Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 020704-1.StAHH Mitteilung Nr. 27/2002

    Hamburg (ots) -

    Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az.d.StA

      Montag, den 08.07.2002, 11.30 Uhr # AG Abt. 142 # 160 # G. (45)
# gefährliche Körperverletzung # 2104 Js 1281/01

      G. wird vorgeworfen, der Zeugin F.-K. mit seinem beschuhten Fuß  
(Cowboystiefel) von hinten gegen ihren Fuß getreten zu haben, so daß
dieser brach und die Geschädigte 7 Wochen einen Gipsverband tragen  
mußte. Des weiteren soll er anläßlich eines Streites auf die Zeugin  
eingeschlagen, ihr eine sogenannte Kopfnuß auf das linke Auge  
versetzt und auf ihrer rechten Schulter eine Zigarette ausgedrückt  
haben.

    Montag, den 08.07.2002, 14.45 Uhr # AG Abt. 146 # 201 a # Sch. (33) # Beleidigung, versuchte gefährliche Körperverletzung # 2314 Js 879/01

    Frau Sch. soll im Bezirksamt Eimsbüttel den im Rollstuhl   sitzenden Abteilungsleiter des Sozialamtes, der zuvor die Auszahlung einer Bekleidungspauschale abgelehnt hatte, als "behinderten   Drecksack" beschimpft und anschließend eine mit scharfen   Metallkanten versehene Akte in Richtung einer Sachbearbeiterin   geworfen haben.

    Dienstag, den 09.07.2002, 09.00 Uhr, mit Forts. # LG Gr. Strafk. 30 # 801, Kapstadtring 1 # B. (38) # besonders schwerer Fall der Bestechung, Anstiftung zur Falschbeurkundung im Amt # 5701 Js 134/01

    B. ist angeklagt, dem gesondert verfolgten Sch., der im Rahmen   seiner Tätigkeit als Sachbearbeiter im Landesbetrieb Verkehr mit   Führerscheinangelegenheiten befaßt war, in 17 Fällen Geldbeträge   zwischen 500,- bis 1.750,- DM dafür gezahlt zu haben, daß Sch. an   von B. benannte Personen, die keine Berechtigung zum Führen eines   Kfz besaßen, eine formal gültige Fahrerlaubnis erteilte. B. selbst   erhielt von den von ihm vermittelten Personen Geldbeträge zwischen   1.000,- bis 3.000,- DM.

    Dienstag, den 09.07.2002, 09.30 Uhr # AG HH-Barmbek, Abt. 840 # 2, Spohrstraße 6 # M. (58), Sch. (49), K. (32) # Geldfälschung # 3203 Js 610/01

    M. soll sich auf Anregung des Sch. in Berlin 102 mittels   Farbkopierer gefertigte 500,- DM Scheine von einem unbekannt   gebliebenen R. besorgt und anschließend zusammen mit Sch. am   18.10.2001 das Falschgeld dem bei der Deutschen Post AG   beschäftigten und eingeweihten Beschuldigten K. übergeben haben, der sodann von ihm zuvor georderte 50.000,- DM echtes Geld aus dem   Postbestand an Sch. aushändigte und die nachgemachten Scheine   beiseite legte, um sie anschließend - wie von Anfang an   beabsichtigt - über die Postkasse in den Geschäftsumlauf fließen zu   lassen. Die Umsetzung des Planes konnte durch Zugriff der Polizei am 18.10.2001 verhindert werden.

    Mittwoch, den 10.07.2002, 14.00 Uhr # AG Abt. 141 b # 292 # M. (66) # Billigung von Straftaten # 7101 Js 1166/01

    M. wird beschuldigt, in einem am 20.09.2001 ausgestrahlten  
Beitrag des Fernsehmagazins "Panorama" die Terroranschläge vom  
11.09.2001 in den Vereinigten Staaten von Amerika wie folgt  
kommentiert und damit die Anschläge, bei denen mehrere Tausend  
Menschen getötet wurden, öffentlich gebilligt zu haben:      "Es war
ein Erschrecken und gleichzeitig auch das Gefühl: Endlich  mal!
Endlich sind sie mal im Herzen getroffen. Und das wird sie  
wahrscheinlich auch zum Nachdenken bringen. Und deshalb sage ich,  
war das auch eine Aktion, die, so grausam sie ist, rechtens war"      
und in einer weiteren Sequenz ausgeführt zu haben:      "Und wenn sie
sagen, das war ein Angriff auf die Freiheit, dann  sollen sie mal
zeigen, welche Freiheit da angegriffen worden ist.  Die Freiheit des
Profitmachens, sicher! Gott sei Dank! Das war  höchste Zeit!"

    Mittwoch, den 10.07.2002, 09.00 Uhr # LG Gr. Strafk. 27 # 390 # B. (44) # sexueller Mißbrauch von Kindern # 4002 Js 1467/01

    B. wird zur Last gelegt, in der Zeit von Juni 1998 bis Juni 2001   in 12 Fällen fünf Kinder sexuell mißbraucht zu haben.

    Donnerstag, den 11.07.2002, 13.00 Uhr # AG Abt. 147 # 192 # S. (35) # veruntreuende Unterschlagung # 3400 Js 408/00

    S. ist angeklagt, als Mitarbeiter in der Wertpoststelle der   Hamburgischen Landesbank eine Sortensendung mit 15.000,- US-Dollar   und 10.000,- Niederländischen Gulden (Gesamtwert in Euro:   20.225,20), die für die Sparkasse in Siegen bestimmt war, nicht in   das an die Sparkasse in Siegen gerichtete Paket gelegt, sondern   unbemerkt an sich gebracht zu haben.

    Donnerstag, den 11.07.2002, 13.45 Uhr #  AG HH-Wandsbek, Abt. 725b # 405, Schädlerstr. 28 # E. (35) # Gefährdung des Straßenverkehrs, fahrlässige Körperverletzung # 2150 Js 424/01

    E. wird vorgeworfen, am 26.09.2001 unter Einfluß von   Betäubungsmitteln - u. a. Kokain und Diazepam - mit seinem   Kraftfahrzeug gegen 11.45 Uhr auf der Rahlstedter Straße in den   Gegenverkehr geraten zu sein und an drei Fahrzeugen einen   Gesamtschaden von über 18.000,- Euro verursacht zu haben. Die Zeugin G. erlitt nicht unerhebliche Verletzungen.

    Freitag, den 12.07.2002, 13.00 Uhr # AG HH-Altona, Abt. 324 # 101, Max-Brauer-Allee 91 # B. (63) # Betrug # 3002 Js 984/99 (3001 Js)

    B. ist angeklagt, ein Schiff verkauft und dabei vermeintlich   gutachterlich festgestellte Eigenschaften des Schiffes, das danach   einen Wert von 150.000,- DM gehabt hätte, zugesichert zu haben,   obwohl er wußte, daß das Gutachten unzutreffend und das Schiff   tatsächlich seeuntüchtig und nicht mehr als 5.000,- DM wert war.

    Freitag, den 12.07.2002, 09.40 Uhr # AG HH-Harburg, Abt. 619 # 356, Buxtehuder Str.9 # S. (44) # gefährliche Körperverletzung # 2402 Js 367/02

    S. wird beschuldigt, die 11-jährige A. aus Verärgerung darüber,   daß Steine gegen sein Fenster geworfen wurden, festgehalten, auf sie eingeschlagen, zu Boden gestoßen und dann mehrfach mit Füßen auf sie  eingetreten zu haben, wodurch A. u. a. eine Gehirnerschütterung und  eine Distorsion des oberen linken Sprunggelenks erlitt.

    Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine  nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht  auszuschließen.


ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg
Pressestelle

Telefon:040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: