Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 030814-1.StAHH Mitteilung Nr. 33/2003

    Hamburg (ots) -

    Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az. d. StA

    Montag, den 18.08.2003, 10.40 Uhr # Amtsgericht Hamburg- Bergedorf, Abt. 412 # Saal 112, Ernst-Mantius-Str. 8 # S. (24) # Körperverletzung # 2116 Js 399/03

    Der Auszubildende S. ist angeklagt, am 23.04.2003 auf dem Sportplatz Binnenfeldredder während des Fußballspiels Vfl Lohbrügge gegen TXV Wandsetal als Spieler des Vfl nach einem Foul dem Gegenspieler W. eine "Kopfnuss" verpasst zu haben, wodurch der Geschädigte eine Schädelprellung mit einer Platzwunde an der Augenbraue erlitt.

    Montag, den 18.08.2003, 11.10 Uhr # AG Hamburg, Abt. 133 # Saal 297 # A. (38)) # falsche Verdächtigung # 7101 Js 341/03

    A. soll aus persönlicher Verärgerung am 18.10.2002 dem Landeskriminalamt Hamburg telefonisch wahrheitswidrig mitgeteilt haben, sein Landsmann B. gehöre der Organisation des Osama bin Laden an und plane für November 2002 einen Anschlag auf das Hamburger Rathaus, bei dem viel Blut fließen werde; hierbei ging er davon aus, dass seine Information zu einem strafrechtlichen Ermittlungsverfahren gegen den Zeugen führen würde.

    Dienstag, den 19.08.2003, 09.00 Uhr mit Fortsetzungen # Landgericht Hamburg, Große Strafkammer 11 # Saal 388 # R. (31) # schwere Brandstiftung # 7403 Js 87/03

    R. wird zur Last gelegt, in der Zeit von Dezember 2002 bis Januar 2003 in dem Mehrfamilienhaus Auricher Damm 10 in fünf Fällen Brände gelegt bzw. dieses versucht zu haben; und zwar soll er im Dezember nach einer erfolglosen Brandstiftung im Treppenhaus des Gebäudes eine Matratze in einer Dachgeschosswohnung angezündet haben, wobei ein Übergreifen des Feuers nur durch Löschmaßnahmen verhindert werden konnte; ferner wird ihm zur Last gelegt, Mitte Januar erneut im Treppenhaus Werbematerial angesteckt und Petroleum und Grillanzünder verteilt zu haben, so dass die Feuerwehr eingreifen musste; schließlich soll er Ende Januar am Kellerniedergang zunächst vergeblich einen Zeitungsstapel angesteckt und später durch das Anzünden einer mit Papier gefüllten Kunststoffwanne im Fahrradkeller des Hauses erhebliche Beschädigungen an Versorgungsleitungen pp. verursacht haben.

    Dienstag, den 19.08.2003, 09.00 Uhr mit Fortsetzung # Amtsgericht Hamburg-Bergedorf, Abt. 411 # 112, Ernst-Mantius-Str. 8  # H. (36), F. (23) # gefährliche Körperverletzung # 3104 Js 30/02

    H. ist angeklagt, am 18.07.2001 gegen 0.45 Uhr in einem Abteil der S-Bahn-Linie 21 bei der Einfahrt in den Bahnhof Bergedorf dem Zeugen N. nach einer verbalen Auseinandersetzung mit der Mitangeklagten F. zunächst einen Faustschlag in den Magen versetzt zu haben - gegen den sich der Zeuge seinerseits mit einem Faustschlag in das Gesicht des H. wehrte - und dann beim Anhalten des Zuges achtmal mit einem Butterfly-Messer auf den Zeugen eingestochen und diesen am Kopf, an den Armen und im Brustbereich mit etwa 2 bis 3 cm tiefen Stichen getroffen zu haben, ohne innere Organe oder wichtige Gefäße zu verletzen; dabei fiel der Zeuge aus der geöffneten Tür auf den Bahnsteig. Sodann soll sich die Angeklagte F. auf den blutend am Boden liegenden Geschädigten gesetzt, ihm das Gesicht mit ihren Fingernägeln zerkratzt und ihn am Hals gewürgt haben, so dass der Zeuge für wenige Sekunden das Bewusstsein verlor.

    Dienstag, den 19.08.2003, 14.00 Uhr # Amtsgericht Hamburg-Altona, Abt. 327 # Saal 101, Max-Brauer-Allee 91 # P. (24) # Sachbeschädigung # 3302 Js 339/02

    In 15 Fällen soll der Angeklagte P. in den Jahren 2000 und 2001 Hamburger S-Bahn-Wagen mit Graffitis besprüht haben, so dass Beseitigungskosten in Höhe von mehr als 9.000,00 DM entstanden sind.

    Mittwoch, den 20.08.2003, 9.00 Uhr, mit Fortsetzungen # Landgericht Hamburg, Große Strafkammer 17 # Saal 390 # B. (42) # schwerer sexueller Missbrauch von Kindern # 4001 Js 1117/01

    B. wird zur Last gelegt, in der Zeit von Dezember 1986 bis Juli 1992 in sechs Fällen die damals 7 bis 12 Jahre alte Tochter seiner Ehefrau, die diese mit in die Ehe gebracht hatte, missbraucht zu haben; er soll sie dabei am Oberkörper, an der Brust und an der Scheide gestreichelt haben, mit dem Finger in sie eingedrungen sein und sich von ihr mit der Hand und oral befriedigen lassen haben.

    Mittwoch, den 20.08.2003, 9.00 Uhr # AG Hamburg-St.Georg, Abt. 941 # 1.01, Lübeckertordamm 4 # R. (65), K. (39) # Erpressung # 3100 Js 178/01

    Frau R. wird beschuldigt, im Juli 2000 den Zeugen F. aufgefordert zu haben, ihr 20.000,- DM in den Briefkasten zu werfen, andernfalls würde seiner Ehefrau und seinem Sohn "etwas passieren", woraufhin der Zeuge dieser Aufforderung nachkam. Einige Tage später sollen R. und K. dem Geschädigten E. ein Polaroidfoto in den Briefkasten gesteckt haben, welches seine Ehefrau blutüberströmt darstellte, sowie E. in mehreren Telefonanrufen weiterhin durch Drohungen gegen seinen Sohn unter Druck gesetzt haben, so dass E. schließlich am 28.08.2000 in einem Lokal im Winterhuder Weg DM 40.000,- an den Beschuldigten K. übergab. Dabei soll die Beschuldigte R. ihm einen vorbereiteten Darlehensvertrag über DM 50.000,- zur Unterschrift vorlegt haben, um der Zahlung nach außen einen rechtmäßigen Anschein zu geben.

    Mittwoch, den 20.08.2003, 9.00 Uhr # Amtsgericht Hamburg, Abt. 135 # Saal 142 # Ko. (47), Ka. (32) # Falsche Verdächtigung, Strafvereitelung # 7300 Js 9/02

    Gegenüber der Polizei Hamburg sollen die Angeklagten wissentlich der Wahrheit zuwider einen Beamten beschuldigt haben, dieser habe bei einer Festnahme im Zusammenwirken mit anderen Polizeibeamten in Kenntnis der Operationsnarbe des Festgenommenen absichtlich seinen Fuß bzw. sein Knie auf diese Narbe gestellt. Durch die falschen Angaben wurden langwierige Ermittlungen gegen die Polizeibeamten ausgelöst, die deswegen in dieser Zeit von jeglichen Beförderungen ausgeschlossen waren. Die Angeklagten wollten auch erreichen, dass der Festgenommene nicht wegen der bei der Festnahme geleisteten Widerstandshandlungen bestraft wird.

    Mittwoch, den 20.08.2003, 9.30 Uhr # Amtsgericht Hamburg- Bergedorf, Abt. 411a # Saal 112, Ernst-Mantius-Str. 8 # E. (53) # Betrug # 3100 Js 519/01

    Dem angeklagten Zahnarzt E. wird vorgeworfen, seine Zahnarztpraxis zu einem Preis von fast 1 Mio. DM verkauft zu haben, wobei er verschwieg, dass er das gesamte Inventar und die medizinischen Geräte im Wert von ca. 450.000 DM bereits für Kredite an eine Bank sicherungsübereignet hatte.

    Donnerstag, den 21.08.2003, 9.00 Uhr # Amtsgericht Hamburg- Altona, Abt. 330 # Saal 101, Max-Brauer-Allee 91 # H. (37), W. (25) # Bedrohung, Sachbeschädigung, Verstoß gegen das WaffenG # 3105 Js 348/02

    Den Angeklagten wird vorgeworfen, nach einem zunächst verbalen Streit einem Kellner vor dem Lokal mit einer auf ihn gerichteten Pistole bedroht zu haben, wodurch dieser in Todesangst geriet. Dem Angeklagten W., der nicht im Besitz eines Waffenscheins war, wird darüber hinaus zur Last gelegt, mehrfach durch Pistolenschüsse parkende Autos und Hauseingangstüren beschädigt zu haben.

    Donnerstag, den 21.08.2003, 10.00 Uhr # Amtsgericht Hamburg- Harburg, Abt. 627 # Saal 356, Buxtehuder Str. 9 # K. (28) # Geldfälschung # 3201 Js 266/03

    K. wird beschuldigt, am 18.04.2003 in der Harburger Fußgängerzone der gesondert verfolgten M. zwei gefälschte 100-$-Noten übergeben und sie aufgefordert zu haben, diese in Euro zu wechseln.; der Versuch, das Geld zu wechseln, scheiterte an der Aufmerksamkeit eines Bankmitarbeiters, der die Fälschung erkannte.

    Donnerstag, den 21.08.2003, 10.30 Uhr # AG Hamburg-Harburg, Abt. 627 # Saal 356, Buxtehuder Str.9 # J. (47) # Betrug und Urkundenfälschung # 5500 Js 411/02

    J. soll im August 2002 bei der Commerzbank Hamburg unter Vorlage einer verfälschten italienischen Identitätskarte ein Konto auf den Namen B.K. eröffnet und in der Folgezeit in 36 Fällen unter diesem Alias-Namen bei zahlreichen regionalen Tageszeitungen und Anzeigeblättern Kleinanzeigen aufgeben haben, in denen er für Swinger-Parties bzw. Ostsee-Kreuzfahrten warb. Hierbei war ihm bewusst, dass für die Gläubiger keine Möglichkeit bestand, ihre Forderungen über die von ihm erteilten Einzugsermächtigungen für das Commerzbank-Konto zu realisieren. Neben anderen Straftaten wird ihm weiter zur Last gelegt, durch Annoncen pp. in mindestens 7 Fällen Interessenten für angebliche Luxus-Kreuzfahrten auf der Ostsee mit Hunderten von liebes- und heiratswilligen Osteuropäerinnen zur Buchung dieser erfundenen Veranstaltungen zum Preis zwischen 240,- bis 360 € veranlasst und das überwiesene Geld für sich behalten zu haben.

    Freitag, den 22.08.2003, 9.00 Uhr, mit Fortsetzungen # Landgericht Hamburg, Große Strafkammer 8 # Saal 801, Kapstadtring 1 # F.(54) # Submissionsbetrug, Bestechung pp. # 5701 Js 146/02 pp.

    F. ist angeklagt, als Geschäftsführer eines Schlossereibetriebes auf vom Finanzbauamt Hamburg vorgenommene Ausschreibungen Angebote eingereicht zu haben, die auf einer Absprache mit dem Technischen Oberamtsrat der Finanzbauabteilung beruhten, den er in 16 Fällen dafür unentgeltlich bewirtet haben soll. In einer weiteren Anklage wird ihm vorgeworfen, in den Jahren 1997 bis 2001 in 47 Fällen im Zusammenhang mit der Erteilung von Aufträgen der Behörde für Wissenschaft und Forschung mit einem Volumen von mindestens 1 Mio. DM einem Mitarbeiter der Behörde durch Scheckzahlungen und unentgeltliche Bewirtung Vorteile in Höhe von mehr als 100.000 DM gewährt zu haben.

    Freitag, den 22.08.2003, 11.00 Uhr # AG Hamburg-Wandsbek, Abt. 725a # Saal 405, Schädlerstraße 28  # A.(49) # Bedrohung, Volksverhetzung, Beleidigung # 2000 Js 18/02

    A. soll im August 2001 von der Terrasse einer Wohnung in der Nienhagener Straße den Zeugen C., der um Einhaltung der Nachtruhe gebeten hatte, mit Worten wie "Scheiß-Ausländer" belegt und einige Wochen später eine selbstgebrannte CD mit volksverhetzenden Texten in großer Lautstärke abgespielt haben; die Titel der Musikstücke beinhalten vornehmlich ausländerfeindliche Äußerungen über Araber, Farbige und Türken.

    Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg
Pressestelle

Telefon:040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: