Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 021108-2.StAHH Mitteilung Nr. 45/2002; Achtung Neufassung!

    Hamburg (ots) -

    Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az.d.StA     Montag, den 11.11.2002, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 14 # 138 # L. (41) # gewerbsmäßiger Diebstahl # 3202 Js 332/01

    L. ist angeklagt, in 31 Fällen mittels eines Rollgabelschlüssels in Büros und Geschäftsräume im Raum Hamburg eingebrochen zu sein und aus den Firmenräumen hochwertige Gegenstände sowie Bargeld entwendet zu haben, um sich eine erhebliche und fortdauernde Einnahmequelle zu verschaffen.

    Montag, den 11.11.2002, 10.00 Uhr # AG HH-Harburg, Abt. 618 # 257, Buxtehuder Str.9 # v. E. (55) # Untreue # 3100 Js 172/01

    Frau v. E. wird beschuldigt, in der Zeit von November 1999 bis April 2001 als Pflegerin des 71-jährigen und schwerkranken Geschädigten W. unter Verwendung einer ihr durch den Geschädigten erteilten Vollmacht bzw. notariellen Generalvollmacht sowie unter Ausnutzung von dessen Hilflosigkeit in 25 Fällen durch Barauszahlungen und Überweisungen die Spar- und Girokonten des Geschädigten leergeräumt und die erlangten Beträge für sich verwandt zu haben. Der Gesamtschaden beträgt 94.000,- DM.

    Dienstag, den 12.11.2002, 13.15 Uhr # AG Abt. 141 a II # 176 # K. (50) # Betrug # 3201 Js 424/00

    K. wird Betrug in 16 Fällen vorgeworfen. U. a. soll er den Zeugen H. und dessen Mitarbeiter in einem Lotto- und Tabakwarengeschäft, in welchem er seit April 2000 regelmäßig Lotto gespielt sowie Zeitschriften und Tabakwaren gekauft hatte, durch die Lüge, er habe ca. 200.000,- DM im Lotto gewonnen und wolle nun eine größere Summe als Spieleinsatz verwenden, habe aber die Gewinnsumme noch nicht auf seinem Konto gutgeschrieben bekommen, dazu veranlaßt haben, ihm insgesamt DM 12.136,90 auszulegen. Im einzelnen handelte es sich um folgende Beträge:

    am 27.09.2000 zum Lottospielen DM 2.993,80 am 28.09.2000 zum Lottospielen DM 3.201,-- am 29.09.2000 zum Lottospielen DM 2.759,-- am 30.09.2000 zum Lottospielen sowie für Zeitschriften, Kaugummi und Zigaretten DM 3.183,10.

    Dienstag, den 12.11.2002, 09.00 Uhr # AG HH-Wandsbek, Abt. 727 b # 305, Schädlerstr. 28 # Ü. (30) # gefährliche Körperverletzung # 3402 Js 7/02

    Ü. wird zur Last gelegt, am 25.12.2001 die Geschädigte E. in ihrer Wohnung nach einer verbalen Auseinandersetzung zunächst mit den Händen gewürgt und anschließend mit einem herausgerissenen Telefonkabel bis zur Bewußtlosigkeit stranguliert zu haben.

    Mittwoch, den 13.11.2002, 09.30 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 18 # 812, Kapstadtring 1 # N.(52), E. (47) # Betrug # 5500 Js 523/97

    Den Angeklagten N. und E. wird vorgeworfen, im Jahr 1997 als Geschäftsführer eines bundesweit tätigen Kreditvermittlungsunternehmens in einer Vielzahl von Fällen ungerechtfertigte Vermittlungsgebühren geltend gemacht und darüber hinaus unbefugt pauschalierte Auslagenerstattungen erhoben zu haben. In 116 Einzelfällen sollen sie von Auszubildenden, Arbeitslosen und Wehrpflichtigen Auslagen in Höhe von jeweils DM 165 bzw. DM 195 für angeblich kostenträchtige Vermittlungsbemühungen gefordert und auch erhalten haben, obwohl sie keine entsprechenden Vermittlungsversuche unternommen hatten, weil sie wußten, daß diese Personengruppen von der Kreditvergabe durch die Partnerbanken von vornherein ausgeschlossen waren. In 2277 weiteren Fällen sollen die Angeklagten Kunden bei Abschluß eines Kreditvermittlungsvertrages vorgespiegelt haben, sie seien berechtigt, pauschalierte Auslagenerstattungen in der vorbezeichneten Höhe zu erheben, obwohl sie wußten, daß dies nach dem Verbraucherkreditgesetz nicht zulässig war.

    Mittwoch, den 13.11.2002, 09.00 Uhr # AG Abt. 142 # 160 # H. (53) # gefährliche Körperverletzung, fahrlässige Körperverletzung # 3104 Js 453/00

    H. wird beschuldigt, am 16.06.2000 gegen 14.35 Uhr im Bereich hinter dem Tresen der Brotabteilung der Firma Karstadt, Fuhlsbüttler Straße 101, mit einem mitgebrachten Brotmesser mehrmals von hinten auf den Kopf seiner Ehefrau, der Geschädigten B., eingeschlagen zu haben, wobei er versehentlich auch die Zeugin G. mit einem Schlag so traf, daß zwei Drittel der Sehne ihres linken Zeigefingers durchschnitten wurde. Anschließend soll der Beschuldigte erneut mehrfach mit dem Brotmesser auf die fliehende Geschädigte B. eingeschlagen haben. Diese erlitt zahlreiche Verletzungen am Kopf, an der Schulter, den Armen und an den Händen.

    Mittwoch, den 13.11.2002, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 3 # 309 # T. (31) # schwere räuberische Erpressung # 6500 Js 83/02

    T. wird vorgeworfen, jeweils unter Einsatz einer Schußwaffe am 13.06.2002 die Filiale der Dresdner Bank am Jungfernstieg 22 und am 28.06.2002 die Deutsche Bank 24 in der Wandsbeker Marktstraße 123 überfallen zu haben. Die von ihm erlangte Beute betrug in beiden Fällen ca. 13.000,- Euro.

    Donnerstag, den 14.11.2002, 09.00 Uhr # AG Abt. 218 # 465, Joh.- Brahms-Pl. 1 # K. (48), B. (42) # Gefährdung des Schiffsverkehrs pp. # 7402 Js 61/01

    K. als verantwortlicher Geschäftsführer und B. als Fahrzeugführer eines Schleppers wird vorgeworfen, am 03.08.2001 die 1927 gebaute Schute "S 30" entgegen der Hafenfahrzeugsverordnung auf der Elbe im Rahmen eines Verbandes mit dem Schlepper "Karl Heinz" verwendet zu haben, obwohl diese mehrere Durchrostungen der Bordwand im Bereich der sog. Wallschiene aufwies und die Schotten zum wasserdichten Verschluß der Mannlöcher der seitlich angeordneten Auftriebszellen fehlten, was sie vor Fahrtantritt bei einer sorgfältigen Inaugenscheinnahme hätten erkennen müssen, so daß gegen ca. 09.00 Uhr querab der Überseebrücke - Elbkilometer 622,4 - anläßlich eines Ausweichmanövers durch die Öffnungen massiv Wasser in die Auftriebszellen der mit ca. 450 t Wasserbausteinen beladene Schute eindringen konnte, infolge dessen der Schleppverband "Karl Heinz"/"S 30" kenterte und beide Fahrzeuge sanken, das Besatzungsmitglied H. über Bord ging und durch das Auslaufen von Öl das Elbwasser auf einer Fläche von ca. 20 qm verunreinigt wurde.

    Donnerstag, den 14.11.2002, 10.15 Uhr # AG HH-Wandsbek, Abt. 727 a # 305, Schädlerstr. 28 # Sch. (59) # Betrug # 5603 Js 326/01 (5604 Js)

    Frau Sch. ist angeklagt, als Empfängerin von Arbeitslosengeld dem Arbeitsamt ihre Tätigkeit als alleinvertretungsberechtigte Geschäftsführerin einer Firma nicht mitgeteilt und so Leistungen in Höhe von 29.923,- DM zu Unrecht erhalten zu haben.

    Donnerstag, den 14.11.2002, 14.45 Uhr # AG HH-Wandsbek, Abt. 727 a # 305, Schädlerstr. 28 # St. (35) # Beleidigung, Körperverletzung, Bedrohung # 2402 Js 518/02

    St. wird beschuldigt, die Zeugin N., die sich von ihm getrennt hatte, fortlaufend durch Telefonanrufe und SMS-Nachrichten in großer Zahl beleidigt und bedroht zu haben. Darüber hinaus soll er anläßlich eines verabredeten Treffens N. zu Boden gerissen und deren Begleiter Z. die Faust ins Gesicht geschlagen haben.

    Freitag, den 15.11.2002, 09.30 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 22 # 345 # P. (44) # Mord # 3302 Js 197/02

    P. ist angeklagt, am 11.06.2002 gegen 7.58 Uhr unter der Autobahnbrücke in der Honartsdeicher Kehre in Hamburg-Wilhelmsburg aus Eifersucht seiner Ehefrau in Tötungsabsicht von hinten überraschend einen Faustschlag an den Kopf versetzt zu haben, wodurch diese zu Boden fiel, und sodann mehrmals zunächst mit einem Stein, anschließend mit einem Teil der am Tatort von ihm gefundenen Betonplatte auf ihren Kopf eingeschlagen sowie ihr mittels eines mitgeführten Fleischermessers eine tiefe Halsschnittverletzung zugefügt zu haben, so daß das Opfer aufgrund der erlittenen Verletzungen noch am Tatort verstarb.

    Freitag, den 15.11.2002, 09.00 Uhr # LG Kl. Strafk. 12 # 1012, Kapstadtring 1 # J. (34) # Nötigung im besonders schweren Fall # 7204 Js 102/00 (3002 Js)

    J. soll am Zollamt Niederbaum anläßlich einer Personenkontrolle die Zeugin A. in einem über das im Rahmen einer Durchsuchung erforderliche Abtasten hinausgehende Maß berührt haben, wobei die Zeugin das Vorgehen des Beschuldigten nur im Hinblick auf dessen dienstliche Stellung und einer im Falle der Gegenwehr erwarteten Anwendung von Zwangsmaßnahmen duldete.

    Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht auszuschließen.


ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg
Pressestelle

Telefon:040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: