie in 3 Fällen Bareinnahmen von Veranstaltungen nicht weitergeleitet und dadurch einen Schaden in Höhe von 40.811,00 Euro verursacht zu haben. Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht auszuschließen. ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg Rückfragen bitte an: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg Pressestelle Telefon:040-42843-2108 Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: