Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 011207-1.StAHH Mitteilung Nr. 50/2001

    Hamburg (ots) -

      Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf
# Az.d.StA

      Montag, den 10.12.2001, 10.25 Uhr # AG Abt. 214 # 100
Joh.-Brahms-Pl. 1 # S. (35) # Körperverletzung # 2401 Js 404/01

      S. wird vorgeworfen, als Fahrer eines Pkw aus Verärgerung
über die Zeugin L., die kurz zuvor gegen die Autoheckscheibe
geschlagen hatte, da sie sich als Radfahrerin behindert fühlte,
die Geschädigte an der Jacke ergriffen, vom Fahrrad gezogen, zu
Boden geworfen und L. erst dann losgelassen zu haben, als diese
um Hilfe rief und Passanten auf das Geschehen aufmerksam wurden.
      L., die auf einen Kantstein gestürzt war, erlitt Schmerzen
im Nacken- und Schulterbereich.

      Montag, den 10.12.2001, 13.30 Uhr # AG HH-Harburg Abt. 622
# 354 Buxtehuder Straße 9 # D. (53) # Gefährliche
Körperverletzung # 2014 Js 881/01

      D. ist angeklagt, die Zeugin R. in der gemeinsamen Wohnung
nach vorangegangenem Streit mit kochendem Wasser übergossen zu
haben, wodurch R. schmerzhafte Verbrühungen ersten Grades auf
dem Rücken erlitt.

      Montag, den 10.12.2001, 11.00 Uhr # AG Abt. 215 # 405
Joh.-Brahms-Pl. 1 # X. (31) # Fahren ohne Fahrerlaubnis,
Trunkenheit im Verkehr, Betrug, Unfallflucht # 2413 Js 402/00

      Frau X. wird beschuldigt, unter Alkoholeinfluß (BAK: 1,6
o/oo) ein Fahrzeug geführt und sich nach einem Sachschaden an
einem Verkehrszeichen ohne Einhalten der Wartezeit vom Unfallort
entfernt zu haben. Darüber hinaus soll sie in der Folgezeit
mehrfach ohne Fahrerlaubnis gefahren sein und das Kfz betankt
haben, ohne zu bezahlen.

      Dienstag, den 11.12.2001, 13.15 Uhr, AG HH-Wandsbek Abt.
725 b # 405 Schädlerstraße 28 # D. (33) # Fahrlässige
Körperverletzung # 2050 Js 485/00

      Frau D. wird zur Last gelegt, am 10.10.2000 nach einem
heftigen Streit mit ihrem Ehemann sich an das Steuer eines Pkw
Kombi gesetzt, den Wagen gestartet, ausgeparkt und auf den
Bürgersteig gefahren zu haben, wo ihr Ehemann mit den beiden
Kindern auf den Eingang des Hauses zuging; sie erfaßte jedoch
nicht, wie beabsichtigt, ihren Ehemann, den Zeugen D., sondern
die gemeinsamen Söhne. Der sechsjährige Sohn erlitt Rippenbrüche
und einen Leberriß, der dreijährige Sohn einen Beinbruch und
Prellungen.

      Dienstag, den 11.12.2001, 13.30 Uhr # AG HH-Harburg Abt.
619 # 356 Buxtehuder Straße 9 # E. (34) # Herbeiführen einer
Sprengstoffexplosion # 7403 Js 289/01

      E. wird vorgeworfen, in der Absicht, aus dem Leben zu
scheiden, unter Alkoholeinfluß in den Abendstunden des
22.05.2001 die Gaszuleitung in seiner Wohnung angesägt zu haben,
so daß Gas austrat, sich dann schlafen gelegt und sich, als er
am 23.05.2001 gegen 02.50 Uhr aufwachte, eine Zigarette
angesteckt zu haben, wodurch er eine Gasexplosion auslöste, die
1/3 des von ihm bewohnten 3-stöckigen Hauses, welches im
Eigentum des Geschädigten B. steht, zusammenfallen ließ.

      Dienstag, den 11.12.2001, 09.00 Uhr # AG Abt. 137 b # 184 #
D. (25) # Betrug pp. # 3100 Js 392/01

      D. ist angeklagt, im Juni 2001 den Geschädigten A. in
seinem Imbiß in Greifswald vorgespiegelt zu haben, er könne Geld
«verdoppeln» und zur Demonstration seiner «Kunst» zwei von dem
Geschädigten übergebene 100-DM-Scheine mit vier mitgebrachten
schwarzen Scheinen vermischt, die Scheine in Alufolie gewickelt,
eine schwarze Flüssigkeit in das Päckchen gespritzt und am Ende
der Prozedur dem Päckchen sechs 100-DM-Scheine entnommen zu
haben. Einige Tage später soll der Beschuldigte den Geschädigten
A. in dessen Imbiß in Hamburg aufgesucht haben, wo ihm der
Geschädigte 23.000,- DM zum Zwecke des Geldvermehrens übergab,
welche der Beschuldigte mit Alufolie zu einem Päckchen geformt,
dieses in heißes Wasser gelegt und den Geschädigten angewiesen
haben soll, bis zum nächsten Tag zu warten, um dann das Päckchen
gemeinsam zu öffnen.
      Tatsächlich hatte der Beschuldigte das Geld jedoch an sich
genommen und war mit ihm verschwunden Der Geschädigte mußte am
nächsten Tag feststellen, daß sich in dem Päckchen lediglich
schwarze Scheine befanden.

      Mittwoch, den 12.12.2001, 10.20 Uhr # AG Abt. 141 b # 292 #
K. (50) # Bestechlichkeit # 5701 Js 123/99

      K. wird beschuldigt, als am Universitätskrankenhaus
Eppendorf (UKE) tätiger Pförtner von verschiedenen Taxifahrern
jeweils 20 % des dann eingenommenen Fahrpreises dafür gefordert
und teilweise entgegengenommen zu haben, daß er diesen bevorzugt
und unter Umgehung der Warteschlange und der für deren
Reihenfolge zu betätigenden installierten Lichtzeichenanlage
lukrative Taxitouren auch zu etwas weiter entfernten Fahrzielen
dadurch vermittelte, daß er diese von der Pförtnerloge oder
einem eigenen Mobiltelefon direkt anrief.

      Mittwoch, den 12.12.2001, 14.30 Uhr # AG Abt. 141 b # 292 #
K. (29) # Sachbeschädigung # 2304 Js 651/01

      Frau K. wird vorgeworfen, aus ihrer im 3. Stock gelegenen
Wohnung einen Blumentopf auf das auf der Straße abgestellte
Kraftfahrzeug der Zeugin St. geworfen zu haben, so daß ein
Schaden von 700,69 DM entstand.

      Donnerstag, den 13.12.2001, 14.00 Uhr # AG Abt. 133 # 237 #
A. (28) # Gefährliche Körperverletzung # 2001 Js 565/01

      A. ist angeklagt, am 15.06.2001 am Taxenstand auf dem
Hachmannplatz dem geschädigten Taxifahrer M. aus Verärgerung
darüber, daß dieser ihn auf die in der Rangfolge vorderen Taxen
verwiesen hatte, aus ca. 50 cm Entfernung durch das offene
Fenster Tränengas ins Gesicht gesprüht zu haben.

      Donnerstag, den 13.12.2001, 14.00 Uhr # AG HH-Harburg Abt.
624 # 211 Buxtehuder Straße 9 # A. (30) # Veruntreuende
Unterschlagung # 3000 Js 476/00

      A. wird zur Last gelegt, in seiner Eigenschaft als
Zusteller der Deutschen Post AG in 13 Fällen vereinnahmte
Nachnahmebeträge in Gesamthöhe von 2.526,85 DM sowie
Überweisungsentgelte in Gesamthöhe von 39,- DM entgegen seiner
Verpflichtung, diese mit der Postkasse abzurechnen, für sich
behalten zu haben.

      Freitag, den 14.12.2001, 09.00 Uhr # LG Gr. Strafk. 12 #
300 # Sch. (43) # Rechtsbeugung, Freiheitsberaubung # 3502 Js
368/99

      Erneute Hauptverhandlung nach Aufhebung des Urteils des
Landgerichts Hamburg - Große Strafkammer 3 - vom 13. Oktober
2000 und Zurückverweisung an eine andere Strafkammer des
Landgerichts Hamburg durch den Bundesgerichtshof am 04.
September 2001.

      Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, eine am 19.05.1999 beim
Amtsgericht Hamburg eingelegte Beschwerde gegen die von ihm in
einer Hauptverhandlung verhängte und sofort vollstreckte
dreitägige Ordnungshaft gegen zwei Zuhörer nicht unverzüglich,
sondern - um deren Rechtsschutz zu unterlaufen - erst am
21.05.1999 an das Oberlandesgericht Hamburg weitergeleitet zu
haben.
      Die Betroffenen konnten daher erst am frühen Abend des
21.05.1999 nach Aufhebung der Beschlüsse durch das
Oberlandesgericht entlassen werden.

      Freitag, den 14.12.2001 # 10.00 Uhr # AG Abt. 134 # 184 #
K. (32) # Sachbeschädigung, Nötigung # 2200 Js 782/01

      Frau K. wird u. a. beschuldigt, aus Verärgerung über einen
Nachbarn einen Hammer in dessen Fenster geworfen zu haben,
wodurch die äußere Scheibe des Fensters beschädigt wurde sowie
am selben Tag in die Tür einer Nachbarin das Wort «Dreck»
eingeritzt zu haben.
      Weiter soll sie im April 2001 in der Absicht, die Löschung
der sie betreffenden Ausschnitte einer Talkshow zu erlangen,
verschiedene Mitarbeiter einer Fernsehgesellschaft mit Fragen,
ob es eine Brandschutzversicherung gäbe, weil es demnächst warm
werde, ob der Moderator eine schußsichere Weste habe, da er sie
benötigen würde, bedroht, sowie massive Körperverletzungen
angedroht haben.


      Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der
Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall
nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Telefon: 040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: