Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 020725-1.StAHH Mitteilung Nr. 30/2002

Hamburg (ots) -

    Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az.d.StA

    Montag, den 29.07.2002, 09.15 Uhr, m. Fort. # LG Gr. Strafk. 28 # 388 # S. (39), K. (30), V. (23), C. (21) # Bandendiebstahl, Bandenhehlerei # 3004 Js 164/02

    Den Beschuldigten wird vorgeworfen, im arbeitsteiligen   Zusammenwirken u.a. Kraftfahrzeuge der Luxusklasse gestohlen oder   gestohlene Fahrzeuge angekauft, diese in einer Halle im Rugenbarg   ausgeschlachtet oder umgebaut und anschließend - nach Verschleierung von deren Herkunft durch Austausch der   Fahrzeugidentifizierungsnummer, der Typenschilder und Kennzeichen -   verkauft oder selbst genutzt zu haben.

    Montag, den 29.07.2002, 10.00 Uhr # AG HH-Harburg, Abt. 622 # 354, Buxtehuder Str.9 # K. (31) # Betrug # 3201 Js 492/01

    Frau K. ist angeklagt, im Rahmen von Internetauktionen Handys   angeboten, die Preise selbst hochgesteigert sowie anschließend von   den jeweiligen Erwerbern den Ersteigerungspreis entgegengenommen zu   haben, obwohl sie von vornherein nicht beabsichtigte die   ersteigerten Handys zu liefern.

    Montag, den 29.07.2002, 13.00 Uhr # AG Abt. 133 # 297 # K. (58), A (26) # Strafvereitelung, falsche Versicherung an Eides Statt # 6500 Js 145/01

    K. wird beschuldigt, nach Versäumung der Einspruchsfrist gegen   einen erlassenen Strafbefehl in einem Antrag auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand falsche Angaben betreffend die Zustellungsumstände  gemacht und die Richtigkeit seiner unzutreffenden Angaben an Eides  Statt versichert zu haben. A. soll K. dazu angestiftet haben.

    Dienstag, den 30.07.2002, 09.45 Uhr # AG Abt. 141 a II # 176 # K. (67) # versuchte Erpressung # 3202 Js 179/02

    K.  wird zur Last gelegt, einen auf den 19.02.2002 datierten   Brief an den Vorstandsvorsitzenden der Babcock Borsig AG, Prof. Dr.   Ing. L. gesandt zu haben, in welchem er L. Prügel ankündigte, die   dieser sein Leben nicht mehr vergessen werde, falls er es   unterlasse, ein Kreditinstitut zu beauftragen, den Kredit des. K.   bei der Deutschen Bank 24 in Höhe von 121.000,- Euro abzulösen, und   dabei wissentlich als Sicherheit die nicht ausreichende Beleihung   seiner 19.000 Aktien der Babcock Borsig AG angeboten zu haben, weil   er selbst nicht für ausreichende Sicherheiten sorgen konnte.

    Dienstag, den 30.07.2002, 10.45 Uhr # AG Abt. 141 a II # 176 # K. (65) # Verstoß gegen das BtMG # 6100 Js 245/02

    K. ist angeklagt, in der Justizvollzugsanstalt Am Hasenberge als   Besucherin dem gesondert verfolgten Strafgefangenen A. 21,48 Gramm   Haschisch übergeben zu haben.

    Mittwoch, den 31.07.2002, 13.00 Uhr # AG HH-Barmbek, Abt. 841 # 2, Spohrstraße 6 # W. (57), G. (56) # Betrug # 3404 Js 104/02

    Den Angeklagten wird vorgeworfen, der 76-jährigen Geschädigten K. vorgespiegelt zu haben, daß alle 14 Elektromotoren der Rolläden in   ihrer Wohnung der Auswechselung bedürften, obwohl nur drei dieser   Motoren defekt waren, und ihr trotz eines ihnen bekannten   marktüblichen Einkaufpreises von 130,- Euro pro Motor und   Auswechselung nur der drei defekten Motoren 18.536,80 Euro in   Rechnung gestellt zu haben, was die Geschädigte zu einer Anzahlung   von 15.000,- Euro veranlaßte, die die Angeklagten sich teilten.

    Mittwoch, den 31.07.2002, 13.00 Uhr # AG Abt. 143 a # 176 # O. (43), K.-O. (32) # Verstoß gegen das AuslG # 2300 Js 690/01

    O. soll am 20.01.2000 in Tallin die ihm bis dahin völlig   unbekannte estnische Staatsangehörige L. gegen  Zahlung von 7.500,-   DM zum Schein geheiratet haben, um ihr auf diese Weise eine   Aufenthaltserlaubnis und damit die Möglichkeit der   Prostitutionsausübung zu verschaffen. K.-O. - ehemals L. - soll   insgesamt 12.000,- DM für die Scheinheirat gezahlt haben. K.-O.   wurde in zwei Fällen jeweils eine auf ein Jahr befristete   Aufenthaltserlaubnis erteilt.

    Donnerstag, den 01.08.2002, 09.45 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 21 # 237 # J. (31) # versuchter Raub, Mord pp. # 3200 Js 110/02

    J. ist angeklagt, am 24.02.2002 gegen 14.12 Uhr im Vorraum der  
Vereins- und Westbank im Erdkampsweg dem 62 Jahre alten Geschädigten
N. mit einer leeren Flasche auf den Kopf geschlagen zu haben, um
dem  Geschädigten, der kurz zuvor von 100,- Euro aus dem Automaten  
abgehoben hatte, das Bargeld wegzunehmen, wozu es jedoch nicht kam,  
da der Geschädigte entgegen den Erwartungen des Beschuldigten durch  
den Schlag nicht bewußtlos wurde, sondern um Hilfe rief und Richtung
Ausgang strebte.      Unmittelbar darauf soll J. aus Furcht, im Falle
des Gelingens der  Flucht des Geschädigten von Passanten
identifiziert und der  vorgenannten Tat überführt zu werden, mit
einem Messer zweimal von  hinten kraftvoll auf den fliehenden
Geschädigten eingestochen haben,  wodurch der Geschädigte u.a. eine
ca. 10 cm lange Stichwunde am  Rücken rechts zwischen der X. und XI.
Rippe erlitt und infolge der  durch diese Stichwunde verursachten
Lungen-Zwerchfell und  Leberverletzung noch am Tatort verstarb.

    Donnerstag, den 01.08.2002, 10.30 Uhr # AG HH-Wandsbek, Abt. 725b # 405, Schädlerstr. 28 # F. (41) # Untreue # 3101 Js 71/02

    F. wird beschuldigt, in der Zeit vom 01.01.2001 bis zum   07.12.2001 als Verwalter eines Sparclubs und   Unterschriftsberechtigter betreffend das Sparkonto des Sparclubs bei einer Bank die wöchentlichen Sparbeträge der Mitglieder des Clubs   nicht wie vereinbart auf das Sparkonto eingezahlt, sondern für sich   verwendet haben, so daß den Mitgliedern ein Gesamtschaden in Höhe   von 24.730,- DM entstand.

    Freitag, den 02.08.2002, 10.00 Uhr # AG Abt. 145 # 292 # S. (37) # versuchter Betrug # 3501 Js 1034/99 (3304 Js)

    S. ist angeklagt, gegenüber einer Versicherung wahrheitswidrig   Gegenstände als bei einem Einbruch in seiner Wohnung gestohlen   angegeben und dafür Rechnungen, die ihm nie erteilt worden waren,   als Eigentumsnachweise (Teppiche: ca. 37.000,- DM; Elektrogeräte:   ca. 40.000,- DM) eingereicht zu haben. Eine Schadensregulierung   wurde von der Versicherung nicht durchgeführt.

    Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine  nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht  auszuschließen.


ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg
Pressestelle

Telefon:040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: