Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 030807-1.StAHH Mitteilung Nr. 32/2003

    Hamburg (ots) -

    Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az. d. StA

    Montag, den 11.08.2003, 11.00 Uhr # AG HH-Wandsbek, Abt. 726 b # 305, Schädlerstrasse 28 # M. (32)) # schwerer sexueller Missbrauch von Kindern, sexueller Missbrauch von Schutzbefohlenen # 4105 Js 446/02

    M. wird beschuldigt, in der Zeit von 1997 bis zum Oktober 2001 in 75 Fällen ein in seinem Haushalt lebendes Kind sexuell missbraucht zu haben.

    Montag, den 11.08.2003, 13.00 Uhr # AG Hamburg-Altona, Abt. 326 # Max-Brauer-Allee 91, Saal 201 # K (35) und Sch. (25) # Ausbeutung von Prostituierten pp. # 4090 Js 19/03

    Sch. wird vorgeworfen, im Herbst 2002 mit einer gesondert verfolgten Mittäterin die 16jährige polnische Staatsangehörige N. unter Androhung von Schlägen zur Aufnahme der Straßenprostitution gezwungen, die Arbeitszeiten der Zeugin kontrolliert, den Prostitutionserlös täglich gesammelt und der Geschädigten nur einen geringen Anteil für den Lebensunterhalt belassen zu haben; K. soll als Verantwortlicher der sog. Steige in Kenntnis dieser Umstände an der Überwachung und Abnahme des eingenommenen Geldes beteiligt gewesen sein, wofür er einen Teil des Erlöses erhielt und unentgeltlich sexuelle Handlungen an der Geschädigten vornehmen durfte; die Zeugin konnte nach etwa einem Monat flüchten.

    Dienstag, den 12.08.2003, 09.15 Uhr # AG Hamburg-St. Georg, Abt. 946 # Lübeckertordamm 4 # N.(39),P.(42) und St.(61) # unbefugtes Tragen einer Uniform # 7303 Js 135/02

    Den Beschuldigten wird vorgeworfen, im November 2002 im Lokal Chaps in der Woltmannstrasse bzw. in der Straße Högerdamm Kampfanzüge der Bundeswehr getragen zu haben, ohne Soldaten zu sein, wobei die Uniformen von N. und P. mit den Rangabzeichen eines Panzerschützen/ Schützen und die des St. mit dem Rangabzeichen eines Brigadegenerals versehen waren.

    Dienstag, den 12.08.2003, 09.00 Uhr mit Forts. # LG Hamburg, Gr. Strafk.21 # Saal 237 # A. (33) # Totschlag # 3202 Js 121/03

    A. ist angeklagt, am 21.3.2003 in einer Wohnung in der Schweidnitzer Strasse unter Alkoholeinfluss im Verlaufe einer tätlichen Auseinandersetzung dem H. mit einem Kartoffelschälmesser in die rechte Halsseite gestochen und dabei Halsschlagadern bzw. Halsblutadern durchtrennt zu haben, so dass das Opfer verblutete.

    Mittwoch, den 13.08.2003, 09.00 Uhr mit Forts.# AG HH-Wandsbek, Abt. 726 a # 405, Schädlerstr. 28 # K. (27) # Diebstahl # 3200 Js 525/01

    K. wird zur Last gelegt, im Zusammenwirken mit einem unbekannt gebliebenen Mittäter in der Nacht zum 15.11.2001 in 42 Fällen Autos in einer Tiefgarage in der Hermann-Balk-Straße aufgebrochen und nach Stehlgut durchsucht zu haben, wobei er die Seitenscheiben der Fahrzeuge jeweils mit einem in Sportsocken gewickelten Hammerkopf einschlug; dabei konnte er aus 12 Fahrzeugen Gegenstände wie Werkzeug, Musikkassetten Fotoapparate, Sonnenbrillen ect. erbeuten, in 30 weiteren Fahrzeugen fanden sich keine stehlenswerten Gegenstände.

    Mittwoch, den 13.08.2003, 09.30 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 16 # 901, Kapstadtring 1 # N. (55), M. (42), B.(36) # gewerbsmäßiger und bandenmäßiger Betrug pp. # 3301 Js 182/03

    Den Beschuldigten wird zum einen vorgeworfen, im März 2003 durch 17 Taten als Mitglieder einer Bande, die sich zur gewerbsmäßigen Begehung von Betrugstaten und Urkundenfälschungen verbunden hatten, für ihre Firma "Nordwest-Automobile" Fahrzeuge von verschienen Verkäufern zu Preisen von 4.500 € bis zu 23.000 € erworben, mit gefälschten Schecks bezahlt und gewinnbringend weiterverkauft zu haben; weiterhin wird ihnen zur Last gelegt, im selben Zeitraum Waren - unter anderem Büromöbel im Wert von ca. 20.000 € - und Dienstleistungen für ihr Unternehmen bestellt und in Anspruch genommen zu haben, ohne hierfür zu bezahlen.

    Mittwoch, den 13.8.2003, 14.00 Uhr # AG HH-Barmbek, Abt. 843 # E. 010, Spohrstraße 6 # Sch.(32) # Betrug # 3306 Js 189/00

    Der hoch verschuldete Inhaber mehrerer Fitnessstudios soll unter Angabe falscher Namen bei einem Hamburger Unternehmen in den Jahren 1999 und 2000 Waren im Wert von ca.23.000 DM, 17.000 DM und 4.800 DM bestellt und geliefert bekommen haben, um seine Studios weiter betreiben zu können.


        Donnerstag, den 14.08.2003, 09.00 Uhr # AG Hamburg-Wandsbek,
Abt. 725 b # 405, Schädlerstr. 28 # E. (60) # Betrug # 5601 Js 289/02

    E. wird beschuldigt, in der Zeit von 1998 bis November 2002 als Empfänger von Arbeitslosenhilfe dem Arbeitsamt Hamburg unter Verletzung seiner Offenbarungspflicht nicht mitgeteilt zu haben, dass er Eigentümer eines Grundstücks in Istanbul sowie Inhaber erheblichen Vermögens bei türkischen und deutschen Bankinstituten war; auf diese Weise erhielt er ca. 46.000 € zu Unrecht von den öffentlichen Leistungsträgern.

    Donnerstag, den 14.08.2003, 09.00 Uhr mit Forts. # LG Hamburg, Gr. Strafk.3 # Saal 309 # K.(21), C. (28) und B. (21) # schwerer Raub, räuberischer Angriff auf Kraftfahrer # 2050 Js 123/03

    C., B. und der zur Tatzeit Heranwachsende K. sind angeklagt, im Februar und März 2003 in drei Fällen gemeinschaftlich im Hamburger Stadtgebiet Kraftfahrer überfallen zu haben, wobei sie am 14.2.2003 dem Kurierfahrer M. vor einem Bankhaus am Ballindamm auflauerten, ihn in das Fahrzeug stießen, fesselten und mit einer Schreckschusswaffe bedrohten, mit dem LKW sodann auf die Veddel fuhren, dort den Laderaum durchsuchten und schließlich u.a. einen Brillantring, 40 Uhrenketten, 28 Handys und drei Reisepässe entwendeten, bevor sie das Fahrzeug in St. Georg abstellten; ferner öffneten sie am 11.3.2003 in der Straße Sieldeich das geparkte Auslieferungsfahrzeug des L., bedrohten den Zeugen unter Vorhalt einer Schreckschusspistole, nahmen zunächst nur Telefonkarten an sich, um sodann an einen entlegenen Ort in der Peutestrasse zu fahren, wo sie drei Stoffbeutel mit 12.000 € Bargeld, 12 Kartons mit jeweils 25 Stangen Zigaretten und ein Mobiltelefon in einen angemieteten Golf umluden; während dieser Zeit wurde der Geschädigte mit der Waffe in Schach gehalten und erst in der Nähe der S-Bahnstation Veddel zurückgelassen, nachdem die Beschuldigten ihn noch zusätzlich eingeschüchtert hatten; am 26.3.2003 sollen sie im Glockengiesserwall den Fahrer eines weiteren Auslieferungsfahrzeuges mit einer defekten Sportwaffe überfallen haben, mit ihm auf einen Parkplatz im Bereich des Großneumarkts gefahren sein, um dort das Fahrzeug zu durchsuchen; aus aufgerissenen Kartons konnten sie Kleidungsstücke, Parfüm, Druckerpatronen und Rechner erbeuten, die sie mit einem gemieteten Geländewagen abtransportierten.

    Donnerstag, den 14.08.2003, 14.00 Uhr #  AG HH-Wandsbek, Abt. 727 a # 305, Schädlerstr. 28 # St. (23) # versuchter schwerer Raub # 3401 Js 552/02

    St. soll am 29.8.2002 gegen 18 Uhr in der Bäckerei "Dat Backhus" in der Wandsbeker Strasse die Zeugen St. und W. unter Vorhalt eines silberfarbenen Trommelrevolvers aufgefordert haben, ihm das Geld aus dem Tresor auszuhändigen; er flüchtete jedoch ohne Beute, als sich der Zeuge St. unbeeindruckt zeigte und ihm seinerseits den Einsatz einer Waffe androhte.

    Freitag, den 15.08.2003, 09.00 Uhr # Amtsgericht Hamburg, Abt. 143a # Saal 176 # Ö. (53),G.(39),V. (39), A.(34) # veruntreuende Unterschlagung # 3301 Js 165/00

    Die Beschuldigten sind angeklagt, in den Jahren 1999 und 2000 als Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma in Kassenhäuschen von Parkplätzen des Hamburger Flughafens Unterschlagungen begangen zu haben; Ö.,G. und V.sollen in insgesamt 19 Fällen eingenommene Parkgelder nicht ordnungsgemäß abgerechnet, sondern für sich behalten haben, wobei sie den an die Kasse gekoppelten Mechanismus der Parkplatzschranke mittels einer Infrarot-Fernbedienung umgingen; A. und G sollen hierbei die Fernbedienung gegen Entgelt von 1.500 bis 2.500 DM pro Woche in Kenntnis ihrer beabsichtigten Verwendung zur Verfügung gestellt haben.

    Freitag, den 15.08.2003, 13.00 Uhr # AG Hamburg, Abt. 145 # Saal 292  # St.(49) # Betrug # 3401 Js 193/03

    St. wird vorgeworfen, sich im August 2002 einer nicht gesundheitlich indizierten Brustvergrößerung im Wert von ca. 3.000 € unterzogen zu haben, ohne das vereinbarte Arzthonorar zahlen zu können, weil sie vermögenslos war.

    Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg
Pressestelle

Telefon:040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: