Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 020314-1.StAHH Mitteilung Nr. 11/2002

Hamburg (ots) - Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf # Az.d.StA Montag, den 18.03.2002, 11.00 Uhr # AG Abt. 141 b # 176 # B. (41) # Betrug # 5602 Js 134/01 B. wird vorgeworfen, als Empfänger von Arbeitslosengeld dem Arbeitsamt eine von ihm ausgeübte Tätigkeit als Künstler nicht mitgeteilt und so insgesamt 21.487,78 DM zu Unrecht erhalten zu haben. Montag, den 18.03.2002, 13.30 Uhr # AG HH-Harburg Abt. 618 # 257 Buxtehuder Str. 9 # B. (42) # Fahren ohne Fahrerlaubnis, Bestechung # 5701 Js 80/01 B. wird beschuldigt, in alkoholisiertem Zustand (Alkotestwert: 0,8 o/oo) und ohne im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis zu sein, ein bezüglich der zulässigen Höchstgeschwindigkeit manipuliertes Mofa im Straßenverkehr geführt und dem Polizeibeamten H., der ihn im Rahmen einer Verkehrskontrolle angehalten hatte, 50,-- DM angeboten zu haben, wenn dieser von der Einleitung eines Verfahrens absehen würde. H. ging auf das Angebot nicht ein. Dienstag, den 19.03.2002, 9.30 Uhr # AG HH-Wandsbek Abt. 725 b # 405 Schädlerstraße 28 # C. (38) # Sexuelle Nötigung, versuchte Vergewaltigung pp. # 7203 Js 47/01 C. soll versucht haben, mit der sich wehrenden Zeugin den Geschlechtsverkehr durchzuführen und ihr dabei ein Büschel Haare ausgerissen, einen Faustschlag gegen den Kopf versetzt und damit gedroht zu haben, ihr «ein Messer zwischen die Rippen zu rammen». Dienstag, den 19.03.2002, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strfk. 27 # 390 # K. (18) # Versuchter Totschlag pp. # 4102 Js 1657/01 K. ist u. a. angeklagt, am 25.11.2001 gegen 02.20 Uhr auf dem Bürgersteig vor einer Gaststätte in der Hassestraße im Rahmen einer Rangelei, die von dem Beschuldigten provoziert worden war, den Geschädigten Mo. 10 - 15 mal geschlagen und getreten sowie diesem mit einem Faustmesser mit einer Klingenlänge von 4 cm eine 1 cm lange, klaffende, jedoch oberflächliche Rißwunde am linken Oberarm beigebracht, sodann dem Zeugen Me., der dem Geschädigten Mo. zur Hilfe kommen und den Beschuldigten von diesem trennen wollte, mit dem Faustmesser kraftvoll in den Rücken gestochen zu haben, wobei er den Tod des Geschädigten billigend in Kauf nahm. Der Geschädigte Me. erlitt eine 3 cm tiefe und 2 cm breite Stichverletzung seitlich unterhalb des linken Schulterblattes, wodurch seine Lunge eröffnet wurde und es zu einem Pneumothorax kam, so daß Lebensgefahr für den Geschädigten bestand und er nur durch intensivmedizinische Behandlung gerettet werden konnte. Mittwoch, den 20.03.2002, 09.00 Uhr, m. Forts. # AG HH-Harburg Abt. 621 # 354 Buxtehuder Str. 9 # B. (57) # Sexueller Mißbrauch von Kindern # 4002 Js 1209/01 B. wird vorgeworfen, in drei Fällen Kinder sexuell mißbraucht zu haben. Mittwoch, den 20.03.2002, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strfk. 14 # 138 # O. (45) # Diebstahl pp. # 3300 Js 1/01 O. wird u. a. zur Last gelegt, im Zustand der Schuldunfähigkeit in über 85 Fällen Waren aus Geschäftsräumen entwendet zu haben. Donnerstag, den 21.03.2002, 09.30 Uhr, m. Forts. # AG Abt. 235 # 405, Joh.-Brahms-Pl. 1 # St. (39) # Verstoß gegen die Abgabenordnung # 5100 Js 41/00 St. soll die Finanzbehörden pflichtwidrig über steuerlich erhebliche Tatsachen in Unkenntnis gelassen und dadurch Einkommensteuern in beträchtlicher Höhe verkürzt haben. Donnerstag, den 21.03.2002, 13.00 Uhr # AG HH-Wandsbek, Abt. 725 b # 405, Schädlerstr. 28 # B. (23) # Gefährliche Körperverletzung pp. # 2010 Js 294/01 B. ist angeklagt, aus Verärgerung darüber, daß der Zeuge Sch. ihn gebeten hatte, seinen freilaufenden und auf mündliche Anweisungen nicht reagierenden Rottweiler anzuleinen, die Beifahrertür des von dem Zeugen geführten Pkw geöffnet zu haben und zu dem Zeugen ins Fahrzeug gestiegen zu sein und diesen sodann mit Fäusten und einer metallenen, doppelt gelegten Hundekette geschlagen sowie ihm eine Kopfnuß versetzt zu haben. Anschließend soll er die Fahrertür derartig aufgebogen haben, daß das Türscharnier nach hinten überdehnt wurde, sodann den Zeugen aus dem Fahrzeug gezogen, eine weitere Kopfnuß erteilt und auf den am Boden liegenden Zeugen mit Füßen eingetreten und dabei geäußert haben «Wichser und Hurensohn, ich bring dich um» sowie dem Zeugen, welcher über Handy die Polizei verständigen wollte, das Handy entrissen und dieses mit Wucht auf den Boden geworfen haben, wodurch das Handy komplett zerstört wurde. Donnerstag, den 21.03.2002, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr. Strfk. 1 # 309 # I. (22) # Versuchter Totschlag # 3105 Js 538/01 I. wird vorgeworfen, am 22.09.2001 gegen 02.50 Uhr nach einem Streit in einer Diskothek am Barmbeker Markt den Geschädigten Y, der auf die Straße geflüchtet war, zusammen mit dem Zeugen K. und mindestens 8 weiteren Personen bis zur Bushaltestelle «Dehnhaide» verfolgt zu haben, wo mehrere im einzelnen nicht festgestellte Personen auf den Geschädigten einschlugen, während der Beschuldigte ihm von hinten mit einem Klappmesser einen 8 cm tiefen Stich in den Rücken links in Achselhöhe versetzt haben soll, so daß Y. eine lebensgefährliche Lungenverletzung mit Pneumothorax erlitt und nur durch eine sofortige Operation im AK St. Georg gerettet werden konnte. Freitag, den 22.03.2002, 09.00 Uhr # AG Abt. 143 a # 176 # N. (66) # Körperverletzung, Bedrohung # 2215 Js 526/01 N. wird beschuldigt, in der Zeit vom 18.06 bis 09.08.2001 in 8 Fällen jeweils im alkoholisierten Zustand seine Ehefrau in der gemeinsamen ehelichen Wohnung u. a. unter Einsatz eines Gehstockes und von Messern massiv bedroht und mißhandelt zu haben. Freitag, den 22.03.2002, 09.00 Uhr, m. Forts. # AG Abt. 139 b # 279 # H. (35) # Gefährliche Körperverletzung # 3104 Js 207/00 H. wird zur Last gelegt, am 01.04.2000 gegen 23.30 Uhr im alkoholisierten Zustand (BAK: 2,6 o/oo) in einer Gaststätte in der Möllner Landstraße nach einer verbalen und körperlichen Auseinandersetzung mit dem Geschädigten K. auf diesen mit der Faust, in der sich ein Faustmesser befand, eingeschlagen zu haben, so daß K. lebensgefährlich verletzt wurde. Der Geschädigte erlitt eine ca. 5 cm lange Schnittwunde unterhalb des linken Auges sowie eine schwere traumatische Hirnblutung, die u. a. zu einer diffusen Beeinträchtigung seiner Alltagsleistungen führte. Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall nicht auszuschließen. ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen bitte an: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg Telefon: 040-42843-2108 Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: