Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 020418-1.StAHH Mitteilung Nr. 16/2002

    Hamburg (ots) -

      Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf
# Az.d.StA


      Montag, den 22.04.2002, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 4 # 378 # W. (27), V. (20), L. (17), G. (17) #
Vergewaltigung pp. # 7205 Js 183/01

      Den Angeklagten W., V. und L. u. a. wird vorgeworfen,
gemeinschaftlich und unter Einsatz von Gewalt zwei Frauen nach
einem Diskothekenbesuch zum Beischlaf gezwungen zu haben. G. ist
der Beihilfe angeklagt.

      Montag, den 22.04.2002, 13.00 Uhr, m. Forts. # AG Abt. 149
# 192 # W. (46) # Nötigung, gefährlicher Eingriff in den
Straßenverkehr, Körperverletzung im Amt, Verfolgung Unschuldiger
# 7300 Js 163/01

      W. ist angeklagt, am 21. November 2000 in der Hohenwischer
Straße mit seinem Fahrzeug mit ca. 50 km/h auf den Zeugen R.
zugefahren zu sein und diesen in engem Abstand passiert zu
haben, um zu erreichen, daß sich der Zeuge aus Sorge um sein
Leben und seine Gesundheit eng an sein Fahrzeug, neben dem er
auf der Fahrbahn stand, preßte, was auch entsprechend geschah.
      Wenige Minuten später soll W. ohne verkehrsbedingten Grund
mit seinem Fahrzeug den Zeugen V., der mit einem 40-Tonnen-Lkw
in der Straße Roßdamm unterwegs war, ausgebremst haben, so daß
der Zeuge seinen Lkw zur Vermeidung eines Zusammenstoßes durch
eine Notbremsung aus 50 km/h auf 7 km/h herunterbremsen mußte.
      Erneut wenige Minuten später soll W. an einer
Lichtzeichenanlage auf dem Veddeler Damm Höhe Worthdamm, von den
beiden vorgenannten Zeugen zur Rede gestellt, mit seinem Pkw
gegen das linke Bein des vor seinem Pkw stehenden Zeugen V.
gefahren sein, nachdem er sich zuvor unter anderem durch
Vorzeigen seiner Polizeimarke zur Verfolgung einer
vermeintlichen Nötigung durch den Zeugen V. in den Dienst
versetzt und dessen Personalien aufgenommen hatte, sich nunmehr
aber entfernen wollte.
      Schließlich soll W. am 22. November 2000 in den Räumen
seiner Dienststelle eine Verkehrsstrafanzeige wegen Nötigung
gefertigt haben, in der er den V. unter anderem wahrheitswidrig
beschuldigte, am Vortag in der Straße Roßdamm mit dem oben
genannten 40-Tonnen-Lkw mit 70 km/h ganz nah an ihn
herangefahren zu sein und gedrängelt zu haben, obwohl er wußte,
daß ein solcher Vorfall nicht stattgefunden hatte. Die
Strafanzeige wurde - wie von W. beabsichtigt - weitergeleitet
und führte bei der Staatsanwaltschaft Hamburg zur Einleitung
eines Ermittlungsverfahrens gegen den Zeugen V.

      Dienstag, den 23.04.2002, 09.30 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 16 # 901, Kapstadtring 1 # P. (29) # schwerer Raub pp. #
3302 Js 213/01

      P. wird beschuldigt, am 03.01.2001 gegen 16.20 Uhr im Rewe
Markt, Rappoltweg 13, die Zeugin K. unter Einsatz einer Waffe
und mit der Drohung sie «abzuknallen, wenn sie nicht tun würde
was er sagt» zur Herausgabe von 500,- DM gezwungen zu haben. Des
weiteren soll P. am 08.01.2001 gegen 17.40 Uhr im Edeka-Markt,
Am Langberg 73, die Zeugin W. mit einer Schußwaffe bedroht, W.
zu Boden gestoßen, ihr erneut die Waffe an die Schläfe gehalten,
dann die Kasse geöffnet und aus dieser 10.000,- DM entnommen
haben.

      Dienstag, den 23.04.2002, 13.00 Uhr # AG HH-Barmbek, Abt.
840 a # 2, Spohrstraße 6 # K. (60) # Raub, gefährliche
Körperverletzung # 3200 Js 335/01

      K. wird zur Last gelegt, in der gemeinsam bewohnten Wohnung
von der 90-jährigen Geschädigten N. unter Vorhalt eines
Fleischermessers 50,- DM gefordert, der N. das Portemonnaie aus
der Hand gerissen und daraus 50,- DM sowie die
Geldautomatenkarte an sich genommen zu haben. Darüber hinaus
wird K. beschuldigt, der Zeugin N. mit einem Laufgeschirr für
Hunde an den Kopf geschlagen zu haben, wodurch die mit einer
Metallschlaufe getroffene Geschädigte nicht unerheblich verletzt
wurde.

      Mittwoch, den 24.04.2002, 13.30 Uhr # AG HH-Harburg, Abt.
623 # 356, Buxtehuder Str.9 # S. (24) # Hausfriedensbruch,
Sachbeschädigung, gefährliche Körperverletzung # 2308 Js 246/01

      S. wird vorgeworfen, am 19.01.2001 trotz bestehenden
Hausverbots einen Imbiß in der Friedrich-Naumann-Straße betreten
und nach entsprechender Aufforderung nicht verlassen zu haben,
sondern nach einer kurzen verbalen Auseinandersetzung ein Glas
nach dem Zeugen M. geworfen und wahllos Einrichtungsgegenstände
des Lokals zerstört zu haben. Beim Verlassen des Lokals soll er
gegenüber dem Zeugen P. geäußert haben: «Wenn ich Dich noch mal
treffe, steche ich Dich ab» und diesen mit der Faust auf die
linke Kinnseite geschlagen sowie mit dem Fuß in die Hüfte
getreten haben. Am 20.01.2001 soll er in das Lokal zurückgekehrt
sein, zu P. gesagt haben: «Komm her Du Schwein, ich bring Dich
um» und diesem mit einem Messer (Klingenlänge ca. 8 - 10 cm)
zwei Stiche in das rechte Bein versetzt haben. P. erlitt 4 und 6
cm lange Stichwunden, die ärztlich behandelt werden mußten und
seine Gehfähigkeit über einen längeren Zeitraum erheblich
einschränkten.

      Mittwoch, den 24.04.2002, 11.20 Uhr # AG HH-Harburg, Abt.
621 # 354, Buxtehuder Str.9 # v. D. (64) # Urkundenfälschung #
3004 Js 241/01

      V. D. wird zur Last gelegt, im Keller seines Hauses für
illegal im Bundesgebiet aufhältliche Personen mit Hilfe eines
Computers, Scanners, Druckers sowie eines Schneide-, Laminier-
und Nietgerätes auf Bestellung der Personen und nach Erhalt
eines Lichtbildes Lohnsteuerkarten, eine Meldebescheinigung,
Identitätskarten sowie Aufenthaltsberechtigungen gefertigt zu
haben, damit die Besteller die Schriftstücke bei Behörden
vorlegen konnten.

      Donnerstag, den 25.04.2002, 09.30 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 3 # 309 # M. (28), Sch. (27), P. (27) # schwerer Raub,
schwere räuberische Erpressung # 3204 Js 566/01

      Den Angeklagten M. und P. wird vorgeworfen, in wechselnder
Tatbeteiligung und im arbeitsteiligen Zusammenwirken mit dem
Mitbeschuldigten Sch. - in einem Fall - gezielt nach Deutschland
eingereist zu sein, um mehrere Autohändler in Hamburg mit
vorgehaltener Pistole zu überfallen. Die Tatbeute aus 5
Überfällen betrug neben geraubten Papieren, Schecks, Handy's
etc. ca. 150.000,- DM Bargeld. Die Beschuldigten sollen dabei
mit äußerster Professionalität und Brutalität - Schlagen und
Fesseln der Opfer - vorgegangen sein.

      Donnerstag, den 25.04.2002, 9.45 Uhr # AG HH-Altona, Abt.
329, # 201, Max-Brauer-Allee 91 # W. (48) # Körperverletzung #
2409 Js 770/01

      W. wird beschuldigt, durch eine Vielzahl unerbetener,
großenteils nachts erfolgter Anrufe mit zum Teil beleidigendem
Inhalt die Gesundheit der Zeugin W. derart geschädigt zu haben,
daß diese seitdem an Angstzuständen und Schlafstörungen leidet.

      Freitag, den 26.04.2002, 09.30, m. Forts. Uhr # LG Gr.
Strafk. 18 # 812, Kapstadtring 1 # H. (56), Sch. (41) #
gewerbsmäßiger Betrug, Begünstigung, Geldwäsche # 5500 Js 14/01

      H. wird zur Last gelegt, gemeinsam mit anderweitig
Verfolgten einer Vielzahl in- und ausländischer Kapitalanleger
die gewinnbringende Plazierung ihrer Einzahlungen in Waren- und
Devisentermingeschäften zugesichert, in Wahrheit aber die
Kundengelder in Höhe von insgesamt 20.043.487,93 DM nicht
angelegt, sondern auf Konten von Scheinfirmen transferiert zu
haben. Später sollen H. und Sch. erhebliche Summen in bar
abgehoben und «verschoben» haben.

      Freitag, den 26.04.2002, 09.30 Uhr # AG Abt. 144 # 297 # H.
(57) # Diebstahl, Bestechung # 5701 Js 217/98

      Münzhändler H. soll im Zusammenwirken mit dem anderweitig
verfolgten G., Beamter der Landeszentralbank, prägefrische
Gedenkmünzen gegen Umlaufgeld eingetauscht und dabei durch
entsprechende Einzahlungen des Nennwertes bei einer anderen Bank
eine Bestellung dieser Bank vorgetäuscht haben. Für die der
Dienstanweisung widersprechenden Lieferung dieser prägefrischen
.Emissionsmünzen, deren Sammlerwert höher ist als der Nennwert,
soll H. dem G. Provisionen zwischen 1,8 und 3,5 % des jeweiligen
Münzwertes gezahlt haben. H. zahlte an G. insgesamt über
37.000,- DM an Provisionen.


      Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der
Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall
nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Telefon: 040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: