Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 030618-1.StAHH Mitteilung Nr. 25/2003

    Hamburg (ots) -

    Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az. d. StA

    Montag, den 23.06.2003, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 6 # 390 # B. (45) # Versuchter Mord, Misshandlung von Schutzbefohlenen, gewerbsmäßiger Betrug pp. # 6500 Js 184/01

    Dem Angeklagten B. wird vorgeworfen, einen Selbsttötungsversuch seiner zur Tatzeit 13jährigen Tochter inszeniert zu haben, um seine Ehefrau, die sich von ihm getrennt hatte, zu bestrafen und möglichst zur Umkehr ihres Entschlusses zu bewegen. Er soll seiner Tochter dazu vorgespiegelt haben, dass in einer anderen Familie die Mutter nach der Trennung zu dem Vater zurückgekehrt wäre, nachdem das Kind einen Freitodversuch durchgeführt habe. Die Tochter trank daraufhin eine von dem Angeklagten hergestellte Flüssigkeit mit erheblichen Mengen verschreibungspflichtiger Medikamente. Sie konnte gerettet werden, weil - entgegen dem Plan des Angeklagten - bereits nach kurzer Zeit ärztliche Hilfe herbeigerufen wurde. Dem Angeklagten wird weiter vorgeworfen, in sieben Fällen hochwertige neue Kraftfahrzeuge geleast und alsbald an Kunden im Ausland veräußert zu haben.

    Montag, den 23.06.2003, 09.15 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 1 # 309 # L. (27) # Versuchter Totschlag pp. # 3204 Js 54/03 Dem Angeklagten wird vorgeworfen, im Januar 2003 nach erheblichem Alkoholgenuss aus Verärgerung und Eifersucht einen mit seiner Ehefrau im Schlafzimmer der gemeinsamen Dachgeschosswohnung angetroffenen Besucher mit einem Messer und einem Schraubenschlüssel in Tötungsabsicht angegriffen und dem Opfer lebensgefährliche Stichverletzungen in den Oberbauch und die Schulter versetzt zu haben. Der Geschädigte konnte im Universitätskrankenhaus Eppendorf gerettet werden.

    Montag, den 23.06.2003, 10.45 Uhr # AG Hamburg-St.Georg, Abt. 941 # 0.39, Lübeckertordamm 4 # K. (33) # Verstoß gegen das Gesetz über die Verbreitung jugendgefährdender Schriften, Gewaltdarstellung # 7101 Js 526/01 Dem Angeklagten K. wird zur Last gelegt, Tonträger rechtsextremer Musikgruppen vertrieben zu haben. Er soll diese bei einer Schallplattenbörse in Emden angeboten und aus zwei Wohnungen in Hamburg im Wege des Versandhandels abgegeben haben. Dabei sollen sich in seinem Angebot LPs und CDs befunden haben, die sowohl indiziert waren als auch Lieder enthielten, deren Texte wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Volksverhetzung und Gewaltdarstellung strafbar sind.

    Dienstag, den 24.06.2003, 9.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 18a # 812, Kapstadtring 1 # O. (56), H. (51) # Kapitalanlagebetrug, Verstoß gegen das Kreditwesengesetz # 5500 Js 141/00

    Den Angeklagten - H. als faktischer Geschäftsführer und O. als eingetragene Geschäftsführerin diverser Firmen - wird vorgeworfen, durch erfundene oder bewusst wahrheitswidrig dargestellte Renditeversprechen insgesamt 145 Anleger zu Finanzanlagen unterschiedlicher Art veranlasst zu haben, ohne dass eine der Firmen die notwendige Zulassung durch das Bundesaufsichtsamt für Kreditwesen hatte. Dabei existierten die Finanzanlagen entweder nicht, oder es war von vornherein geplant, die investierten Gelder nicht vertragsgemäß weiterzuleiten und zu verwalten, sondern sie für den privaten Verbrauch der Angeklagten zu verwenden. Es soll ein Schaden in Höhe von insgesamt 2.593.100 € entstanden sein.

  Dienstag, den 24.06.2003, 9.00 Uhr # AG Hamburg-Altona, Abt. 326 # Max-Brauer-Allee 91, Saal 201 # M.(65)# gewerbsmäßige Hehlerei # 3101 Js 142/03

    M. soll sich Ende 2002 insgesamt 10 Computer und 2 Bildschirme von erheblichem Wert verschafft haben, die zuvor aus Büroräumen Hamburger Unternehmen in der Kattunbleiche und Bei den Mühren gestohlen worden waren. Hierbei nahm er in Kauf, dass die Geräte, die er für seinen Lebensunterhalt weiterveräußern wollte, aus Straftaten stammten.


      Dienstag, den 24.06.2003, 11.10 Uhr # AG Hamburg, Abt. 136 #
Saal 201a # C. (33) # Körperverletzung # 2013 Js 275/03

    C. soll im Januar 2003 in den frühen Morgenstunden in der Clemens- Schultz-Straße auf ein Taxi zugegangen sein, das angehalten hatte, um dem alkoholisierten Angeklagten das Überqueren der Straße zu ermöglichen, die Autotür aufgerissen und dem Fahrer grundlos Faustschläge in das Gesicht versetzt haben.

    Mittwoch, den 25.06.2003, 8.30 Uhr # AG Hamburg-Harburg, Abt. 621 # 354, Buxtehuder Str. 9 # K. (73) # Unterschlagung # 3202 Js 213/02

    K. wird vorgeworfen, drei Stuten und ein Fohlen, die ihm von dem Geschädigten zur Unterstellung auf der Pferdekoppel übergeben worden waren, für sich behalten bzw. eine Stute als Bezahlung für ein Auto weitergegeben zu haben.

    Mittwoch, den 25.06.2003, 9.00 Uhr # AG Abt. 135 # 142 # B. (54) # Untreue # 3002 Js 584/02

    Als Prokurist einer GmbH soll der Angeklagte B. in sieben Fällen zur eigenen Bereicherung und zur Begleichung privater Verbindlichkeiten Gelder der GmbH an seine Gläubiger überwiesen oder ihnen Schecks ausgestellt haben. Schaden: Mehr als 200.000,00 DM.

    Mittwoch, den 25.06.2003, 9.00 Uhr # AG Abt. 143b # 297 # R. (30), H. (29)und R (23) # Körperverletzung im Amt # 7300 Js 743/02

    Die angeklagten Polizeibeamten sollen im November 2002 anlässlich einer "Bambule"-Demonstration mit ihren Einsatzstöcken ohne rechtfertigenden Grund auf zwei zivile Polizeibeamte eingeschlagen haben; hierbei erlitt der Zeuge R. durch mindestens fünf Schläge des H. Prellungen und Hämatome an Beinen und Armen, während dem Zeugen D. durch mehrere Schläge der beiden anderen Angeklagten Prellungen insbesondere am Kopf und an der Hand zugefügt wurden; beide Geschädigte waren mehrere Tage krank geschrieben.

    Donnerstag, den 26.06.2003, 13.00 Uhr # AG Hamburg-St.Georg, Abt. 946 # 1.07, Lübeckertordamm 4 # A. (46) # Gefährliche Körperverletzung # 3001 Js 39/03

    A. ist angeklagt, dem Zeugen D. anstatt - wie von diesem vermutet - einen geschuldeten Geldbetrag auszuhändigen, plötzlich und unvermittelt insgesamt sechs Messerstiche versetzt zu haben; hierdurch erlitt der Geschädigte Verletzungen am Zwerchfell und eine Muskeldurchtrennung am Arm, was ohne die umgehend erfolgte ärztliche Versorgung durch einen Rettungswagen zum Tod des Geschädigten hätte führen können.

    Donnerstag, den 26.06.2003, 13.15 Uhr # AG Abt. 147 # 192 # S. (48) # Gewerbsmäßige Untreue, Urkundenfälschung # 3401 Js 541/01

    Als kaufmännische Angestellte einer Grundstücksverwaltungs-GmbH soll die Angeklagte S. in 124 Fällen fingierte Rechnungen einer nicht existierenden Firma hergestellt, über die Rechnungsbeträge Barschecks ausgestellt und diese über die Firmenkasse abgerechnet bzw. ihrem Konto gutschreiben gelassen haben, um das Geld für sich zu verwenden, wodurch ein Schaden von ca. 500.000,00 DM verursacht wurde.

    Freitag, den 27.06.2003, 09.00 Uhr, m. Forts. # AG Abt. 143a # 176 # N. (64) # Bestechlichkeit, Verletzung des Dienstgeheimnisses, Untreue, Beihilfe zum Betrug # 204 Js 43/96 (5701)

    Dem Angeklagten N. wird vorgeworfen, als technischer Angestellter der Stadtreinigung von dem Inhaber eines Elektroinstallationsbetriebes Geld für die Erteilung weiterer Aufträge gefordert zu haben. In der Folgezeit soll er jeweils 5 % der der Stadtreinigung von dem Betrieb in Rechnung gestellten Beträge als Gegenleistung für die Erteilung und Abwicklung der Aufträge sowie einmalig 1.000,00 DM erhalten haben. Weiterhin wird ihm vorgeworfen, dem Inhaber des Betriebes das Angebotsschreiben eines Konkurrenzunternehmens zur Verfügung gestellt sowie überhöhte Rechnungen als rechnerisch und/oder sachlich richtig abgezeichnet zu haben.

    Freitag, den 27.06.2003, 09.00 Uhr # AG Hamburg-Barmbek, Abt. 844 # E.015, Spohrstraße 6 # D. (41) # Betrug # 2014 Js 165/03

    D. ist angeklagt, dem Arbeitsamt in zwei Fällen wahrheitswidrig mitgeteilt zu haben, er habe Schecks, die ihm im Postweg übersandt wurden, nicht erhalten. Tatsächlich hatte er die Schecks eingelöst. Das Arbeitsamt stellte ihm daraufhin erneut Schecks über 359,64 € und 1.072,50 € aus, die er ebenfalls eingelöst haben soll.

    Freitag, den 27.06.2003, 11.30 Uhr # AG Hamburg-Barmbek, Abt. 844 # E.015, Spohrstraße 6 # W. (25), O. (23) # Gemeinschaftliche Körperverletzung # 2410 Js 835/02

    Den Angeklagten wird zur Last gelegt, den Geschädigten K. im bewussten und gewollten Zusammenwirken so geschubst zu haben, dass er zu Boden fiel. Der Angeklagte W. soll mehrmals mit den Fäusten auf den Geschädigten eingeschlagen und auf ihn eingetreten haben. Nachdem er von Passanten von dem Geschädigten weggezogen worden war, soll er erneut auf ihn zugelaufen und ihm gegen den Brustkorb getreten haben. Der Geschädigte erlitt hierdurch u.a. eine Schwellung am linken Kiefer und einen Bluterguss.

    Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg
Pressestelle

Telefon:040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: