Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 011025-1.StAHH Mitteilung Nr. 44/2001

    Hamburg (ots) -

      Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf
# Az.d.StA

      Montag, den 29.10.2001, 13.00 Uhr # AG Abt. 137 # 201 b #
Dr. D. (47), Dr. J. (46) # Betrug # 3101 Js 1073/98 (3004)

      Den Angeklagten wird vorgeworfen, den Geschädigten G. und
W. versprochen zu haben, auf vereinfachtem Wege einen
Doktortitel der Masaryk Universität in Brünn, Tschechien,
erlangen zu können und für eine sogenannte «Beratung» 10.000,-
DM bzw. 8.500,- DM sowie weitere 6.000,- DM von den Geschädigten
als «Studiengebühren» gefordert und erhalten zu haben, obwohl
sie weder willens noch in der Lage waren, den Zeugen zu einem
Doktortitel der Universität Masaryk zu verhelfen.

      Montag, den 29.10.2001, 08.30 Uhr # AG HH-Bergedorf Abt.
412 # 112 Ernst-Mantius-Straße 8 # E. (22) # Sachbeschädigung #
7101 Js 86/01

      E. wird beschuldigt, am 21.11.2000 im Lichtwarkhaus,
Holzhude 1, anläßlich einer Wahlveranstaltung der PRO-Partei ein
Wahlplakat aus Kunststoff im Wert von ca. 800,- DM von der Wand
gerissen und unbrauchbar gemacht zu haben.

      Dienstag, den 30.10.2001, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 1 # 309 # O. (22) # Versuchter Totschlag pp. # 4004 Js
869/01

      O. ist u. a. angeklagt, am 19.05.2001 unter erheblichem
Alkoholeinfluß den Zeugen W. in dessen Wohnung in der
Schweidnitzer Straße mit einem Messer mit einer Klingenlänge von
ca. 18 cm niedergestochen zu haben. Der seitlich in den
Brustkorb geführte Stich verursachte eine Thoraxeröffnung, so
daß für den Geschädigten akute Lebensgefahr bestand.

      Dienstag, den 30.10.2001, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Kl.
Strafk. 1 # 378 # R. (30) # Widerstand gegen
Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung # 3302 Js 91/00

      Erneute Hauptverhandlung auf die Berufung der
Staatsanwaltschaft und des Angeklagten gegen das Urteil des
Amtsgerichts Hamburg vom 22.02.2001.
      R. ist angeklagt, am 19.05.1999 in einem Sitzungssaal des
Amtsgerichts Hamburg auf die Justizbeamten K. und H., die ihn
unmittelbar vor der Urteilsverkündung am Überklettern der
Barriere zwischen Zuhörerraum und Gerichtssaal hindern wollten,
eingeschlagen und nach ihnen getreten zu haben. Die
Justizwachtmeisterin H. erlitt Blutergüsse am rechten Ellbogen
sowie an beiden Oberschenkeln.

      Dienstag, den 30.10.2001, 09.30 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 18 # Anbau EG Kapstadtring 1 # Ra. (58), T. (49), W.
(47), Sch. (38), H. (35), Ro. (34), B. (30), K. (30) # Betrug #
5700 Js 257/97

      Die Angeklagten sollen gemeinschaftlich und im
arbeitsteiligen Zusammenwirken zahlreiche Personen im In- und
Ausland zu einer angeblich gewinnbringenden Geldanlage im
Warentermingeschäft verleitet und veranlaßt haben, Geld auf
Konten einer Firma in der Schweiz und in Liechtenstein zu
überweisen, um es dann entsprechend ihrer vorgefaßten Absicht
tatsächlich nicht oder nicht auftragsgemäß anzulegen, sondern
zur eigenen Verwendung unter sich aufzuteilen. Es entstand ein
Gesamtschaden in Höhe von 18.123.475,24 DM.

      Mittwoch, den 31.10.2001, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 14 # 138 # K. (30) # Gefährliche Körperverletzung,
versuchte sexuelle Nötigung # 7204 Js 90/00

      K. wird zur Last gelegt, am 12.07.2000 in der Nähe des
U-Bahnhofs Ohlsdorf die Zeugin W. von hinten überfallen und in
ein nahes Gebüsch gezerrt, zu Boden gezogen, sich auf ihren
Rücken gesetzt und ihren Kopf kräftig gegen die Erde gedrückt zu
haben, so daß die Geschädigte keine Luft mehr bekam sowie
anschließend, nachdem es der sich aus Todesangst heftig
wehrenden Zeugin gelungen war, um Hilfe zu rufen, ihr mindestens
zwei massive Faustschläge gegen den Kopf und mehrere Schläge
gegen den ganzen Körper versetzt und ihr Gesicht weiter in die
Erde gedrückt zu haben. Die Geschädigte erlitt starke
Schluckbeschwerden und Schmerzen im Bereich des Halses, des
Rückens und des Kopfes, sowie blutende Schürfwunden im Gesicht
und am Kopf.

      Mittwoch, den 31.10.2001, 09.00 Uhr # LG Gr. Strafk. 3 #
309 # P. (56) # Verstoß gegen das AuslG # 6700 Js 92/00

      P. wird beschuldigt, in einer Vielzahl von Fällen
osteuropäischen Frauen, die sich entweder durch Verschweigen der
Absicht der Prostitutionsausübung ihr Visum bzw. ihre
Aufenthaltsgenehmigung erschlichen hatten oder sich ohne Pass,
das erforderliche Visum oder die für die Arbeitsaufnahme
erforderliche Aufenthaltsgenehmigung oder nach Ablauf ihres
kurzzeitigen Touristenvisums oder unter Verwendung gefälschter
Personalpapiere oder entgegen einer Ausweisungsverfügung und
somit illegal in der Bundesrepublik Deutschland aufhielten, in
Kenntnis dieser Umstände die Möglichkeit zur
Prostitutionsausübung verschafft zu haben.

      Donnerstag, den 01.11.2001, 09.30 Uhr, mit Forts. # LG Gr.
Strafk. 16 # 901 # Ka. (59), G. (56), Kr. (52), Be. (64), Ba.
(58) # Gewerbsmäßiger Diebstahl, Bestechlichkeit, Bestechung #
5701 Js 46/97

      K., G. und Be. wird vorgeworfen, als Beamte der
Landeszentralbank in der Freien und Hansestadt Hamburg
prägefrische Gedenkmünzen aus den Beständen der LZB entwendet
und gegen Umlaufgeld eingetauscht zu haben. Ba. soll als
Münzhändler an Ge. als «Provision» getarnte Entgelte für das
angebliche Reinigen und Sortieren der Münzen gezahlt haben. Kr.
wird Beihilfe vorgeworfen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf
über 1 Million DM.

      Donnerstag, 01.11.2001, 09.00 Uhr # AG Abt. 141 a II # 176
# K. (46), Sch. (43), K.-B. (41) # Verbotene Mitteilungen über
Gerichtsverhandlungen # 7101 Js 303/00

      Den Beschuldigten Sch. und K.-B. wird zur Last gelegt, in
der am 20. Juli 2000 erschienenen Druckschrift «Die Zeit» in der
Rubrik «Politik» unter der Überschrift «Operation Löschtaste»
einen Artikel verfaßt zu haben, in dem Teile aus dem von dem
Landesminister a. D. Dr. H. verfaßten «Bericht über
Vorermittlungen gemäß § 26 Bundesdisziplinarordnung gegen
Unbekannt» und den dazu gehörenden Anhörungsprotokollen im
Wortlaut veröffentlicht wurden. Dieser Bericht und die dazu
gehörenden Anhörungsprotokolle waren am 14. Juli 2000 der
Staatsanwaltschaft Bonn zu dem seit Januar 2000 dort anhängigen
Ermittlungsverfahren als Beweismittel übergeben worden. Zum
Zeitpunkt der Veröffentlichung des Zeitungsartikels am 20. Juli
2000 waren der Bericht und die dazugehörenden
Anhörungsprotokolle noch nicht in öffentlicher Hauptverhandlung
erörtert worden. Verantwortlicher Redakteur für den Bereich
Politik war der Beschuldigte K.

      Donnerstag, den 01.11.2001, 09.00 Uhr # AG Abt. 141 a I #
292 # H. (36) # Untreue # 50 Js 30/96 (3105)

      H. soll im Rahmen seiner Tätigkeit als Controller eines
Hamburger Hotels in 91 Fällen Geldbeträge bzw. Schecks, die in
die Tageskasse des Hotels einbezahlt wurden, nicht vollen
Umfangs auf das bestehende Bankkonto des Hotels eingezahlt bzw.
diesem Konto gutgeschrieben, sondern davon einen Gesamtbetrag in
Höhe von 155.398,71 DM für sich behalten haben.

      Freitag, den 02.11.2001, 11.30 Uhr # AG Abt. 207 # 405
Joh.-Brahms-Pl. 1 # Ko. (22) # Gefährliche Körperverletzung,
gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr # 2250 Js 62/01

      Ko. wird vorgeworfen, am 25.01.2001 in der Sievekingsallee
nach einem vorausgegangenen verbalen Streit den Zeugen I., der
sich vor den Pkw des Beschuldigten gestellt hatte, nachdem er
die Polizei gerufen hatte und den Beschuldigten am Wegfahren
hindern wollte, angefahren zu haben, so daß der Zeuge auf die
Motorhaube fiel und anschließend mit dem sich an den
Scheibenwischern festhaltenden Zeugen mit einer Geschwindigkeit
von ca. 50 km/h über eine Strecke von etwa 300 Metern
weitergefahren zu sein, wobei er eine Kreuzung bei Rotlicht
passierte und erst durch den ihn überholenden Zeugen Ka., der
sein Fahrzeug vor das des Beschuldigten setzte, gestoppt werden
konnte. I. erlitt Prellungen.

      Freitag, den 02.11.2001, 12.00 Uhr # AG HH-Altona Abt. 326
# 201 Max-Brauer-Allee 91 # M. (34), A. (30) # Körperverletzung,
Beleidigung # 2211 Js 368/00

      M. ist angeklagt, am 19.06.2000 am Elbstrand in Ovelgönne
dem Polizeibeamten Hü., der mit dem Zeugen Ha. der Zeugin B. zu
Hilfe eilte, da der Dobermann des Beschuldigten sich im Genick
des Yorkshire Terriers der Zeugin B. verbissen hatte und der
Beschuldigte keine Reaktion zeigte, die Hunde zu trennen, trotz
Vorzeigens einer Dienstmarke einen Getränkebecher aus der Hand
geschlagen zu haben, dessen Splitter dem Geschädigten Hü. zwei
tiefe Kratzer an der linken Wange zufügten. Anschließend soll M.
den Zeugen Hü. unflätig beschimpft und zu den Beamten S. und K.
gesagt haben: «Los, Ihr Scheiß Nazi-Bullen, erschießt mich und
meinen Hund gleich. In so einem Nazistaat kann ein Scheißbulle
wohl alles machen was er will.» A. wird vorgeworfen, die Beamten
S. und K. mehrfach als «Scheiß Nazi-Bullen» beschimpft zu haben.

      Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der
Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall
nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Telefon: 040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: