Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 020627-1.StAHH Mitteilung Nr. 26/2002

    Hamburg (ots) -

    Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az.d.StA


      Montag, den 01.07.2002, 09.00 Uhr # AG Abt. 149 # 192 # Z. (43)
# Zuhälterei, schwerer Menschenhandel # 6700 Js 156/01

      Z. wird vorgeworfen, die in Tschechien lebende Zeugin E. mit  
falschen Versprechungen nach Deutschland gelockt, in Hamburg der  
Prostitution zugeführt und einen Großteil ihres Verdienstes  
einbehalten zu haben. Darüber hinaus soll er von E., die sich  
endgültig von dem Beschuldigten lösen wollte, eine  sogenannte
"Abstecke" von 10.000,-- DM gefordert und im Falle  ausbleibender
Zahlung mit Schwierigkeiten durch russische oder  albanische Partner
gedroht haben.

    Montag, den 01.07.2002, 09.00 Uhr # AG Abt. 142 # 160 # L. (59) # Gefährliche Körperverletzung # 2207 Js 114/01

    Frau L. wird beschuldigt, in der Silvesternacht 2001 gegen 00.15   Uhr offensichtlich aus Verärgerung über das Abfeuern von Raketen dem Geschädigten Sch. ein Küchenmesser mit 15,2 cm Klingenlänge - von   hinten kommend - plötzlich in die rechte Schulter gestoßen zu haben, wodurch Sch. nicht unerhebliche Verletzungen davontrug.

    Dienstag, den 02.07.2002, 10.15 Uhr # AG HH-Barmbek, Abt. 840 # 2, Spohrstr. 6 # H. (32) # Schwere räuberische Erpressung # 3104 Js 708/01

    H. ist angeklagt, von seinen Eltern jeweils unter Einsatz eines   Messers und mit der Drohung, ihnen anderenfalls die Kehle   durchzuschneiden bzw. die Mutter umzubringen, in zwei Fällen die   Herausgabe von 40,-- bzw. 20,-- Euro erzwungen zu haben.

    Dienstag, den 02.07.2002, 13.00 Uhr # AG Abt. 144 # 142 # R. (48) # Gewerbs- und bandenmäßiges Einschleusen von Ausländern # 6700 Js 26/02

    R. wird vorgeworfen, im Rahmen einer spätestens seit Dezember 1999 international operierenden Bande mehrere rumänische Staatsbürgerinnen, die nicht über die erforderliche Aufenthaltserlaubnis verfügten, in einem von ihm geleasten Pkw in die Bundesrepublik ein- oder nach Spanien und Italien ausgeschleust und dafür von dem Kopf der Bande einen Gesamtbetrag von 4.600,-- DM erhalten zu haben.     Mittwoch, den 03.07.2002, 13.45 Uhr # AG HH-Wandsbek, Abt. 726 a # 405, Schädlerstr. 28 # K. (48), K. (43) # Betrug # 3201 Js 332/01

    Den Angeklagten wird zur Last gelegt, bei einem Partyservice -   unter Anzahlung von 2.000,-- DM - die Ausrichtung ihrer   Hochzeitsfeier für einen Gesamtpreis von 6.300,66 DM in Auftrag   gegeben, jedoch, wie von vornherein beabsichtigt, die Restforderung   bis heute nicht beglichen zu haben.

    Mittwoch, den 03.07.2002, 10.15 Uhr # AG Abt. 142 # 160 # M. (27) # Veruntreuende Unterschlagung # 2250 Js 55/02

    M. wird beschuldigt, als Fahrer einer Firma von der von ihm   auszuliefernden Ware 258 Flaschen hochwertigen Weines (Wert ca.   40.000 €) für jeweils 1 € pro Flasche an türkische Geschäfte in   Hamburg-St. Georg sowie an Taxifahrer am Dammtorbahnhof verkauft zu   haben, um auf diese Weise den Erwerb von Drogen zu finanzieren.

    Donnerstag, den 04.07.2002, 09.00 Uhr # AG Abt. 139 # 279 # G. (54) # Versuchte Nötigung # 7101 Js 599/00

    G. ist angeklagt, in zwei mit dem Zeugen Sch. geführten   Telefongesprächen am 08. und 12. November 2000 von diesem die   Zahlung von 5.000,-- DM für zuvor von seiner Ehefrau im   Parteisekretariat des Zeugen geleistete Arbeiten gefordert und für   den Fall der Nichtzahlung angekündigt zu haben, der Partei des   Zeugen großen Schaden zuzufügen. Er drohte damit, daß er angeblich   in seinem Besitz befindliches "brisantes Material" - welches er   jedoch nicht näher bezeichnete - der Presse zuspielen würde. Bei   einem Treffen mit dem Zeugen Sch. am 15.11.2000 nahm er nach   Aufrechterhaltung der vorbezeichneten Drohung einen - auf   Veranlassung des Zeugen zuvor gesperrten - Scheck über den   geforderten Betrag von diesem entgegen.

    Donnerstag, den 04.07.2002, 09.00 Uhr # AG HH-Bergedorf, Abt. 411 # 112, Ernst-Mantius-Str. 8 # K. (37) # Körperverletzung, gefährliche Körperverletzung # 3202 Js 1/02

    K. wird beschuldigt, seit Dezember 2000 bis zum 15.08.2001 nahezu täglich - zumindest aber in 200 Fällen - in der gemeinsam bewohnten Wohnung seine Ehefrau mit Ohrfeigen und Faustschlägen traktiert zu   haben, so daß das Opfer mehrmals nahe der Bewußtlosigkeit   zusammenbrach. Darüber hinaus soll er die Geschädigte mit einem   Besenstiel und einem Staubsaugerrohr geschlagen sowie in einem Fall   mit einem Lampenkabel gewürgt haben.

    Freitag, den 05.07.2002, 09.30 Uhr, m. Fort. # LG Gr. Strfk. 22 # 345 # D. (27) # Versuchter Totschlag # 3100 Js 84/02

    D. wird zu Last gelegt, am 26.02.2002 gegen 10.20 Uhr im Zustand   der Schuldunfähigkeit auf dem Bahnsteig 1 des S-Bahnhofs Harburg im   Verlauf eines zunächst verbalen Streits auf den Geschädigten Sch.   mit bloßen Fäusten eingeschlagen und ihm auch weiterhin Schläge im   Kopfbereich versetzt zu haben, nachdem Sch. in den auf Gleis 1   haltenden S-Bahn-Zug geflüchtet war. Sodann soll er dem Geschädigten in Tötungsabsicht mit einem Jagdmesser - Klingenlänge 18 cm - einen Stich in den linken Rückenbereich unterhalb des linken Rippenbogens beigebracht haben, so daß der Geschädigte lebensgefährliche   Verletzungen an der Niere, der Milz, dem Zwerchfell und der Lunge   erlitt.

    Freitag, den 05.07.2002, 09.30 Uhr # AG Abt. 143 a # 176 # O. D.. (23), O. D. (23) # Gewerbsmäßiger Diebstahl # 3301 Js 472/00

    Die Angeklagten sollen u. a. in 2 Fällen Taxen zu bestimmten   Adressen bestellt und, als die Fahrer mit dem bestellten Taxi   vorfuhren, ausstiegen und zur Haustür des benannten Wohnhauses   gingen, jeweils die Scheibe der Fahrertür eingeschlagen und aus dem   Fahrzeug das Fahrerportemonnaie (Fall 1: ca. 450,-- DM Bargeld,   Scheckkarte sowie persönliche Papiere; Fall 2: 200,-- DM Bargeld)   entwendet haben.

    Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine  nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht  auszuschließen.


ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg
Pressestelle

Telefon:040-42843-2108



Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: