Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 020103-1.StAHH Mitteilung Nr. 1/2002

    Hamburg (ots) -
      Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf
# Az.d.StA

      Montag, den 07.01.2002, 09.15 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 12 # 300 # M. G. (38), K. (38), R. G. (34), S. (27), B.
R. (27), P. (25), N. R. (23) # Schwerer Menschenhandel,
bandenmäßiges Einschleusen von Ausländern # 6700 Js 39/99

      Die Beschuldigten sollen in Hamburg sog. Modellwohnungen an
illegal in Deutschland lebende Ausländerinnen aus Osteuropa zum
Zwecke der Prostitutionsausübung vermietet, für die hier illegal
arbeitenden Frauen Annoncen in Tageszeitungen aufgegeben und die
Voraussetzungen dafür geschaffen haben, daß die Frauen der
Prostitution nachgehen und sich vor den zuständigen
Ausländerbehörden verbergen konnten.

      Montag, den 07.01.2002, 13.00 Uhr # AG Abt. 149 # 192 # Y.
(35) # Hehlerei # 6600 Js 26/00

      Y. wird vorgeworfen, zusammen mit einem nicht
identifizierten Mittäter in Kenntnis der Umstände bei der
Exportfirma des Zeugen B. einen Container zur Verschiffung nach
Niger bestellt zu haben, um anschließend zwei PKW Audi im
Gesamtwert von ca. 120.000,-- DM, die am 10.04.2000 bzw.
13.04.2000 bei einer Hamburger Autofirma betrügerisch angemietet
worden waren, zu verladen. Die Fahrzeuge konnten nach einem
Hinweis sichergestellt werden.

      Dienstag, den 08.01.2002, 14.00 Uhr # AG Abt. 145 # 192 #
R. (46) # Untreue im besonders schweren Fall # 3302 Js 152/00

      R. ist angeklagt, als Geschäftsführer einer Autofirma in
fünf Fällen Barschecks dieser Firma in einer Gesamthöhe von über
530.000,-- DM ausgestellt, eingelöst und das Geld anschließend
für sich verbraucht zu haben.

      Dienstag, den 08.01.2002, 13.30 Uhr, m. Forts. # AG
HH-Altona, Abt. 326 # 201, Max-Brauer-Allee 91 # K. (37), Y (26)
# Vergewaltigung # 7204 Js 34/00

      Y. wird beschuldigt, am 19.05.2001 gegen 17.00 Uhr die
Geschädigte gegen ihren Willen in einen Kellerraum verbracht und
dort mit körperlicher Gewalt und der Drohung, er werde sie im
Fall einer Gegenwehr umbringen, zum Beischlaf gezwungen zu
haben. K., der später hinzukam, soll unter Ausnutzung der
hilflosen Lage der Geschädigten ebenfalls den ungeschützten
Geschlechtsverkehr mit ihr vollzogen haben.

      Mittwoch, den 09.01.2002, 09.45 Uhr # AG Abt. 142 # 160 #
M. (44) # Untreue # 3300 Js 223/01

      M. wird zu Last gelegt, als Buchhalterin einer Firma
mehrere Beträge von Firmenkonten auf ihr Privatkonto überwiesen
bzw. einen Firmenscheck auf ihrem Konto eingelöst zu haben. Es
entstand ein Gesamtschaden von ca. 34.000,- DM.

      Mittwoch, den 09.01.2002, 12.50 Uhr # AG Abt. 212 # 126,
Joh.-Brahms-Pl. 1 # R. (59) # Körperverletzung # 2305 Js 416/01

      R. wird vorgeworfen, mit seinem Kraftfahrzeug auf den
Zebrastreifen der Straße Klosterstern in Richtung Jungfrauental
gefahren zu sein, obwohl sich dort mehrere Fußgänger befanden.
Als die Zeugin K. ihn auf sein Fehlverhalten ansprach, soll er
sein Fahrzeug verlassen und der Zeugin mit der rechten Faust auf
den Brustkorb geschlagen haben, wodurch K. starke Schmerzen im
Brustbereich verspürte.

      Donnerstag, den 10.01.2002, 09.15 Uhr # AG Abt. 205 # 208,
Joh.-Brahms-Pl. 1 # J. (42) # Beleidigung, Körperverletzung #
2114 Js 626/00, 2114 Js 1055/00

      J. wird u. a. beschuldigt, den Zeugen P. mit unflätigen
Worten beschimpft zu haben, nachdem P. sich darüber beschwert
hatte, daß J. sich nicht an die unter Taxifahrern üblichen
Gebräuche halten würde.
      Des weiteren soll J. auf der Sierichstraße den Zeugen G.,
nachdem es zuvor zu einer gegenseitigen Behinderung zwischen den
von den Beteiligten geführten PKW gekommen war, mit seinen
Händen dermaßen gewürgt haben, daß der Zeuge einen zweifachen
Bruch des Zungenbeins sowie Prellungen des Kehlkopfes und des
Unterkiefers erlitt.
      Darüber hinaus wird J. vorgeworfen, mit seinem Taxi im
Bereich einer Baustelle einen solchen Schlenker gemacht zu
haben, daß die Zeuginnen und Fußgängerinnen K. und P. nur durch
einen Sprung zu Seite einen Zusammenstoß vermeiden konnten.
Nachdem die Zeuginnen sich durch Gebärden über das Verhalten des
Beschuldigen beschwert hatten, soll dieser ausgestiegen sein und
K. und P. als «Huren» und «Schlampen» betitelt und die Zeugin K.
gewürgt haben.

      Donnerstag, den 10.01.2002, 15.20 Uhr # AG HH-Wandsbek,
Abt. 727 a # 305 Schädlerstr. 28 # H. S. (43), M. S. (36) #
Falsche Verdächtigung # 3400 Js 430/01

      Den Angeklagten wird vorgeworfen, am 13.04.2001 in ihrer
Wohnung unter Alkoholeinfluß gegenüber den von ihnen zuvor über
Notruf alarmierten Polizeibeamten wahrheitswidrig behauptet zu
haben, daß der Vater des Beschuldigten M. S. telefonisch
mitgeteilt habe, daß er beabsichtigen würde, seine bei ihm in
Essen wohnenden Enkelkinder umzubringen, woraufhin in Essen ein
Polizeieinsatz zur Wohnanschrift des Vaters veranlaßt wurde.

      Freitag, den 11.01.2002, 09.00 Uhr # AG Abt. 134 # 184 # J.
(33) # Besonders schwerer Fall der Nötigung # 7204 Js 102/00
(3002 Js)

      J. soll am Zollamt Niederbaum anläßlich einer
Personenkontrolle die Zeugin A. in einem über das im Rahmen
einer Durchsuchung erforderliche Abtasten hinausgehenden Maße
berührt haben, wobei die Zeugin das Vorgehen des Beschuldigten
nur im Hinblick auf dessen dienstliche Stellung und einer im
Falle der Gegenwehr erwarteten Anwendung von Zwangsmaßnahmen
duldete.

      Freitag, den 11.01.2002, 09.00 Uhr # AG HH-Wandsbek, Abt.
725 a # 405, Schädlerstr. 28 # B. (32) # Verbreitung
pornographischer Schriften # 7201 Js 21/01

      B. ist u. a. angeklagt, im Internet unter einem Pseudonym
insgesamt 15 Bilddateien kinderpornographischen Inhalts per
E-Mail an einen 14jährigen versandt zu haben.
      Darüber hinaus wird B. vorgeworfen, auf seinem Computer 26
Bilddateien mit kinderpornographischem Inhalt gespeichert zu
haben.


      Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der
Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall
nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Telefon: 040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: