Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 021017-1.StAHH Mitteilung Nr. 42/2002

    Hamburg (ots) -

    Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az.d.StA     Montag, den 21.10.2002, 12.00 Uhr # AG HH-Barmbek, Abt. 844 # 15, Spohrstraße 6 # S. (46) # Betrug # 2404 Js 458/00

    Frau S. wird u. a. vorgeworfen, sich in 7 Fällen von Pastoren und Taxifahrern mit der Behauptung, sie befinde sich in einer Notlage, Bargeldbeträge zwischen 110,- und 471,- DM "geliehen" zu haben, wobei sie von Anfang an nicht beabsichtigte das Geld zurückzuzahlen.

    Montag, den 21.10.2002, 09.45 Uhr # AG Abt. 940 a # 297 # A. (32) # versuchter Betrug # 3001 Js 445/01

    A. ist angeklagt, im Namen seiner Firma an verschiedene Firmen ein formularmäßiges Angebotsschreiben zur Aufnahme in eine weltweit zugängliche Internet-Datenbank für DM 458,20 versandt zu haben, welches er durch die Verwendung typischer Rechnungsmerkmale, insbesondere einer durch Fettdruck hervorgehobenen Zahlungsaufforderung "innerhalb von 10 Tagen" sowie der Beifügung eines ausgefüllten Überweisungsträgers, gezielt so gestaltete, daß der kleingedruckte und im schwachen Grau gehaltene Hinweis auf den Angebotscharakter des Schreibens im Gesamteindruck völlig zurücktrat, so daß für die betroffenen Firmen der Eindruck entstehen sollte, es werde eine bereits in Auftrag gegebene Leistung in Rechnung gestellt. Zu Zahlungen kam es nicht, da den Firmen die Täuschung auffiel.

    Dienstag, den 22.10.2002, 13.30 Uhr # AG Abt. 137 b # 184 # D. (50) # falsche Verdächtigung # 7101 Js 650/00

    D. wird zur Last gelegt, in 10 Fällen jeweils anonym verfaßte Briefe an verschiedene Einrichtungen und Institutionen (u.a. das Bundeskriminalamt und den Generalbundesanwalt) versandt zu haben, in denen er jeweils der Wahrheit zu wider die Geschädigte E. sowie deren Lebenspartner P. der geheimdienstlichen Agententätigkeit bzw. des Handeltreibens mit Stoffen nach dem sogenannten Kriegswaffenkontrollgesetz sowie weiterer Straftaten bezichtigte.

    Dienstag, den 22.10.2002, 11.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 1 # 309 # H. (29) # versuchter Mord pp. # 6500 Js 45/01

    H. wird beschuldigt, am 18.08.2000 vor dem Lokal "Funny Club", Lokstedter Steindamm, aus einem von dem bereits verurteilten K. geführten Auto aus einer halbautomatischen Selbstladekurzwaffe mit Tötungsvorsatz einen Schuß in Richtung des vor dem Lokal mit dem Rücken zur Straße stehenden Zeugen D. abgefeuert zu haben. D. erlitt einen Oberschenkeldurchschuß.

    Dienstag, den 22.10.2002, 15.00 Uhr # AG Abt. 139 a # 279 # G. (37) # Diebstahl # 3103 Js 287/02

    G. soll in 14 Fällen aus den Räumlichkeiten der Fa. Unilever, Dammtorwall 15, wo er als Wachmann tätig war, unter teilweiser Benutzung der Generalcode-Karte und der ihm überlassenen Schlüssel zahlreiche technische Geräte (z. B. Bildschirme, Videorecorder, Handys) entwendet haben, um sie auf Flohmärkten zu veräußern oder für sich zu verwenden. Ein Teil des Stehlgutes konnte sichergestellt werden. Durch bereits erfolgte Veräußerungen von Teilen der Beute soll G. einen Erlös von 6.000,- Euro erzielt haben.

    Mittwoch, den 23.10.2002, 10.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 28 # 338 # B. (52) # gewerbsmäßige Hehlerei # 3101 Js 320/01

    B. wird vorgeworfen, von unbekannten Tätern zuvor entwendete Euroschecks entgegengenommen, diese ausgefüllt und in 82 Fällen bei verschiedenen Banken eingelöst zu haben. Es entstand ein Schaden von ca. 100.000,- DM.

    Mittwoch, den 23.10.2002, 09.45 Uhr # AG HH-Harburg, Abt. 621 # 354, Buxtehuder Str.9 # Sch. (34) # schwerer Raub # 3306 Js 92/02

    Sch. ist angeklagt, am 13.03.2002 ein Lotto- und Tabakwarengeschäft, Weimarer Straße, sowie am 14.03.2002 eine Tankstelle, Weusthoffstraße, jeweils unter Einsatz eines langen Messers überfallen und aus der Kasse Bargeld in Höhe von ca. 220,- Euro bzw. 115,- Euro entwendet zu haben.

    Donnerstag, den 24.10.2002, 12.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 21 # 237 # F. (27), R. (27) # schwerer Raub, Totschlag pp. # 3003 Js 59/02

    Den Angeklagten wird vorgeworfen, in der Nacht auf den 18.01.2002 unter Einfluß von Alkohol und Drogen den ihnen als Drogendealer bekannten J. unter dem Vorwand, ein Drogengeschäft tätigen zu wollen, in Wirklichkeit aber in Raubabsicht in den Gehlengraben Höhe Busbucht "Am Schulwald" bestellt zu haben, wo es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen J. und F. kam, in die R. mit der Folge eingriff, daß er und J. zu Boden gingen, worauf F. mit einem von ihm mitgeführten Baseballschläger mit mindestens bedingtem Tötungsvorsatz mehrfach auf den Körper und den Kopf des J. mit solcher Wucht eingeschlagen haben soll, daß dieser u. a. mit zwei Schädelbrüchen am Boden liegen blieb. Anschließend soll F. dem J. Rauschgift und Geld abgenommen haben. J., der am frühen Morgen des 18.01.2002 gefunden wurde, verstarb am 21.01.2002 im Klinikum Nord an den Folgen der Schädelbrüche.

    Donnerstag, den 24.10.2002, 09.30 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 32 # 209 # B. (43) # Raub, Erpressung pp. # 3001 Js 470/01

    B. werden insgesamt 10 Straftaten zur Last gelegt. U. a. soll er am 27.11.2001 und am 09.12.2001 unter Einsatz eines Messers bzw. einer Pistole Taxifahrern Bargeld in Höhe von 210,- DM bzw. ca. 300,- DM entwendet haben.

    Freitag, den 25.10.2002, 08.30 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 2 # 138 # K. (40), C. (36), M.-E. (32) # Verstoß gegen das BtMG # 6101 Js 972/01

    Den Angeklagten wird vorgeworfen, zusammen mit nicht identifizierten Lieferanten gegen Zahlung eines Kurierlohnes verschiedene Kuriere beauftragt zu haben, in Gepäckstücken versteckte Ecstasy Tabletten nach New York zum gewinnbringenden Verkauf zu transportieren, wobei sie sowohl die Flugreise als auch die Übergabe der Gepäckstücke in Europa als auch die Übergabe in den USA organisiert haben sollen. Der Umfang der einzelnen Kurierlieferung betrug zwischen 15.000 und 30.000 Tabletten.

    Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht auszuschließen.


ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg
Pressestelle

Telefon:040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: