Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 011004-1.StAHH Mitteilung Nr. 41/2001

      Hamburg (ots) - Montag, den 08.10.2001, 14.00 Uhr # AG Abt.
142 # 160 # M. (45), A. (40) # Versuchter Diebstahl # 3204 Js
321/01

      Die Angeklagten sollen versucht haben, in der Nacht zum
11.06.2001 mit einer von ihnen geführten Zugmaschine im
Gewerbegebiet Hamburg-Billbrook einen dort abgestellten
Kühlsattelauflieger einer Spedition (Wert: ca. 85.000,- DM)
abzuschleppen, um diesen mit einem mitgeführten ukrainischen
Kennzeichen in die Ukraine zu verbringen.

      Montag, den 08.10.2001, 14.40 Uhr # AG Abt. 141 b # 176 #
K. (45) # Urkundenfälschung, Betrug # 3202 Js 155/01

      K. wird beschuldigt, in 18 Fällen Verordnungsblätter
(Arztrezepte) des Universitätskrankenhauses Eppendorf auf
erfundene Namen für diverse Medikamente ausgestellt, als
Versicherung die AOK und als Verordner verschiedene Ärzte, deren
Unterschrift er auf den Verordnungen nachahmte, angegeben und
die Rezepte sodann bei verschiedenen Apotheken eingelöst und
unberechtigterweise Medikamente für zumindest 4.899,50 DM
kostenlos erhalten zu haben.

      Dienstag, den 09.10.2001, 14.00 Uhr, m. Forts. # AG Abt.
140 # 297 # I. (58), R. (31) # Untreue, Beihilfe zur Untreue #
3203 Js 345/98 (3105 Js)

      I. wird zur Last gelegt, in seiner Funktion als
Koordinator/Geschäftsführer eines gemeinnützigen Vereins
Barschecks in einer Gesamthöhe von 99.200,- DM ausgestellt,
unterzeichnet und anschließend bei der Hamburgischen Landesbank
eingelöst sowie die so erlangten Gelder für private Zwecke
verwendet zu haben. R. soll in Kenntnis des Vorhabens des
Beschuldigten I. die Barschecks gegengezeichnet haben - was laut
Zuwendungsbescheid der Freien und Hansestadt Hamburg
erforderlich war - und I. dadurch unterstützt haben, dem
Vermögen des Vereins Schaden zuzufügen.

      Dienstag, den 09.10.2001, 10.00 Uhr # AG Abt. 139 # 279 #
F. (24), P. (21) # Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch # 2101 Js
14/01

      Die Angeklagten werden beschuldigt, am 29.12.2000 zusammen
mit einer weiteren Person, die unerkannt entkommen konnte, mit
einer Zange ein Loch in die Umzäunung der Abstellanlage für
S-Bahn-Züge in Ohlsdorf geschnitten, das Gelände betreten und
einen dort abgestellten S-Bahn-Zug großflächig mit sogenannten
Graffitis, unter anderem mit den Zeichen MOK, ERASE und PC-PRO
aus Farbdosen besprüht zu haben, wodurch ein Reinigungs- und
Wiederherstellungsaufwand von 1.151,- DM entstand.

      Dienstag, den 09.10.2001, 13.00 Uhr # LG Gr. Strafk. 21 #
237 # S. (23) # Versuchter Totschlag # 3401 Js 27/01

      S. ist angeklagt, am 01.01.2001 in der Discothek
«Schlachthof» dem Zeugen K. mit den Worten «Ich bring Dich um»
zunächst eine leere Bierflasche auf den Kopf geschlagen, ihm
sodann mit der infolge des Schlages abgebrochenen Flasche eine
ca. 3 - 4 cm breite Schnittwunde im hinteren Halsbereich
unterhalb der Schädelbasis zugefügt und ihm anschließend mit
einem Butterflymesser (Klingenlänge ca. 10 cm) in die rechte
Halsseite gestochen zu haben, wodurch K. eine ca. 10 Zentimeter
tiefe Wunde in unmittelbarer Nähe der Halsschlagader erlitt.

      Dienstag, den 09.10.2001, 09.30 Uhr # LG Kl. Strafk. 20 #
912 Kapstadtring 1 # E. (61) # Bestechlichkeit # 5701 Js 57/97

      Erneute Hauptverhandlung auf die Berufung des Angeklagten
gegen das Urteil des Amtsgerichts Hamburg vom 15. Mai 2001.

      E. wird beschuldigt, in der Zeit vom 30.11.1993 bis
29.03.1995 als Verwaltungsleiter des Hamburgischen Museums für
Völkerkunde von dem Inhaber einer Reinigungsfirma in insgesamt
87 Fällen Bargeldbeträge, Essenseinladungen und andere geldwerte
Leistungen (z. B. unentgeltliche Nutzung eines Kraftfahrzeuges
inklusive aller Nebenkosten) dafür entgegengenommen zu haben,
daß er die Firma bei der Auftragsvergabe und Abrechnung
verschiedener Arbeiten für das Museum für Völkerkunde bevorzugt
einsetzte und entlohnte.

      Mittwoch, den 10.10.2001, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 27 # 390 # St. (28) # Schwere Brandstiftung pp. # 7403
Js 162/01

      St. wird u. a. zur Last gelegt, im Zustand der
Schuldunfähigkeit am 05.03.2001 gegen 09.50 Uhr im Klinikum Nord
Ochsenzoll, Haus 32, in das er am Abend zuvor eingeliefert
worden war, mit einem Feuerzeug den Fenstervorhang in Raum 109,
Station 32 a, angezündet zu haben, worauf das Feuer auf ein
leerstehendes Bett und von dort auf Fensterbänke, Fensterrahmen,
Türen und Türrahmen übergriff und sich weiter ausbreitete, so
daß die Patienten die Station verlassen mußten. Bei der Räumung
der Station zog sich die Stationsärztin eine Rauchgasvergiftung
zu. Der Gebäudekomplex wurde durch den Brand unbewohnbar.

      Mittwoch, den 10.10.2001, 09.00 Uhr # AG Abt. 135 # 142 #
B. (28) # Beleidigung # 2004 Js 413/00

      B. wird vorgeworfen, in drei Fällen Justizvollzugsbeamte in
unflätiger Weise beschimpft zu haben. Darüber hinaus soll er
einem Beamten ins Gesicht gespuckt haben.

      Donnerstag, den 11.10.2001, 09.00 Uhr # AG Abt. 141 a II #
176 # G. (37), L. (34) # Verletzung der Fürsorge- oder
Erziehungspflicht, Aussetzung, Körperverletzung # 4005 Js 196/00

      Die Angeklagten sollen ihre beiden Kinder (Alter: 2 ½
Monate und 2 Jahre) wiederholt unbeaufsichtigt in ihrer Wohnung
zurückgelassen haben, ohne für die Pflege Sorge zu tragen. Der 2
½ Monate alte Junge erlitt durch eine 36-stündige Abwesenheit
der Beschuldigten mangels Verpflegung eine schwere
Gesundheitsbeeinträchtigung.

      Donnerstag, den 11.10.2001, 10.00 Uhr # AG Abt. 141 a I #
292 # K. (38) # Schwerer Menschenhandel, Zuhälterei pp. # 3201
Js 109/00

      K. ist angeklagt, in der Zeit von Januar 1997 bis November
1999 die Zeugin A. durch Schläge und Drohungen zur Prostitution
in Hamburger und Bremer Bordellen gezwungen und ihr den
Prostitutionserlös regelmäßig weggenommen zu haben. Durch die
Mißhandlungen erlitt die Geschädigte erhebliche Verletzungen
(Armbruch, Lockerung der Schneidezähne pp.).

      Freitag, den 12.10.2001, 09.00 Uhr # AG Abt. 143 a # 176 #
M. (58) # Untreue # 3300 Js 14/01

      M. wird u. a. beschuldigt, als Finanzbuchhalterin in 30
Fällen Bargeld aus der Geschäftskasse für private Zwecke
entnommen und die Fehlbeträge durch fingierte Rechnungen als
Ausgaben der Firma verbucht zu haben.

      Freitag, den 12.10.2001, 13.30 Uhr # AG Abt. 145 # 292 # S.
(24) # Betrug # 2308 Js 441/00

      S. wird vorgeworfen, in mehreren Fällen Kunden dadurch
betrogen zu haben, daß sie mit der ihr durch die Kunden
überlassenen EC-Karte erheblich höhere Beträge von deren Konto
abbuchte als vereinbart.


      Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der
Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall
nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Telefon: 040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: