Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 011130-1.StAHH Mitteilung Nr. 49/2001

    Hamburg (ots) -

      Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf
# Az.d.StA

      Montag, den 03.12.2001, 13.00 Uhr # AG Abt. 141 b # 176 #
R. (34) # gefährliche Körperverletzung pp. # 4204 Js 1304/99

      R. wird u. a. vorgeworfen, am 08.08.1999 in
Portoferriaro/Elba, Italien, anläßlich einer durch das Haus der
Jugend Großenlohe veranstalteten Ferienreise nach Elba, an der
er als Betreuer teilnahm, nach einer verbalen Auseinandersetzung
mit dem 15-jährigen Zeugen L. diesem zunächst eine Faustschlag
an den Hinterkopf versetzt und anschließend den Geschädigten,
der vor Wut mehrere Bänke und Tische umwarf und mit Messern auf
das Zelt des Beschuldigten warf, mit einem Faustschlag in das
Gesicht zu Boden gestreckt, eine Eisenstange genommen,
mindestens 3 Schläge damit auf den Hinterkopf des Geschädigten
geführt und erst dann zu schlagen aufgehört zu haben, als er
seinerseits vom Zeugen S. mit einem Holzknüppel geschlagen
wurde. L. erlitt eine blutende Kopfplatzwunde mit
Schädelprellung sowie eine Nasenprellung.

      Montag, den 03.12.2001, 13.00 Uhr, m. Forts. # AG Abt. 148
# 297 # W. (47) # Beihilfe zur Untreue # 5701 Js 22/99

      W. soll in der Zeit vom 31.08.1993 bis 06.08.1995
entsprechend einer mit der Zeugin K.-L. und dem Zeugen L. -
letzterer ehemals zuständig für die Volksfestveranstaltungen
«Hamburger Dom» - zwecks persönlicher Bereicherung getroffenen
Vereinbarung Zahlungen des Vereins zur Förderung der Volksfeste
und Jahrmärkte in Hamburg e. V. in Höhe von insgesamt 59.290,-
DM für die eigens zu diesem Zweck gegründete
Personengesellschaft «Vermittlung im Unterhaltungsgewerbe» auf
einem Konto in Quedlinburg entgegengenommen und dafür Rechnungen
über angeblich erstellte Konzepte, Analysen und Leistungen
erstellt haben, obwohl den als Zahlungsgrund angegebenen
Rechnungen entsprechende tatsächliche Leistungen für den
genannten Verein nicht zugrunde lagen und lediglich - wie er
wußte - der Umstand ausgenutzt wurde, daß L. als Leiter des
Domreferates in der Wirtschaftsbehörde sich von den
zeichnungsberechtigten Vorstandsmitgliedern des Vereins
Blankoüberweisungsträger hatte ausstellen lassen.

      Dienstag, den 04.12.2001, 09.00 Uhr # AG Abt. 145 # 192 #
Sch. (33) # gefährliche Körperverletzung # 3306 Js 1/01

      Frau Sch. ist angeklagt, in der Nacht zum 25.12.2000 unter
Alkoholeinfluß in der Wohnung des Geschädigten H. zunächst mit
dem Fuß auf den Geschädigten eingetreten zu haben, so daß dieser
eine Fraktur des rechten Unterkiefers erlitt, und sodann mit
einem Küchenmesser, Klingenlänge ca. 11 cm, dem H. eine Vielzahl
von Stich- und Schnittverletzungen am ganzen Körper zugefügt zu
haben, wobei sie ihm einen Stich in die Lunge und in die
Bauchhöhle versetzte, welcher zu einer lebensgefährlichen
Verletzung - zu einem Pneumothorax und einer Einblutung in die
freie Bauchhöhle - führte, die der Geschädigte nur aufgrund
rascher ärztlicher Versorgung und einer noch am selben Tag
durchgeführten Notoperation überlebte.

      Dienstag, den 04.12.2001, 13.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 21 # 237 # Mo. (31) # versuchter Mord in zwei Fällen pp.
# 6103 Js 1102/99

      Mo. wird beschuldigt, am 12.10.1999 von dem Geschädigten
Me. die Rückgabe des gerade an diesen für 300,- DM verkauften
Kokains gefordert zu haben, um es erneut für sich zu verwenden
und, als dieser ablehnte, ihm mit einem Messer (Klingenlänge ca.
10 cm) einen Stich in den Thoraxbereich und anschließend einen
stark blutenden Stich zwischen die 11. und 12. Rippe versetzt zu
haben, wobei er den Tod des Me. zumindest billigend in Kauf
nahm, um Me. dadurch das Kokain abnehmen zu können, was nicht
gelang, da Me. flüchten konnte.
      Des weiteren wird Mo. vorgeworfen, am 29.10.1999 in der
Wohnung des Zeugen K. nach einem vorangegangenen Streit unter
Einsatz einer Pistole und eines Springmessers den Geschädigten
V. zur Herausgabe zweier Goldarmbänder, welche dieser am rechten
Handgelenk trug, einer Armbanduhr im Wert von ca. 5.000,- DM und
der Bauchtasche mit 2.200,- DM aufgefordert und, als der
Geschädigte nach Übergabe des Schmucks zunächst die Herausgabe
der Bauchtasche verweigerte, mit dem Messer mehrfach auf den
Körper des V. in Tötungsabsicht eingestochen zu haben, wodurch
dieser mehrere Stichverletzungen im Thoraxbereich erlitt, von
denen eine zu einem Pneumothorax führte. Der Beschuldigte soll
mit den Worten, er hoffe, der Zeuge V. werde sterben, unter
Mitnahme der Wertgegenstände aus der Wohnung geflohen sein.

      Mittwoch, den 05.12.2001, 14.30 Uhr # AG Abt. 141 b # 292 #
K. (21) # Diebstahl # 3202 Js 162/01

      K. soll am 22.12.2000 am Glockengießerwall sein Fahrzeug
neben einem Lkw gestoppt und seinen Beifahrer, nachdem dieser
absprachegemäß aus dem Pkw gesprungen war und ein Paket von der
Ladefläche des Lkw entwendet hatte, wieder aufgenommen und mit
dem Diebesgut, das geteilt werden sollte, geflüchtet sein. Der
Wert der entwendeten Elektronikartikel betrug über 6.000,- DM.

      Mittwoch, den 05.12.2001, 09.00 Uhr # AG Abt. 215 # 465,
Joh.-Brahms-Pl. 1 # W. (54) # Körperverletzung # 2010 Js 853/00

      W. wird zur Last gelegt, als Führer eines Pkws anläßlich
eines Streites um einen Parkplatz den Zeuginnen M. und K. mit
der Faust ins Gesicht geschlagen zu haben.

      Mittwoch, den 05.12.2001, 13.00 Uhr # AG Abt. 138 # 201 a #
F. (35) # gefährliche Körperverletzung # 2102 Js 949/01

      F. wird u. a. vorgeworfen, in einem Lokal im Rahmen eines
Streites mit der Zeugin L. deren Kopf von hinten gepackt und
mehrfach auf den Lokaltresen geschlagen und, als die Zeugin sich
wehrte, ihr eine Ohrfeige versetzt, ein vor ihm stehendes
Bierglas genommen, dieses zerschlagen und der Zeugin sodann
damit mindesten 2 Stiche versetzt zu haben, so daß diese je eine
Schnittverletzung unter dem linken Auge, auf der Nase und am
Hinterkopf erlitt.

      Donnerstag, den 06.12.2001, 09.30 Uhr # AG HH-Wandsbek,
Abt. 727 a # 305 Schädlerstr. 28 # St. (50) # Veruntreuende
Unterschlagung pp. # 3600 Js 338/99 (3401)

      St. wird u. a. vorgeworfen, am 06.09.1998 Einnahmen in Höhe
von 8.325,- DM aus dem an diesem Tag in der Eissporthalle
Farmsen durchgeführten Spiel des Eishockeyclubs «Crocodiles»
gegen Adendorf nicht entsprechend seiner Verpflichtung
abgerechnet und zur Bank gebracht, sondern das Geld für sich
behalten zu haben.

      Donnerstag, den 06.12.2001, 09.30 Uhr # AG Abt. 235 # 405,
Joh.-Brahms-Pl. 1 # B. (48), H. (36), R. (28) # Diebstahl # 3002
Js 495/00

      Die Angeklagten werden beschuldigt, als Mitarbeiter einer
Umschlag- und Logistik-Gesellschaft im Freihafen aus Kartons mit
angelieferten Waren in einer Vielzahl von Fällen Wertgegenstände
(u. a. Kameras, Telefone, Uhren, Kosmetikartikel) entnommen zu
haben, um sie für sich zu verwerten oder zu verkaufen.

      Donnerstag, den 06.12.2001, 09.30 Uhr # AG HH-Blankenese,
Abt. 510, # 18, Dormienstraße 7 # M. (48), Z. (47) # Diebstahl #
2213 Js 925/01

      Den Angeklagten wird zur Last gelegt, am 24.07.2001 in
einer Parfümerie diverse Parfüms im Verkaufswert von insgesamt
1.370,- DM entwendet zu haben.

      Donnerstag, den 06.12.2001, 14.00 Uhr # AG HH-Blankenese,
Abt. 510, # 18, Dormienstraße 7 # Sch. (50) # Unterschlagung,
Urkundenfälschung # 3501 Js 646/99 ( 3305 Js)

      Frau Sch. wird vorgeworfen, als Mitarbeiterin eines
Gartenbaumarktes in 32 Fällen Kassenbons gesammelt zu haben, die
von Kunden an ihrer Kasse liegengelassen worden waren, und diese
Kassenbons zur Erstellung von Warenrücknahmebelegen benutzt zu
haben, welche sie mit den Namen, Adressen und Unterschriften
fiktiver Kunden versah, sodann Rücknahmebons für die angeblich
zurückgegebenen Waren erstellt und die scheinbar an die Kunden
erstatteten Geldbeträge in Höhe von insgesamt 3.141,20 DM aus
der Kasse entnommen und für sich behalten zu haben.

      Freitag, den 07.12.2001, 10.30 Uhr # AG HH-Wandsbek, Abt.
725 a # 405, Schädlerstr. 28 # B. (60) # Betrug # 3003 Js 123/99
(3002 Js)

      Frau B. ist angeklagt, unter Vortäuschung ihrer
Zahlungsfähigkeit und -willigkeit ein Institut mit der
Bestattung ihrer Mutter zu einem voraussichtlichen Gesamtpreis
von 12.178,- DM abzüglich des von der Krankenkasse zu zahlenden
Sterbegeldes in Höhe von 2.100,- DM beauftragt zu haben,
woraufhin die Bestattung ordnungsgemäß durchgeführt wurde. Die
Bestattungskosten in Höhe von 9.594,50 DM zuzüglich der Kosten
für zusätzlich auftragsgemäß gelieferte Kränze im Wert von 570,-
DM wurden von der Beschuldigten entsprechend ihrer vorgefaßten
Absicht bis heute nicht beglichen.

      Freitag, den 07.12.2001, 14.00 Uhr # AG HH-Wandsbek, Abt.
725 a # 405, Schädlerstr. 28 # B. (57) # Betrug # 5600 Js 358/01

      B. wird beschuldigt, als Empfänger von Arbeitslosenhilfe
und sonstigen Leistungen dem Arbeitsamt Hamburg unter Verletzung
seiner Offenbarungspflicht nicht mitgeteilt zu haben, daß er
Inhaber erheblichen Vermögens bei einem Hamburger Bankinstitut
war, und dadurch insgesamt 23.583,84 DM von den zuständigen
öffentlichen Leistungsträgern zu Unrecht erhalten zu haben.


      Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der
Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall
nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Telefon: 040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: