Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 020926-1.StAHH Mitteilung Nr. 39/2002

    Hamburg (ots) -

    Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az.d.StA

    Montag, den 30.09.2002, 14.00 Uhr, mit Forts. # LG Gr. Strafk. 32 # 209 # M. (40) # Sexueller Mißbrauch von Kindern pp. # 4104 Js 830/01

    M. ist u. a. angeklagt, von Dezember 1987 bis April 2002 in 1.323 Fällen ein Kind sexuell mißbraucht zu haben.

    Montag, den 30.09.2002, 13.00 Uhr # AG Abt. 141 b # 176 # M. (48), H. (32) # Hehlerei, Urkundenfälschung, Betrug # 3203 Js 340/02, 3203 Js 416/02

    M. wird vorgeworfen, sich in 11 Fällen auf unbekannte Weise in den Besitz von durch Postwegverlust auf dem Weg nach Italien abhanden gekommenen Orderschecks gebracht (Scheckbeträge zwischen 10.874,88 bis 19.913,60 Euro) und diese an den Angeklagten H. sowie weitere, gesondert verfolgte, Personen weitergereicht zu haben, die dann die mit einem falschen Indossament versehenen Schecks bei ihren Banken zur Einziehung vorlegten. In 3 Fällen kam es nicht zur Auszahlung.

    Dienstag, den 01.10.2002, 09.30 Uhr, m. Forts. # AG Abt. 144 # 142 # R. (41) # Fahrlässige Tötung # 3303 Js 29/01

    R. wird zur Last gelegt, als mit der Sprengung des zum Heizkraftwerk Hafen, Am Grasbrookhafen 17, gehörenden Kesselhauses Block I beauftragter selbständiger Sprengunternehmer zur Vorbereitung der von ihm als Fallrichtungssprengung mittels Schneidladungen angezeigten und für den 05.12.2000, 15.00 Uhr, vorgesehenen Sprengung am 04.12.2000 den Zeugen T. angewiesen zu haben, vier der im unteren Bereich des Kesselhauses befindlichen Aussteifungsdiagonalen herauszubrennen und in die beiden westlichen Kastenstützen des Kesselhauses Brennschnitte einzubringen. Am 05.12.2000 soll er ab ca. 6.00 Uhr den Zeugen T. angewiesen haben darüber hinaus die Stützen eines seitlichen Stahltreppenaufganges des Kesselhauses zu durchtrennen, was der Zeuge T. jeweils weisungsgemäß ausführte, und dadurch, wie R. hätte voraussehen können, die Stahlkonstruktion des Kesselhauses derart geschwächt haben, daß das Gebäude gegen 9.10 Uhr einstürzte und die Mitarbeiter R., G. und B. des Beschuldigten unter sich begrub, wodurch R. und G. getötet und B. schwer verletzt wurden.

    Dienstag, den 01.10.2002, 13.45 Uhr # AG HH-Barmbek, Abt. 842 # 10, Spohrstr. 6 # O. (33) # Versuchte gefährliche Körperverletzung, Sachbeschädigung # 2300 Js 846/01

    O. wird beschuldigt, aus Verärgerung darüber, daß ihm die Mitarbeiterin des Ortsamtes Walddörfer, die Zeugin H., einen Bescheid ausgehändigt hatte, wonach die Sozialhilfe für ihn eingestellt wurde, den auf dem Schreibtisch der Zeugin stehenden Monitor hochgehoben und in Richtung der Zeugin geworfen zu haben. Wegen der kurzen Kabelführung des Gerätes traf dieses die Zeugin nicht, sondern fiel auf die Tastatur; aus dem Bildschirm wurden die Kabel herausgerissen.

    Mittwoch, den 02.10.2002, 11.00 Uhr # AG HH-Altona, Abt. 324 # 201, Max-Brauer-Allee 91 # B. (63) # Fahrlässige Gefährdung des Straßenverkehrs # 2050 Js 287/02

    B. wird vorgeworfen, am 25.01.2002 auf Grund der Überschreitung der zulässigen Tageslenkzeit stark übermüdet mit seinem 4 m hohen LKW um 9.18 Uhr die Elbgaustraße befahren und infolge der Übermüdung ein Verkehrszeichen mit Höhenangabe mißachtet zu haben und dadurch mit der Wechselbrücke des LKW gegen die nur 3,6 m hohe Eisenbahnbrücke gestoßen zu sein. Da auf Grund des Aufpralls schwere Schäden an der Brücke erwartet wurden, mußte der Zugverkehr 20 Minuten lang unterbrochen werden.

    Mittwoch, den 02.10.2002, 13.00 Uhr # AG Abt. 148 # 279 # J. (40) # Verstoß gegen das BtMG # 6105 Js 398/00

    J. ist angeklagt, den minderjährigen Zeuginnen M. und Sch. in Kenntnis ihres Alters in insgesamt 7 Fällen je mindestens 1 Gramm Marihuana als Gegenleistung für das Ausführen seines Hundes ausgehändigt zu haben.

    Freitag, den 04.10.2002, 09.30 Uhr # AG Abt. 139 b # 279 # H. (35) # Bedrohung pp. # 2106 Js 168/02

    H., der am 06.11.2001 die Ausländerbehörde zwecks Erörterung seines Antrages auf Einbürgerung aufgesucht hatte, soll aus Verärgerung über einen für ihn ungünstigen Verlauf des Gesprächs zunächst den Zeugen B. daran gehindert haben aus dem Büro zu gehen, ihn an der Schulter festgehalten und gesagt haben, er - der Zeuge - würde sein Leben kaputtmachen und daß er ihn dafür umbringen wolle. Kurz darauf, nachdem der Zeuge B. dem Beschuldigten mitgeteilt hatte, daß das Verfahren vorerst ausgesetzt werde, soll H. erneut ausfallend geworden sein, den Zeugen beschimpft, ihm mit einem Gerichtsverfahren gedroht, mit der Hand vor seinem Gesicht herumgefuchtelt und ihn mit den Worten: " Dich mache ich tot" angesprochen haben. Nach Rufen des Wachdienstes soll H. den Zeugen erneut mit den Worten: "Ich bringe Dich um. Hier kommst Du nicht lebend raus" bedacht haben.

    Freitag, den 04.10.2002, 13.00 Uhr # AG Abt. 139 b # 279 # H. (33) # Gefährliche Körperverletzung, Freiheitsberaubung # 7203 Js 94/02

    H. wird beschuldigt, der Zeugin L. in deren Wohnung mehrere Schläge gegen den Kopf, den Oberkörper und die Arme versetzt, der Zeugin zur Unterbindung ihrer Schreie mehrmals den Mund zugehalten - wodurch diese Erstickungsangst bekam - sowie ihr mit einem Bügeleisen mehrere Male in den Rücken geschlagen zu haben.     Darüber hinaus wird ihm vorgeworfen, die Zeugin, die mindestens dreimal versuchte, aus der Wohnung zu flüchten, durch das Ziehen an ihren Armen, ihren Haaren und einen Griff an den Hals jeweils am Verlassen der Wohnung gehindert zu haben.

    Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht auszuschließen.


ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg
Pressestelle

Telefon:040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: