Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 021128-1.StAHH Mitteilung Nr. 48/2002

    Hamburg (ots) -

    Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az.d.StA     Montag, den 02.12.2002, 12.00 Uhr # AG HH-Wandsbek, Abt. 726 b # 305, Schädlerstr. 28 # R. (64) # fahrlässige Körperverletzung # 2306 Js 997/01

    R. wird zur Last gelegt, am 23.02.2001 auf der Baustelle Merkurring 60 beim Entladen von Stabstahl mittels eines Turmdrehkranes unter Mißachtung der Unfallverhütungsvorschriften ein Bündel Stabstahl (Gewicht etwa 635 kg) unzureichend gesichert zu haben, so daß es sich löste und auf einen am Straßenrand abgestellten Transporter fiel, wodurch 3 Personen verletzt wurden. Der Zeuge Sch. erlitt unter anderem ein schweres offenes Schädel- Hirn-Trauma, eine temporale Schädelkalottenfraktur rechts sowie eine Fersenbeinfraktur, was eine stationäre Krankenhausbehandlung vom 23.02. bis 16.03.2001 erforderlich machte und Dauerschäden befürchten läßt.

    Montag, den 02.12.2002, 11.10 Uhr # AG HH-Wandsbek, Abt. 726 b # 305, Schädlerstr. 28 # O. (22) # gefährliche Körperverletzung # 2300 Js 1028/01

    O. ist angeklagt, den Geschädigten M., der an der Tür der Zeugin K., mit der beide Männer früher einmal befreundet waren, Sturm geklingelt hatte, am Hals gewürgt und dem Geschädigten sodann im Verlauf des folgenden Gerangels mit einem Messer einen Stich in den Unterschenkel des linken Beines versetzt zu haben. M. trug eine ca. 8 cm lange klaffende Stichverletzung sowie Würgemale am Hals davon.

    Dienstag, den 03.12.2002, 13.30 Uhr # AG Abt. 946 a # 201 a # B. (37) # Beihilfe zum Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz # 6001 Js 901/01

    B. wird vorgeworfen, den gesondert verfolgten U. bei der gewinnbringenden Weiterveräußerung von mindestens 1000 Viagra- Tabletten unterstützt zu haben.

    Dienstag, den 03.12.2002, 14.50 Uhr # AG HH-Barmbek, Abt. 842 # 10, Spohrstraße 6 # E. (27) # gefährliche Körperverletzung # 2100 Js 882/02

    E. wird beschuldigt, am 28.06.2002 in der gemeinsamen Wohnung mehrfach - u. a. mit einer Holzfigur - auf seine Ehefrau eingeschlagen, sie mit beschuhten Füßen getreten sowie ein Glas auf ihrem Rücken zerbrochen und die auf dem Boden liegende Geschädigte anschließend durch die Scherben gezogen zu haben, wodurch die Zeugin u. a. Schnittwunden am Rücken und an den Schultern davontrug.

    Dienstag, den 03.12.2002, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 21 # 237 # G. (22) # versuchter Totschlag # 3001 Js 406/02

    G. ist u. a. angeklagt, am 25.06.2002 gegen 10.25 Uhr auf dem Gehweg im Kreuzungsbereich Jenfelder Alle/Jenfelderstraße dem Geschädigten B. im Rahmen einer Rangelei, in deren Verlauf der Angeklagte zu Boden ging, mit einem Butterflymesser zweimal in den Oberschenkel gestochen zu haben. Den daraufhin fliehenden B. soll G. verfolgt und ihm mit dem Messer einen weiteren Stich in den Oberbauch sowie zwei Stiche in den Brustbereich versetzt und dabei den Tod des Geschädigten zumindest billigend in Kauf genommen haben. Die Verletzungen waren letztendlich nicht lebensbedrohlich, da keine inneren Organe verletzt wurden.

    Mittwoch, den 04.12.2002, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 3 # 309 # N. (23) # gefährliche Körperverletzung, gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr # 2350 Js 316/02

    N. wird vorgeworfen, nach einer verbalen Auseinandersetzung mit dem Zeugen T. am 21.06.2002 gegen 17.50 Uhr auf der Straße Am Gleise mit seinem Kfz mit quietschenden Reifen im ersten Gang direkt auf den Zeugen zugefahren zu sein und diesen nach einer Strecke von ca. 20 - 23 Metern mit einer Geschwindigkeit von mindestens 40 km/h getroffen zu haben, wodurch T. über die Motorhaube gegen die Windschutzscheibe geschleudert wurde und sodann in das seitliche Gebüsch fiel. Durch den Zusammenprall erlitt T. einen Schädelbruch, Gehirnblutungen, diverse Prellungen und Schürfwunden im Rückenbereich und schwebte zeitweilig in Lebensgefahr.

    Mittwoch, den 04.12.2002, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 27 # 390 # G.(19) # versuchter Totschlag pp. # 4005 Js 1343/01

    G. wird u. a. beschuldigt, am 16.12.2001 gegen 02.00 Uhr vor einem Lokal in der Eimsbüttler Chaussee unter Alkoholeinfluß (BAK zur Tatzeit: 1,4 - 1,5 o/oo) mit einem Klappmesser (Klingenlänge 10 cm, Breite 2,5 cm) den Geschädigten T. in Höhe der elften Rippe einen Stich in den Oberbauch versetzt und dabei den Tod des Geschädigten billigend in Kauf genommen zu haben. T. mußte wegen einer Leberdurchstechung und einer Verletzung des Zwölffingerdarms im UKE notfallmäßig operiert und für die Dauer von dreieinhalb Wochen stationär behandelt werden.

    Mittwoch, den 04.12.2002, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 29 # 378 # Z.(23) # Verstoß gegen das BtMG # 6107 Js 90/02

    Z. ist u. a. angeklagt, in der Zeit vom 25.06. bis zum 16.07.2002 der anderweitig verfolgten Y. täglich (mithin in 22 Fällen) nach telefonischer Verabredung im Bereich des U-Bahnhofes Straßburger Straße jeweils 80 g Crack (Gehalt jeweils mindestens 56 g Cocainhydrochlorid) für jeweils 4.000,- Euro gewinnbringend verkauft und übergeben zu haben.

    Donnerstag, den 05.12.2002, 13.30 Uhr # AG Abt. 947 # 279 # G. (39), N. (39), M. (32), P. (28) # versuchter Betrug # 3100 Js 7/02

    Den Angeklagten wird vorgeworfen, aufgrund eines gemeinsam gefaßten Tatplanes und arbeitsteilig dem Zeugen B. ihr Interesse - die Angeklagten P. und G. als angebliche Makler - am Kauf von dessen Haus vorgespiegelt zu haben. Als angeblichen Käufer für das in einer Annonce für 990.000,- DM angebotene Haus benannten sie einen Investor in der Schweiz, der viel "Schwarzgeld" besitze. Der Kaufpreis sollte durch Übergabe von 700.000,- Schweizer Franken in bar unter der Bedingung beglichen werden, daß der Zeuge B. seinerseits 140.000,- DM an die Beschuldigten zahlt, um davon Notargebühren, Steuern usw. zahlen zu können. Bei einem Treffen am 21.12.2001 in einem Hamburger Hotel wurden die genannten Summen - der Zeuge B. der den Plan durchschaut hatte, wurde von einem verdeckten Ermittler begleitet - zwischen dem Zeugen B. und den Angeklagten M. und N. (angebliche Kaufinteressenten) in Koffern ausgetauscht. Der von den Angeklagten übergebene Koffer enthielt bis auf vier echte 1.000,- Franken-Scheine nur wertlose Nachahmungen. Die Beschuldigten M. und N. konnten nach Verlassen des Hotels zusammen mit P. und G., die in einem Pkw warteten, festgenommen werden.

    Donnerstag, den 05.12.2002, 09.45 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 11 # 300 # D. (40), W. (34), K. (31) # Vergewaltigung, Körperverletzung, Erpressung, Zuhälterei, schwerer Menschenhandel # 6700 Js 94/00

    D. wird beschuldigt, die litauische Staatsangehörige G. Ende Juli 1997 von einer bisher nicht identifizierten Person für 2.500,- DM "übernommen" und in der Folgezeit zur Ausübung der Prostitution gezwungen sowie die Geschädigte mehrfach in brutalster Form mißhandelt, sexuell genötigt und vergewaltigt zu haben. W. und K. sollen von der Geschädigten unter Drohungen grundlos die Zahlung von 10.000,- bzw. 15.000,- DM verlangt haben.

    Freitag, den 06.12.2002, 09.00 Uhr # AG Abt. 139 b # 279 # H. (41), W. (36), L. (34) # Beihilfe zum Verstoß gegen das AuslG. # 6500 Js 158/00

    Die Beschuldigten sollen in einer gemeinsam betriebenen Bar und einem dazugehörigen Beherbergungsbetrieb in der Hamburger Innenstadt ausländischen Frauen, die als Touristinnen eingereist waren und keine für die Arbeitsaufnahme erforderliche Aufenthaltsgenehmigung besaßen bzw. sich zum Teil illegal in Deutschland aufhielten, in Kenntnis dieser Umstände bewußt die Voraussetzungen für die Ausübung der Prostitution geschaffen haben.

    Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht auszuschließen.


ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg
Pressestelle

Telefon:040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: